S-Bahn-Chaos: Polizeieinsatz an der Hackerbrücke

S-Bahn-Chaos: Polizeieinsatz an der Hackerbrücke
+
Ein beliebter Badesee ist der Notzinger Weiher im Sommer bereits jetzt. Mit Jugendzeltlagern wird sich dort dann endgültig Hochbetrieb einstellen.

Planung des Landratsamts

Jugendzeltplatz am Notzinger Weiher

Notzing – Das Projekt Jugendzeltplatz beschäftigt die Kreispolitik schon seit fünf Jahren.

Am Wunschstandort Kronthaler Weiher wird es aber nichts. Dort stehen nicht die benötigten Grundstücke zur Verfügung. Nun weicht der Landkreis auf ein Areal am Notzinger Weiher aus, das sich im eigenen Besitz befindet sowie nach Lage und Größe geeignet ist. Der Ausschuss für Struktur, Verkehr und Umwelt beauftragte die Verwaltung am Montag mit den nächsten Schritten.

Für Planung, Artenschutzgutachten sowie einen landschaftspflegerischen Begleitplan stehen 15 000 Euro im Kreishaushalt. Zusätzlich zur Errichtung des Jugendzeltplatzes soll das Areal um den bestehenden Badeweiher schöner gestaltet werden. Laut Landratsamt sind ein verbesserter Zugang für Badegäste und eventuell ein kleiner Kinderspielplatz vorstellbar. „Es soll alles ertüchtigt werden“, erklärte Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) den Kreisräten im Ausschuss, „ich sehe das als Aufwertung des ganzen Areals am Notzinger Weiher“.

Für Jugendzeltlager müssen sanitäre Anlagen, Versorgungseinrichtungen und möglichst auch Aufenthaltsräume für schlechtes Wetter zur Verfügung stehen. Zur Mindestausstattung gehören Koch- und Grillplätze.

Nach Angaben des Landratsamtes konnte das Vorhaben am Kronthaler Weiher bisher nicht umgesetzt werden, weil die Grundstücke bis Mai 2016 belegt waren. Auch nach Räumung der Flächen für die seit gut einem Jahr laufende große Umgestaltung des Naherholungsgebiets im Norden von Erding rückte der Wunsch nicht näher. Die notwendigen Flächen seien entweder weiterhin bebaut oder befänden sich nicht im Besitz der Kreisstadt oder des Landkreises.

„Wir haben wegen der Verfügbarkeit der Grundstücke so lange gewartet“, berichtete Bayerstorfer. Danach habe sich herausgestellt, „dass man das nicht zu einem symbolischen Preis bekommen kann“.  

ta

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Kabelloses und kostenloses Internet: Die Stadt Erding will im Bereich des Schrannenplatzes einen Wlan-Hotspot errichten lassen. An welchen Standorten genau Passanten mit …
Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Er realisierte die größte Therme der Welt - und das ohne einen Cent öffentliche Gelder. Ein Porträt über Josef Wund, der am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz …
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg …
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Den Bericht von Architekt und Bauleiter ließ Christian Pröbst noch über sich ergehen, dann platzte es aus ihm heraus. „Ich bin stocksauer“, rief der 3. Bürgermeister in …
Wutausbruch wegen Mehrkosten

Kommentare