„Es ist toll, so eine Mutter zu haben!“ Buchautor Hans Seeholzer und seine Tochter Tina Hecht busseln die geistige Urheberin des druckfrischen Bildbandes, Gretl Seeholzer. foto: moritz

Gar nicht abgehoben: Hans Seeholzer präsentiert Luftbildband von E ...

Erding - Wenn ein Pilot einen Luftbildband vorstellt, dann braucht es fliegerische Accessoires. Bei der Premiere des Buches „Erding aus der Luft“ wurden die Gäste von Stewardessen begrüßt.

Dass am Donnerstagabend im Frauenkircherl besonders viel Sekt in die Kelche floss, lag nicht nur an der Freude über das neue Werk, sondern auch daran, dass Hans Seeholzer just an diesem Tag seinen 62. Geburtstag feierte.

So schnell das Buch im Druck war, so kurz ist seine Entstehungsgeschichte. Erst im Sommer waren innerhalb von drei Tagen 2500 Besucher ins Frauenkircherl gekommen, in dem Seeholzer einige seiner Bilder gezeigt hatte. Nicht minder groß war die Resonanz auf die zweite Schau im Kreiskrankenhaus.

Zur Vorstellung, die Seeholzer als „Erstflug“ und „Bucheröffnung“ bezeichnete, waren auch zahlreiche Piloten des Fliegerclubs, Vertreter der Politik und der Bundeswehr sowie Freunde der Familie gekommen. Sie waren die ersten, die eifrig in dem 300-Seiten-Band zu blättern begangen. Für alle anderen ist das Werk im Buchhandel, im Erdinger Rathaus sowie am Stand des Verschönerungsvereins auf dem Christkindlmarkt für 24 Euro erhältlich. ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Atomares Endlager im Landkreis Erding möglich
Atomares Endlager im Landkreis Erding möglich
Flughafen München: „Wie das gehen soll?“ - Passagier verwundert über Schild - Airport reagiert
Flughafen München: „Wie das gehen soll?“ - Passagier verwundert über Schild - Airport reagiert
Corona: Wieder ein Patient im Klinikum
Corona: Wieder ein Patient im Klinikum
Zwei Verletzte bei Küchenbrand
Zwei Verletzte bei Küchenbrand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion