Ulrike ScharfBayerische Verbraucherschutzministerin

Neue Behörde im Wahlkreis der Ministerin

Scharf siedelt Lebensmittelkontrolle in Erding an 

  • schließen

Nach dem Skandal um salmonellenbelastete Eier wird die Kontrolle der Lebensmittel neu organisiert. Einer der Profiteure ist die Stadt Erding – der Stimmkreis der zuständigen Ministerin.

Erding/München – Von der Umstrukturierung der Lebensmittelüberwachung und Veterinärverwaltung in Bayern wird die Stadt Erding profitieren. Hier entsteht der zweite Standort einer neuen Behörde, die die Kontrolle so genannter „komplexer Betriebe“ von den Landratsämtern in Oberbayern, Niederbayern und Schwaben übernehmen soll. Informationen unserer Zeitung bestätigte Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) am Donnerstag. Die Wahl des Standorts ist bemerkenswert: Erding ist der Stimmkreis der Umweltministerin. Einen Platz für die Einrichtung in Erding gebe es zwar noch nicht, Scharf peilt jedoch einen Start zum 1. Januar 2018 an.

Der zweite Standort der neuen Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen - der genaue Name steht noch nicht fest - wird wie bereits bekannt in Kulmbach angesiedelt und für Unter-, Mittel- und Oberfranken sowie für die Oberpfalz zuständig sein. Dies hatte Scharf bereits nach der Kabinettsklausur Ende Juli am Tegernsee angekündigt, wo sie nach diverseren Skandalen (Bayern-Ei/Sieber Wurst) ihre Reform der Lebensmittelüberwachung vorgestellt hatte. Die beiden neuen Behörden kümmern sich ab 2018 um so genannte „komplexe Betriebe“. Dazu gehören unter anderem große Firmen, die besonders sensible Produkte verarbeiten oder deren Überwachung ein besonderes Fachwissen erfordert. Insgesamt soll die Anzahl der Betriebe im höheren dreistelligen Bereich liegen, hieß es Ende August. Verantwortlich für die Standorte Kulmbach und Erding wird das Landesamt für Lebensmittelsicherheit (LGL) sein, das wiederum dem Umweltministerium unterstellt ist. Für kleinere und weniger komplexe Unternehmen bleiben auch in Zukunft die Landratsämter zuständig.

Auf Anfrage unserer Zeitung erklärte Scharf, dass man dabei sei, Organisation, Abläufe und vor allem Zuständigkeiten festzulegen. „Die neue Zentralbehörde wird insbesondere für Kontrolle und Vollzug zuständig sein – wie bisher die Landratsämter. Deshalb brauchen wir eine rechtssichere Abgrenzung.“ 4,1 Millionen Euro hat sich die Umweltministerin für diese Reform in den Doppelhaushalt einstellen lassen. „Derzeit sehen wir 90 Arbeitsplätze vor, 70 neue sowie 20 Fachkräfte vom LGL“

Für den Standort Erding, dem Ministerpräsident Horst Seehofer zugestimmt hat, hat sich Scharf aufgrund fachlicher Überlegungen und der zentralen Lage entschieden. Der Flughafen München mit der von der Erdinger Kreisverwaltung betriebenen Grenzkontrollstelle unter anderem für den Umschlag lebender Tiere ist nur gut 15 Kilometer entfernt. Hinzu kommen die Nähe zu zwei Autobahnen (A 92/A 94) sowie der S-Bahn-Anschluss. Nicht zuletzt ist der LGL-Standort Oberschleißheim nur rund 40 Kilometer entfernt

Erdings Oberbürgermeister Max Gotz und Landrat Martin Bayerstorfer (beide CSU) kennen die Ansiedlungspläne. Solche Großvorhaben können in der 38 000-Einwohner-Stadt erst seit Mai dieses Jahres umgesetzt werden – durch die Ernennung zum Oberzentrum. Seither macht sich Gotz unter anderem für den Bau eines großen Justizzentrums stark, der das seit Jahren zu kleine Amtsgericht sowie die beengte Justizvollzugsanstalt entlasten soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei CSU-Anträge auf Eis gelegt
Drei Anträge hat die Isener CSU an den Marktgemeinderat gestellt. Auf die Realisierung der Vorschläge wird sie allerdings noch einige Zeit warten müssen.
Drei CSU-Anträge auf Eis gelegt
Hohenpoldingern gefällt der Standort nicht
Im Rahmen des Beteiligungsverfahrens umliegender Gemeinden hat der Gemeinderat Hohenpoldings am Standort der neuen Taufkirchener Rettungswache Kritik geübt.
Hohenpoldingern gefällt der Standort nicht
Sophia Streubel und die optimale Kickerfigur
Feierliche Ehrung für die besten Nachwuchstüftler des Regionalwettbewerbs München-Nord von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“. Mit dabei auch wieder, wie 2016, …
Sophia Streubel und die optimale Kickerfigur
Zum 70. Mal ein Prinzenpaar
Seit 70 Jahren gibt es in St. Wolfgang zur Faschingszeit ein Prinzenpaar. Grund genug, das Jubiläum mit einem Faschingszug zu feiern – und eine sehenswerte Dokumentation …
Zum 70. Mal ein Prinzenpaar

Kommentare