Fahnenabordnungen und Musikanten waren neben vielen Gästen bei der Einweihung der Ortsmitte dabei. foto: oldach

Niederneuchinger feiern ihre Ortsmitte

Niederneuching - 2,4 Millionen Euro hat die Gemeinde Neuching investiert, um im Zentrum von Niederneuching ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten.

Am Sonntag wurde der terrakottafarbene Bau durch Pater Pius Thometzek und seinen evangelischen Kollegen Martin Schwenk gesegnet und feierlich eingeweiht. Zuvor war ein Gottesdienst in der Kirche St. Johannes gefeiert worden.

„Es ist natürlich nicht die ureigene Aufgabe einer Gemeinde, Wohn- und Geschäftshäuser zu bauen“, räumte Bürgermeister Hans Peis ein. Doch der Gemeinderat habe sich 2008 zu diesem Schritt entschlossen, um die Infrastruktur des Ortskerns zu erhalten beziehungsweise zu verbessern. Denn Einkaufsmöglichkeiten habe es in Niederneuching keine mehr gegeben.

Dieses Problem ist jetzt gegessen. Bereits im Januar hat in dem Gebäude an der Staatsstraße 2082 ein Lebensmittelmarkt eröffnet. Ab Montag nehmen auch eine Allgemeinarztpraxis, eine Praxis für Physiotherapie, eine Apotheke sowie ein Nagelstudio offiziell ihre Arbeit auf. Beim gestrigen Tag der offenen Tür hatten die Neuchinger Gelegenheit, schon einmal die Räume zu besichtigen. Und viele Gäste schauten auch im Untergeschoss des Gebäudes vorbei. Dort hat der Schützenverein Alt-Niederneuching einen neuen Schießstand samt Stüberl. Zu den Gewehren griffen dann unter anderem Peis und Gauschützenmeister Franz Burgholzer, um beim Prominenten-Vergleichsschießen abzuräumen.

Die Schützen selbst hatten kaum Zeit zum Feiern, denn sie kümmerten sich um die Bewirtung der Besucher im Festzelt. Dabei hatten sie alle Hände voll zu tun, denn bei vielen Bürgern blieb gestern zuhause die Küche kalt. Für den musikalischen Ohrenschmaus sorgte die Blaskapelle aus Obersöchering. Die Musiker aus dem Landkreis Weilheim-Schongau spielten in Niederneuching flott auf, da der Schützenverein Söchering der Patenverein der Alt-Schützen ist.

Geplant hat das Wohn- und Geschäftshaus Architekt Michael Jaksch aus Forstern. Als Bauleiter war Erhard Huber von der VG Oberneuching tätig. Neben den Gewerbeeinheiten im Wohn- und Geschäftshaus wurden im Dachgeschoss drei Wohnungen errichtet. Diese hat Neuching verkauft. Insgesamt sind 5720 Kubikmeter umbauter Raum entstanden. Die Nutzfläche des Gebäudes beträgt 1381 Quadratmeter. Peis freute sich, dass die Bauzeit unfallfrei verlaufen ist. daniela oldac

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünes Licht für Neubau am Kellerberg
Früher war es ein Wohnhaus mit Tierarztpraxis, jetzt soll auf dem Grundstück am Kellerberg-Nord ein Doppelhaus mit Garagen errichtet werden.
Grünes Licht für Neubau am Kellerberg
Röhrende Motoren, wummernde Bässe
Was auf dem Erdinger Volksfestplatz am Samstag an außergewöhnlichen Autos präsentiert wurde, war äußerst sehenswert. Der 2015 gegründete Tuning Club Erding, der …
Röhrende Motoren, wummernde Bässe
Die Familie gibt in der Trauer Kraft
Besonders an Allerheiligen gedenken Christen ihrer verstorbenen Angehörigen. Kurz davor ist die Geschäftigkeit an den Gräbern groß. Ein Besuch auf dem Friedhof St. Paul.
Die Familie gibt in der Trauer Kraft
Forstern gibt das Geld zu langsam aus
Einen teils zufriedenen, aber auch kritischen Zwischenbericht gab Forsterns Bürgermeister Georg Els (AWG) seinem Gemeinderat. Mit einem Rekord-Haushalt wird es wohl …
Forstern gibt das Geld zu langsam aus

Kommentare