+
Weiter ein bisschen grüner wollen (v. l.) Michaela Gossmann, Andrea Struck, Thomas Ziehl, Martin Huber und Hanne Kircher die Gemeinde Finsing machen. 

Grünes Wählerforum Finsing 

Neue Führung mit neuen Ideen

Das Grüne Wählerforum Finsing hat einen neuen Vorsitzenden. Und der hat auch schon jede Menge Dinge im Visier, für die er sich einsetzen möchte.

Neufinsing– „Ziemlich eingeschlafen“ war das Wählerforum Finsing noch vor einigen Jahren, wie Vorstandsmitglied Andrea Struck der Heimatzeitung erklärt. Seit dieses jedoch im vergangenen Jahr als Grünes Wählerforum wiederbelebt wurde und man sich auf eine politische Richtung spezialisiert hat, ist die Arbeit der aktuell 15 Mitglieder im Gemeindegebiet deutlich erkennbar.In der Jahreshauptversammlung wurde klar: Auch in den bevorstehenden Monaten soll einiges passieren.

Vieles hat sich bereits getan im Grünen Wählerforum. So haben sich die Mitglieder in drei Arbeitskreisen organisiert, die sich mit den Themenbereichen Klima & Umwelt, Bauen & Wohnen sowie Jugend beschäftigen. Über einige Erfolge konnten sich die Engagierten hier bereits freuen. Beispielsweise wurde der Jugendraum zusammen mit dem SPD-Ortsverein wieder erfolgreich etabliert. Auch die Arbeitsgruppe Klima & Umwelt konnte einen Teilerfolg einholen, wie der bisherige Sprecher Martin Huber erklärte: „Wir haben Anträge gestellt, eine Solaranlage auf der neuen Tribüne und eine Photovoltaikanlage auf der neuen Turnhalle anzubringen. Diese haben immerhin Aufmerksamkeit erregt, und die Solaranlage auf der Tribüne kommt.“

Ein Erfolg seien in den vergangenen Jahren der Umweltaktionstag zum Thema Plastikfasten und das multikulturelle Neujahrsfeuer gewesen. Vor allem die monatlichen Stammtische, die das Wählerforum abwechselnd mit der SPD organisiert, finden zudem großen Anklang. Dort werden aktuelle Themen behandelt, die die Finsinger betreffen. So wurden bisher etwa Informationen zur Imkerei, zum Freifunk sowie zur Haltung und zum Umgang mit Hunden geboten.

Auch für die kommenden Monate sind Huber zufolge interessante Abende geplant. So soll es am Mittwoch, 28. Juni, einen Stammtisch zum Thema Familienwahlrecht geben, den der neue Vorsitzende Thomas Ziehl leiten wird. Der bisherige zweite Sprecher wurde einstimmig zu Hubers Nachfolger gewählt.

Der 38-jährige Eicherloher hat bereits einige Dinge im Visier, für die er sich einsetzen möchte. Ihm liegt es beispielsweise am Herzen, wieder mehr Naturflächen im Gemeindegebiet zu erhalten und zu integrieren. „Das ist wichtig für Lebewesen und Pflanzen, aber auch für die Menschen sind das notwendige Erholungsräume. Davon gibt es momentan einfach zu wenige“, begründet er dieses Vorhaben.

Auch für festgelegte lärmfreie Zeiten wolle er sich einsetzen. „Wir werden uns demnächst zusammensetzen und uns überlegen, wie wir uns die Gemeinde idealerweise vorstellen. Davon können wir dann ausgehen“, gab Ziehl einen Ausblick und ergänzte: „Wenn man Veränderungen erreichen möchte, muss man selbst mitmachen und in der Kommune beginnen. Hier gibt es genug Dinge, die man anpacken kann.“

Keinesfalls in Vergessenheit geraten dürfe die Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Wählerforums. Bei der Vorstandsarbeit unterstützt wird Ziehl ab sofort von Gemeinderätin Andrea Struck, die zur stellvertretenden Sprecherin gewählt wurde. Michaela Gossmann bleibt Schriftführerin. Martin Huber übernimmt die Aufgaben des Kassiers von Sigrid Meisner, und Hanne Kircher engagiert sich als Revisorin.

Von Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft
Stier verletzt Landwirt schwer
Mit zahlreichen Knochenbrüchen ging es für einen Langenpreisinger Landwirt vom Stall direkt in den Schockraum einer Münchner Klinik. Das war der Grund:
Stier verletzt Landwirt schwer

Kommentare