+
Fast fertig ist der Netto Marken-Discounter in Neufinsing. Am 9. Juni macht er auf.

Ab 9. Juni Einkaufen bei Netto

Ein „Anziehungspunkt“ für Neufinsing

Neufinsing – Schon in wenigen Wochen bietet sich Finsing und seinem Umland eine neue Einkaufsmöglichkeit. Am 9. Juni öffnet der zwischenzeitlich umstrittene Netto Marken-Discount in Neufinsing seine Türen.

Das Projekt Supermarkt läuft in Neufinsing schon seit einigen Jahren. Ein Lebensmittelmarkt ist neben dem bereits realisierten Seniorenzentrum und dem noch ausstehenden Gesundheitshaus Bestandteil des Konzepts für die Ortsmitte von Neufinsing. Von der Kommune war der Markt immer als „wichtiger Anziehungspunkt“ bezeichnet worden.

Nicht alle hielten den Netto allerdings für notwendig. Die damals 26-jährige Finsingerin Veronika Lex initiierte ein Bürgerbegehren gegen den Bau des Supermarkts. Es unterzeichneten 470 Einheimische. Beim Bürgerentscheid im März 2015 sprach sich schließlich aber doch die Mehrheit der Finsinger für den Discounter aus. Im Sommer wurde der Erbpachtvertrag für die bis dahin unbebaute Wiese geschlossen. Investor ist die Firma Isarkies.

Begonnen hatten die ernsthaften Bauarbeiten Anfang Oktober. Die Fertigstellung des Rohbaus wurde Anfang Dezember bei einem Richtfest gefeiert. Nun, gut drei Wochen vor der Eröffnung, kann sich der Supermarkt sehen lassen. Der Eingangsbereich wurde bereits in der typischen Netto-Farbe Gelb gestrichen. Außerdem ist die Errichtung der über 60 Parkplätze abgeschlossen. Hier wurden zwischen den Stellplätzen zur Auflockerung immer wieder kleine Grünflächen und Bäume eingeplant.

Finsings Bürgermeister Max Kressirer lobt: „Die Bauarbeiten sind wirklich super verlaufen.“ Der Rathauschef freute sich schon immer, dass der Lebensmittelmarkt mit Holzfassade und Gründach nicht wie ein gewöhnlicher Netto aussehen werde. Das Gründach werde demnächst bepflanzt. Die nordwestlichen Erschließungsstraße zur Lebensmittel-Anlieferung steht vor der Fertigstellung.

Am Mittwoch, 25. Mai, soll die Übergabe des Gebäudes an den Betreiber Netto erfolgen. Dieser hat dann zwei Wochen zur Einrichtung der 1000 Quadratmeter großen Verkaufsfläche Zeit.

Auf einem Banner auf dem Grundstück wirbt Netto aktuell um Bewerbungen für neue Mitarbeiter (Marktleiter und Verkäufer). Den etwa 100 Quadratmeter großen Backshop wird die Bäckerei Bachmeier, die schon mehrfach im Erdinger Landkreis vertreten ist, betreiben. Laut Kressirer hätte Juliane Kornek, Besitzerin des Neufinsinger Lebensmittelgeschäfts, ein Vorrecht auf die Betreibung des Backshops gehabt. Der Bürgermeister schätzt, dass sie dieses Angebot wegen eines privaten Schicksalsschlags aber nicht angenommen hat.

Eine interne Eröffnungsfeier zur Inbetriebnahme des Supermarkts gibt es am Mittwoch, 8. Juni. Ab dem Folgetag kann dann im Discounter eingekauft werden.

Für den Gemeinderat gilt es bei der Neufinsinger Ortsmitte jetzt nur noch, die Umsetzung des danebenliegenden Gesundheitshauses zu planen. Dieses soll mit Geschäften wie Arzt, Apotheke, Physiotherapie, Blumenladen oder Schreibwarengeschäft eine bunte Mischung erhalten. Gemeindechef Kressirer: „Wir sind dran. Wir bemühen uns um ein attraktives Angebot und wollen es auch zeitnah umsetzen.“

Markus Ostermaier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SpVgg Altenerding gewinnt Mercur CUP Kreisfinale
In der Verlängerung eines hochspannenden Finales hat die Spielvereinigung Altenerding das Merkur CUP Kreisfinale gegen den TSV Dorfen gewonnen.
SpVgg Altenerding gewinnt Mercur CUP Kreisfinale
Gewerbetage trotz Hitze gut gestartet
Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner hat am Samstagmorgen die 1. Erdinger Gewerbetage eröffnet. Trotz hochsommerlicher Temperaturen kamen viele …
Gewerbetage trotz Hitze gut gestartet
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
Beim „March of Roses“ in Ansbach haben knapp 100 Teilnehmer ein Zeichen gegen die Missstände in der Geburtshilfe gesetzt. Mit dabei war der Inninger Andreas Zimmer.
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
Zwei junge Polen haben einen albanischen Familienvater zusammengeschlagen. Das Erdinger Amtsgericht verurteilte beide zu Haftstrafen auf Bewährung.
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner

Kommentare