+
Blickten gemeinsam auf ein erfolgreiches Jahr zurück: (oben v. l.) Markus Reinhardt, Johann Huber, Andreas Wimmer, Konrad Buchmann; (Mitte, v. l.) Carina Baumschlager, Rebecca Wisbacher, Johanna Lambrecht, Katharina Junker; (unten v. l.) Christian Takkin, Marina Seidl, Anna Spies, Rebecca Käsmaier, Antonia Pfuhler und Bürgermeister Max Kressirer.

Funktionärsehrung

Note Eins in Schule, Kultur und Ehrenamt

Bürgermeister Max Kressirer ehrt Finsinger Gemeindebürger. 

Neufinsing Finsinger Gemeindebürger haben sich im Jahr 2017 im sozialen, kulturellen und schulischen Bereich besonders hervorgetan. Bürgermeister Max Kressirer ehrte sie im Rathaus.

„25 und 40 Jahre aktiver Feuerwehrdienst, das ist nicht nur ein zahlenmäßiges Jubiläum, sondern bedeutet ernste und verantwortungsbewusste Bereitschaft im Dienst für den Nächsten“, betonte der Bürgermeister sieben Feuerwehrlern gegenüber. Jahr und Tag seien sie innerhalb von Minuten zur Stelle, wenn Gefahr droht. „Vielen Menschen geholfen und sie vor größeren Schäden bewahrt“ haben in 40 Jahren bei der Feuerwehr Konrad Buchmann und Josef Lex. Für ihren 25-jährigen Dienst wurden Johann Huber, Franz Kneißl, Reinhold Kreuzer, Markus Reinhardt und Andreas Wimmer ausgezeichnet.

Wichtig im Gemeindeleben sei auch die Kultur. „In unserer hochtechnisierten, digitalen Welt gibt es Gott sei Dank ein großes Bedürfnis, Kultur live und in Farbe zu erleben“, erklärt Kressirer und ergänzt: „Wenn Menschen ihr Können zum Besten geben, dann entwickeln sich oft Momente voller Magie und Poesie. Das schafft weder Spotify noch YouTube.“ Für ihre Zielstrebigkeit im kulturellen Bereich dankte der Rathauschef deshalb Antonia Pfuhler und Rebecca Käsmeier vom Trachtenverein Goldachtaler Eicherloh, die den ersten Platz beim Isargaupreisplatteln gewonnen haben. Marina Seidel, Anna Spies und Christian Takkin wurden für den zweiten Platz geehrt.

Belohnt wurden zudem die herausragenden Leistungen einiger Schüler. Tim Strzalka gelang der Abschluss an der Mitelschule Finsing mit einem Notendurchschnitt von 1,6. Sarah Schulze verließ das Franz-Marc-Gymnasium Markt Schwaben mit einem 1,0-Abitur-Schnitt, Johanna Lambrecht die Mädchenrealschule Heilig Blut mit 1,67 und Rebecca Wisbacher mit 1,58. Ihre Ausbildung an der Städtischen Berufsschule für Rechts- und Verwaltungsberufe hat Carina Baumschlager mit 1,1 hervorragend abgeschlossen. Katharina Junker beendete die Städtische Anita-Augspurg-Berufsoberschule mit einem Durchschnitt von 1,4. Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kleine Abenteuer, die Freiheit schenken
Barfuß laufen, auf Bäume klettern, Lagerfeuer machen – sich draußen aufzuhalten, sind Erfahrungen, die bei Kindern heute mehr und mehr auf der Strecke bleiben. …
Kleine Abenteuer, die Freiheit schenken
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
In Taufkirchen gibt es ein „Rast-Wieserl“. Das ist kein Freilaufplatz für Vierbeiner, sondern ein beliebter Treffpunkt für Nachbarn, die Ruhe und Gemütlichkeit lieben.
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
O’zwickt is!
WhatsApp, Facebook, Instagram – das war einmal. Wer wirklich „in“ sein will, kommuniziert mit Glubbal. Die Zentrale des neuen Nachrichtendienstes steht derzeit auf dem …
O’zwickt is!
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Die Stadt Dorfen hat über 1200 ehrenamtlich tätige Bürger ins Volksfest eingeladen. Damit soll ihr Engagement gewürdigt werden.
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen

Kommentare