Nordumfahrung: Fängt jetzt alles von vorne an?

Erding - Wird im Stadtrat von Erding das Paket Nordumfahrung noch einmal komplett aufgeschnürt? Dafür spricht ein brisantes Papier.

Gleich vier Fraktionen verlangen eine neuerliche Grundsatzdebatte über die Trassenführung, ehe die weiteren Schritte, die Nordanbindung parallel zur Alten Römerstraße sowie die Zufahrt zum Kronthaler Weiher, beschlossen werden.

Diese Forderung erheben die UWE, Grüne, ÖDP und Erding Jetzt sowie FDP-Stadtrat Harald Ebert in einem Antrag an Bürgermeister Max Gotz. Das Papier liegt unserer Zeitung vor.

Hintergrund des Antrags ist die vor zwei Wochen bekannt gewordene Alternativtrasse, die Altham/Eichenkofen nicht von Langengeisling abtrennen, sondern in einem größeren Bogen zur Flughafentangente führen würde (wir haben mehrfach berichtet). Interessant an dem Antrag ist, dass er auch von Grünen und ÖDP unterzeichnet wurde. Beide Gruppierungen haben sich bislang unabhängig von der Linienführung per se gegen eine Nordumfahrung ausgesprochen.

Zur Begründung schreiben Rainer Mehringer (UWE), Roswitha Bendl (ÖDP), Günther Kuhn (Grüne), Hans Egger (Erding Jetzt) und Ebert: „Da der derzeitige Stadtrat bisher niemals grundsätzlich über die Nordumfahrung debattiert und auch keine Entscheidung über eine Trasse getroffen hat, kann mit der Aussage ,Erding hat sich entschieden‘ beziehungsweise ,Erding wünscht. . .‘ nur der Bürgermeister und die Verwaltung gemeint sein.“ In der Öffentlichkeit entstehe aber ein ganz anderer Eindruck. Daher sei eine Diskussion und Abstimmung überfällig, „weil es demokratischen Gepflogenheiten entspricht, das Votum der Stadt durch den Stadtrat entscheiden beziehungsweise bestätigen zu lassen“.

(ham)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit zehn Jahren Herrin des Stadtturms
Seit zehn Jahren führt Doris Bauer (48) Gäste durch Erding und auf den Stadtturm im Herzen der Herzogstadt. Ein Interview.
Seit zehn Jahren Herrin des Stadtturms
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll größer werden
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll saniert und vergrößert werden. Von einem Veranstaltungsraum würde auch die Gemeinde profitieren.
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll größer werden
Nina aus Ottenhofen
Ganz entspannt im Reich der Träume präsentiert sich hier die kleine Nina, das erste Kind der Familie Vanessa und Thomas Basler aus Ottenhofen. Das Mädchen kam am 17. …
Nina aus Ottenhofen
Rebekka Jaumann aus Hörlkofen: Im Namen von 220.000 Pfadfindern
Die Hörlkofenerin Rebekka Jaumann (18) durfte den Internationalen Preis des Westfälischen Friedens im Beisein von Bundespräsident Steinmeier entgegennehmen - …
Rebekka Jaumann aus Hörlkofen: Im Namen von 220.000 Pfadfindern

Kommentare