Nikolaistiftung: Weitere Investitionen in den sozialen Wohnungsbau

Dorfen - Die jahrhundertealte, inzwischen städtische Nikolaistiftung übernimmt mehrere Aufgaben in Dorfen.

Nach dem Stifterwillen soll sie mildtätig wirken und unverschuldet in Not geratenen Dorfenern helfen. Aktiv ist die Stiftung inzwischen aber auch im dringend benötigten sozialen Wohnungsbau. Das Bilanzvermögen der Stiftung beträgt 4,68 Millionen Euro, das Eigenkapital 4,6 Millionen Euro.

Das Kapital der Stiftung bestehe zum größten Teil aus dem Nikolai-Stiftungswald, berichtete der Stiftungsvorsitzende, Bürgermeister Heinz Grundner in der Bruderschaftsversammlung. Bei der Vermögensverwaltung setzt die Stiftung aber längst nicht mehr nur auf den Wald, sondern auch auf Grundstücks- und Immobilienwerte. Aus dem Finanzbericht der Stiftungssekretärin Irmgard Beyer (Stadtverwaltung) für die zwölfköpfige Nikolaibruderschaft war zu entnehmen, dass die Nikolaistiftung auf einer „grundsoliden Basis“ steht. Aktuell sind rund 630 000 Euro (2014: 671 387 Euro) liquide Mittel vorhanden. Die Minderung der Finanzrücklage betrug insgesamt 40 000 Euro. Aus dem Gebäude- und Grundstücksmanagement wurden 28 462 Euro (24 671 Euro) erwirtschaftet.

Die Verpachtung des Nikolai-Stiftungswaldes an die Stadtwerke Dorfen brachte heuer wegen fallender Holzpreise und deutlich weniger Holzeinschlag (knapp 400 fm) nur 19 971 Euro (33 740 Euro) ein. Zudem wurden 2015 zwei Grundstücksgeschäfte getätigt, so Beyer. Der Verkauf des ehemaligen Forsthauses an der Buchbacher Straße an eine Privatperson erbrachte rund 341 000 Euro. In einen Grundstückskauf am Stiftlring in Kloster Moosen wurden zirka 382 000 Euro investiert. Dort will, wie bereits bekannt, die Stadt 2016 ein weiteres Sozialwohnungsbauprojekt über die Nikolaistiftung starten. Dazu hat die Stiftung von der Stadt ein Grundstück samt Gebäude mit Geschosswohnungsbau erworben. Das alte, schwer sanierungsbedürftige und ungedämmte Gebäude soll einem Sozialwohnungsbau weichen.

Für die laut Stiftungssatzung mildtätigen Aufgaben waren laut Haushaltsansatz 67 350 Euro geplant, so Beyer. Bisher seien an Bedürftige und die Tafel Dorfen (Trägerschaft Nikolaistiftung) 18 457 Euro ausbezahlt worden. Weiter fließen in die Weihnachtsbeihilfe rund 22 000 Euro (wir berichteten) und der Rest in „derzeit vorliegende Anträge“.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgespaced! Neue Rutsche in der Therme Erding mit VR
Wer träumt nicht davon, einmal den Weltraum zu erkunden? Eine Rutsche in der Therme Erding macht das jetzt möglich - mit einer kleinen technischen Hilfe.
Abgespaced! Neue Rutsche in der Therme Erding mit VR
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Ein Stierherde ist einem Bauern aus dem Erdinger Raum entlaufen. Die Folge war ein fast 24-stündiger Einsatz, ein Stier musste an der A94 erschossen werden, zwei …
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Elisabeth Bachmaier ist klügstes „Känguru“
Erstmals haben 77 Schüler der Mittelschule Taufkirchen am internationalen Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ teilgenommen. Und das mit gutem Ergebnis.
Elisabeth Bachmaier ist klügstes „Känguru“
„Das politische Interesse ist bei den Frauen auf jeden Fall da“
Julia Manu bleibt Vorsitzende der Finsinger Frauen-Union. Das beschlossen die Mitglieder in der Jahreshauptversammlung in der Pizzeria Italia Bella in Neufinsing.
„Das politische Interesse ist bei den Frauen auf jeden Fall da“

Kommentare