+
So könnte es einmal ausschauen: Bürgermeister Hans Wiesmeier (6. v. l.) erklärt vor dem Kriegerdenkmal den geplanten neuen Straßenverlauf.

Neugestaltung des Ortskerns

Am Denkmal wird es ruhiger

Der Fraunberger Ortskern soll neu gestaltet werden. Mit einer anderen Verkehrsführung und der Umgestaltung des Kriegerdenkmals soll das Zentrum optisch attraktiver werden.

Fraunberg – Vertreter der Gemeinde, vom Amt für ländliche Entwicklung, Planer, die Vorsitzenden des Krieger- und Soldatenvereins Fraunberg sowie Kirchenpfleger Hubert Pfanzelt trafen sich zum Ortstermin. 2020 feiert der Kriegerverein sein 100-jähriges Bestehen. Da passt die geplante Neugestaltung des Kriegerdenkmals gut in die geplante Dorferneuerungsmaßnahme. Die Kriegervereins-Vorsitzenden Alfons Huber und Thomas Obermeier wünschen sich eine größere Aufstellfläche für die Gedenktage und eine Freistellung des bestehenden Kriegerdenkmals. Um die Stele herum könnte ein Stufenpodest errichtet werden. Wichtig seien auch Vorkehrungen für Beflaggungen und zur Beleuchtung des Denkmals.

Genaue Details zur Umsetzung sollen nun zusammen mit dem Architektenbüro Oberpriller besprochen und geplant werden. Deren Architektin Jaqueline Hötzel hatte sich schon vorab Gedanken gemacht und präsentierte ihren ersten Entwurf zur künftigen Platzgestaltung. Zwischen geplanter Aufstellfläche, Gehweg und neuer Straßenführung hat sie eine Grünfläche mit Sitzmöglichkeiten skizziert, die auch optisch zur Verkehrsberuhigung beitragen soll.

Ingenieur Michael Harländer, Planer der Straße, berichtete, dass es mit der beantragten Reduzierung auf Tempo 30 wahrscheinlich nichts wird. In den nächsten Tagen werden die bestehenden alten weißen Straßenlinien entfernt und die gelben Markierungen nachgezogen, um die künftige Fahrbahnführung durch den Ort nochmals frisch darzustellen. Harländer ist davon überzeugt, mit seiner geplanten neuen Straßenführung ohne Abbiegespur in der Fraunberger Ortsmitte künftig die gewünschte Verkehrsberuhigung zu erzielen.

Anschließend wurde noch der optimale Standort für die neue Bushaltestelle gegenüber dem Autohaus Pfanzelt gesucht. Der Gemeinderat soll bald entscheiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn die Muskeln nicht mehr gehorchen
Veitstanz nannte es man früher im Volksmund. Doch nun weiß man: Die Erkrankung ist eine Funktionsstörung im Gehirn. Betroffene werden oft für Betrunkene gehalten und …
Wenn die Muskeln nicht mehr gehorchen
Aus einem Scherz wird ein Adventsidyll
26 Buden in einem Fichtenhain und stimmungsvolle Beleuchtung – der Waldweihnachtsmarkt Mooslern ist schon lange kein Geheimtipp mehr.
Aus einem Scherz wird ein Adventsidyll
Mann springt auf Motorhaube
Ein Aussetzer, ein schlechter Scherz, zu großer Bewegungsdrang? Die Polizei  sucht nach einem  Unbekannten mit merkwürdigem Humor.
Mann springt auf Motorhaube
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist

Kommentare