Starke Truppe (vordere Reihe, v. l.): Kreisbrandmeister Franz Ganslmaier, Feuerwehrleute Stefanie Hüttinger, Katrin Strasser, Michael Wernhard und Johannes Fröschl, Jugendwart Maximilian Brandmeir und 2. Vorsitzender Manfred Schwinghammer sowie (hintere Reihe, v. l.) Bürgermeister Hans Schreiner, 2. Kommandant Martin Rauch, Schriftführer Matthias Wunderlich, bisheriger Vorsitzender Andreas Bauer, neuer Vorsitzender Hubert Strasser, Kommandant Josef Vieregg, Kassier Nikolaus Widl, 2. Kassier Alexander Schwinghammer, 2. Schriftführer Robert Mayr und 2. Bürgermeister Lorenz Angermaier. Foto: HOLZ

Feuerwehr Kirchasch

Neuer Vorsitzender: Nach 30 Jahren ist Ära Bauer zu Ende

Kirchasch – Neben der heißen Defi-Debatte verlief die Generalversammlung der Feuerwehr Kirchasch am Samstag ruhig. Vorsitzender Andreas Bauer verkündete seinen Rückzug. „Nach 30 Jahren gebe ich das Amt in jüngere Hände.

Neue Ideen können nicht schaden, außerdem habe ich einen Betrieb zu führen“, erklärte er zum Abschied. Zu seinem Nachfolger wurde Hubert Strasser gewählt. „Ich freue mich sehr auf das neue Amt, möchte es aber nicht auch 30 Jahre lang ausüben“, sagte der neue Vereinschef.

Kommandant Josef Vieregg berichtete, dass die Feuerwehr im vergangenen Jahr zu 22 Einsätzen gerufen worden war. Sechs Brände und 15 technische Hilfeleistungen waren zu verzeichnen. Vor allem die 13 Mann und Frau starke Jugendfeuerwehr habe sich stark engagiert. „Wir sind gut aufgestellt“, sagte Vieregg, „nur die Teilnahme bei Übungen lässt noch etwas zu wünschen übrig“. 51 aktive und 154 passive Mitglieder hat die Lebensretter-Truppe nach seinen Worten.

In seinem Ausblick auf 2016 erwähnte der Kommandant vor allem den Einsatz des neuen Dekon-Lastwagens. Dieses Fahrzeug, wie es künftig jeder Landkreis in Deutschland haben soll, wird vom Bund gestellt und ist voll ausgerüstet für einen Dekontaminierungseinsatz. Weil Bockhorn zentral im Landkreis liegt, soll dort auch der Standort sein. „Für uns bedeutet das, dass wir damit auch besonders üben müssen, um für einen entsprechenden Einsatz gerüstet zu sein“. Ein weiteres Thema ist die Versorgung aller Haushalte mit Brandmeldern, und schließlich soll das 60 Jahre alte Feuerwehr-Auto gefeiert werden.

Das Thema Feste griff Bürgermeister Hans Schreiner auf: „Offensichtlich feiert ihr gerne und heftig. Zuhause habe ich einen 50 Jahre alten Bulldog stehen, der bekam aber keine Feier.“ Für eine Dorf-Feuerwehr, so der Gemeindechef, liefere Kirchasch beeindruckende Zahlen und fördere vor allem den Zusammenhalt im Ort.

Der Kommandant sprach auch Ehrungen aus: Für zehnjährige Mitgliedschaft erhielt Andreas Obermaier eine Urkunde, den Titel Feuerwehrmann dürfen jetzt Katrin Strasser, Stefanie Hüttinger, Michael Wernhard und Johannes Fröschl tragen. Und Maximilian Brandmeir, bislang Jugendsprecher, wurde zum Jugendwart befördert. fez

Der Vorstand:

Vorsitzender: Hubert Strasser; 2. Vorsitzender: Manfred Schwinghammer; Kassier: Nikolaus Widl, 2. Alexander Schwinghammer; Schriftführer: Matthias Wunderlich, 2. Robert Mayr; Kassenprüfer: Georg Mesner und Franz Ascher; Fahnenabordnung: Alexander Schwinghammer, Josef Hintereder jun. und Thomas Obermaier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AGA: Bundesamt schlampt bei Asylverfahren
Unter den Asylhelfern breitet sich Frust aus. Hauptkritik der Ehrenamtlichen: Behörden machen ihnen – künstlich – das Leben schwer. Dem Bundesamt für Migration und …
AGA: Bundesamt schlampt bei Asylverfahren
Schurer: Stinksauer, aber standhaft
Vor drei Wochen ist Ewald Schurer als SPD-Bezirkschef von den eigenen Genossen kalt gestellt worden. Wie geht es dem SPD-Bundestagsabgeordnetem heute? Wir haben …
Schurer: Stinksauer, aber standhaft
Krzizok bleibt an der Spitze
Janine Krzizok wird den Kreisverband Erding der Frauen-Union (FU) für weitere zwei Jahre führen. Bei der Kreisdelegiertenversammlung wurde sie einstimmig wiedergewählt.
Krzizok bleibt an der Spitze
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan
Zwölf junge Leute aus Schwindkirchen und Umgebung haben am 5. Mai ein großes Abenteuer begonnen.
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan

Kommentare