+
Ihre Kraft-Bouillon-Kreation verkaufen Andreas und Thomas Lobermeier (v. l.) in 350-Milliliter-Flaschen.

Metzgerei Lobermeier aus Notzing kreiert neuen Drink

Der Suppen-Smoothie für zwischendurch

  • schließen

Einen Mix aus frisch gekochter Bouillon, Saft und Gewürzen haben Andreas und Thomas Lobermeier erfunden. Das Besondere: Ihr Brühe-Drink lässt sich kalt wie ein Smoothie trinken.

Notzing – Nicht nur zur Erkältungszeit kann eine kräftige Suppe wahre Wunder wirken. Doch wer kocht die Brühe heute noch selbst? Knochen landen eher im Müll denn als Suppen-Basis im Kochtopf. Statt frischer Küche lautet immer öfter die Devise: Packerl auf, Pulver ins Wasser, fertig. „Suppen und Soßen kocht so gut wie keiner mehr selber“, sagt Metzgermeister Andreas Lobermeier (39) von der gleichnamigen Metzgerei in Notzing.

Gemeinsam mit seinem Bruder Thomas (37), ebenfalls Metzgermeister, will er dagegen etwas tun – und zeigt sich dabei sehr expertimentierfreudig. Die Brüder haben eine Suppe kreiert, die man auch kalt als Smoothie direkt aus der Flasche trinken kann.

Entstanden ist die Idee aus einem Angebot, das die Metzgerei schon länger hat: frisch Gekochtes im Glas für die schnelle Küche daheim – Rinderkraftbrühe, aber auch Wildragout zum Beispiel. „Wir haben experimentiert, was man noch alles machen könnte“, sagt Andreas Lobermeier. Herausgekommen ist eine klassische Kraftbrühe, mit Rinderknochen angesetzt und mit viel Suppengemüse gekocht, wie man sie noch aus Omas Zeiten auch als Hausmittel gegen Erkältung und Grippe kennt. Dazu kommen die Heilknollen Kurkuma und Ingwer, beides frisch gerieben, und für den fruchtigen Geschmack frisch gepresster Orangensaft. Der Saft liefere Vitamin C, Knochen und Fleisch Kollagen, „außerdem wirken Ingwer und Kurkuma antiseptisch“, erklärt Thomas Lobermeier. „Das alles ist gerade im Trend und gut für die Gesundheit“, ergänzt sein Bruder.

Sie haben lang an dem Rezept gefeilt. Wie hoch muss der Knochenanteil sein, wie hoch der vom Fleisch? „Wir haben viel ausprobiert. Der Drink soll ja auch kalt flüssig sein“, und nicht die typisch gallertartige Substanz einer erkalteten Suppe bekommen, sagt Thomas Lobermeier.

„Kraft-Bouillon Orange Ingwer Kurkuma“ nennen die Brüder ihre Kreation, die – abgefüllt in 350-Milliliter-Plastikflaschen – durch eine schonende Hochdruck-Pasteurisierung haltbar gemacht wird. Beim High Pressure Processing (HPP) werden die Fläschchen dem Druck von 6000 bar ausgesetzt. So werden Bakterien abgetötet, ohne die Vitamine und Enzyme zu zerstören, was beim Erhitzen passieren würde. Rund drei Monate ist der Drink danach haltbar. Die Lobermeiers arbeiten dabei mit der Firma EAE Rohstoff GmbH in Aufkirchen zusammen, die mit diesem Verfahren kaltgepresste Gemüsesäfte behandelt (wir berichteten).

Ob der Brühe-Saft-Smoothie ankommt? „Solche Getränke sind was komplett Neues. Da muss man einfach schauen, ob es einen Markt dafür gibt“, sagt Andreas Lobermeier. Neugierig seien die Leute auf jeden Fall schon mal: Kürzlich hat das TV-Magazin „Galileo“ über die Lobermeiers und ihren Drink berichtet, und schon am Morgen nach der Ausstrahlung hätten viele Kunden die Bouillon nachgefragt.

Seit der Aufzeichnung der Sendung hat sich am Rezept noch einiges getan – etwa Rind als Basis anstatt Hühnerbrühe. Gerade haben die Brüder eine neue Ladung produziert. Die Flaschen gibt’s in der Metzgerei für 2,99 Euro je Stück.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Alles andere als rund läuft’s in Buch am Buchrain beim Breitbandausbau. Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) vermisst die Kommunikation.
„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Massentierhaltung ist Andrea Struck ein Dorn im Auge. Ihr liegt das Wohl von Kuh und Schwein am Herzen. Deswegen kauft die Finsinger Gemeinderätin ihr Fleisch nicht im …
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Ein kleines Grünwald für Dorfen
Etwa sechs Hektar umfasst die Fläche, auf der Freibad, Sportanlagen und Volksfestplatz liegen. Mit dem Neubau des Sport- und Freizeitzentrums am Stadtrand würde dieses …
Ein kleines Grünwald für Dorfen
Bauherren müssen mehr günstigen Wohnraum anbieten
Dorfen ist im Wandel. Der Druck durch den Zuzug ist hoch, die Stadt wächst. Das ist eine Herausforderung - und Chance. Der Kommentar zum Wochenende.
Bauherren müssen mehr günstigen Wohnraum anbieten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.