Spezielles Erdinger Gefühl: Eine wundersame Reminiszenz an vergangene Tage und tolle Musik aus der Jetztzeit bot die Band „Mr. Mood“.
1 von 20
Spezielles Erdinger Gefühl: Eine wundersame Reminiszenz an vergangene Tage und tolle Musik aus der Jetztzeit bot die Band „Mr. Mood“.
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
2 von 20
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
3 von 20
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
4 von 20
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
5 von 20
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
6 von 20
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
7 von 20
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.
8 von 20
Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.

Festival in Neuching

Zum zehnten Mal rocken fünf Live-Bands

Jubiläum für das Open Air Festival „Five Live“: Zum zehnten Mal rockten fünf Bands fünf Stunden lang das Zelt beim Neuchinger Sportgelände.

Neuching Das liebenswerte, familiäre Festival ist ein musikalischer Geheimtipp. In einer fast abgeschiedenen Naturidylle, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, steigt einmal im Jahr die große Musikparty. Diesmal sorgten die „Old Stable Gamblers“, „Blu’ Corner“, „SoulMan“, „Mr. Mood“ und „Morphin“ für heiße Rhythmen.

Ein Mann der ersten Stunde ist Otto Hainz, der mit Gleichgesinnten als Ideengeber das feine, kleine Konzertfestival mit dem lässigen Sinnflut-Flair aus der Taufe gehoben hat, um den Rock-Pop Combos eine gute Auftrittsmöglichkeit zu geben und den Nachwuchs zu fördern. Zumal vor neun Jahren „viele Bands mit Neuchinger Hintergrund“ die Szene belebten. „Ois Live“ heißt die Band, in der Hainz selbst mitspielt. Diesmal hat der Neuchinger mit seinem Zeltservice im Hintergrund mitgewerkelt.

Seit vielen Jahren ist auch Jürgen Klimek bei den Veranstaltungsvorbereitungen aktiv. Neu im Organisationsteam sind die Jungs der Band „Morphin“ mit Florian Burghardt, Andreas Kaiser und Stefan Endisch, die nicht nur auf der Bühne, sondern heuer auch dahinter als Veranstalter verantwortlich zeichneten. Ja und dann gibt es natürlich immer auch viele ehrenamtliche Helfer, die fürs leibliche Wohl sorgen und beim reibungslosen Umbau mithelfen, sowie eine gut funktionierende Technik.

Und die eingeladenen Bands? Auch deren Mitglieder bringen sich beim Bühnenaufbau ein, bevor sie selbst loslegen. Denn auf dem „Five Live“ gibt es keine Starallüren, dafür viel handgemachte Musik. „Einer unterstützt den anderen“, erzählte Hainz, der sich freute, dass die Stimmung wieder „supergut“ gewesen sei.

Zum Auftakt begeisterten die „Old Stable Gamblers“, alles Freunde der Countrymusik, die auch gleich das Tanzparkett zu den Klängen ihrer Hausband im Line Dance Fieber eroberten. Mitreißender Bluesrock ist das Markenzeichen von „Blu’Corner“. Die Band „SoulMan“ schuf mit ihrem Auftritt eine stimmige Hommage an die legendären „Blues Brothers“ und verneigte sich mit groovigem Sound vor Joe Cocker. Ein spezielles Erdinger Gefühl, eine wundersame Reminiszenz an vergangene Tage und zugleich ein packendes Erlebnis im Hier und Jetzt, das alles bot „Mr. Mood“ mit seiner unverstellten Rock- und Soulmusik. Das Credo der Band: „Die Zeit bleibt stehen, wir nicht“ ließ die Zuhörer zu begeisterten Zeitreisenden werden. Für einen temperamentvollen Aufbruch in den neuen Tag sorgte die Band „Morphin“, die überwiegend eigene Titel spielte und dabei gleich auch ihre neue CD „Monster“ präsentierte. Das gut gelaunte Publikum erlebte einen monstermäßig unterhaltsamen Musikabend in der Neuchinger Prärie.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Dorfen
Offenes Voting: Diese Frauen aus dem Landkreis Erding wollen das tz-Wiesn-Madl werden - Voten Sie jetzt!
Diese Frauen aus dem Landkreis Erding brauchen Ihre Unterstützung: Denn sie alle wollen das tz-Wiesn-Madl 2017 werden. Es kann aber nur eine Gewinnerin geben. 
Offenes Voting: Diese Frauen aus dem Landkreis Erding wollen das tz-Wiesn-Madl werden - Voten Sie jetzt!
ED
Passagiere in Zug gefangen: Bilder der Rettungsaktion
Die Feuerwehr musste in der Nacht auf Samstag Fahrgästen eines Zuges der S2 zu Hilfe eilen. Die Bahn war mit einem Baum kollidiert.
Passagiere in Zug gefangen: Bilder der Rettungsaktion
„Zweck’s da Gaudi“: Burschen lassen Maibaum auf Auto krachen
Einen altersschwachen Maibaum einfach umschneiden und fertig? Viel zu langweilig. Viel zu unspektakulär. Nein, in Finsing wird daraus ein richtiges Event gemacht.
„Zweck’s da Gaudi“: Burschen lassen Maibaum auf Auto krachen
Kirchberg
Wenn die Vergangenheit lebendig wird
Es ist ein Phänomen: Die Anziehungskraft, die das Heimatmuseum auf die Bevölkerung ausübt. Auch am Sonntag beim Hoffest war das Gelände in Thal wieder brechend voll. Und …
Wenn die Vergangenheit lebendig wird

Kommentare