Neue Bushaltestelle für viele neue Erstklässler

Zweite Bushaltestelle

  • schließen

Notzing – 24 Erstklässler aus Notzing in diesem Schuljahr: Es rührt sich nicht nur was an der Bushaltestelle im Ort, sondern es wird sogar richtig eng. So eng, dass der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstagabend die Errichtung einer zweiten Bushaltestelle ins Auge gefasst hat. Außerdem soll das bestehende Bushäuschen vergrößert werden.

Bürgermeister Bernhard Mücke berichtete, dass die zweite Haltestelle die Idee des Vaters eines der Erstklässler gewesen sei. Diese soll nun am Ortseingang von Aufkirchen kommend an der Kreisstraße auf Höhe des Neubaugebiets Dorfbreite entstehen. „Die meisten Kinder kommen sowieso aus dem Baugebiet“, meinte Mücke, der sagte, mit einer zweiten Haltestelle könne man die Situation „sofort entzerren“. Und in zwei Jahren rechne man schon wieder mit einem großen Schwung neuer Erstklässler.

Der Bürgermeister hielt aber auch an dem ursprünglichen Gedanken fest, das alte Bushäuschen moderner und größer zu gestalten. Auch das soll nun geprüft werden.

Große Auswirkungen auf die Abfahrtszeiten des Busses werde die zweite Haltestelle nicht haben, versichert VG-Geschäftsführer Josef Steinkirchner auf Nachfrage unserer Zeitung. „Das ist ohne größere zeitliche Veränderung in den Busfahrplan einpassbar“, sagt er.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pfarrerin Kühn stellt sich vor
Die evangelische Kirche hat sich neu organisiert und mit Pfarrerin Elisabeth Kühn eine neue Verantwortliche für Ottenhofen bestimmt.
Pfarrerin Kühn stellt sich vor
Sackgasse: Eitting gibt auf
Um einen kleinen Weg ist in der Gemeinde Eitting ein großer Streit entbrannt.
Sackgasse: Eitting gibt auf
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort
Motiviert eröffnete Bürgermeister Hans Schreiner den traditionellen Neujahrsempfang im Rathaus-Foyer.
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort
Wirtschaftsjunioren bündeln ihre Kräfte
Auf ein bewegtes Jahr blickten die Erdinger Wirtschaftsjunioren (WJ) in ihrer gut besuchten Jahreshauptversammlung in der Gruberei zurück.
Wirtschaftsjunioren bündeln ihre Kräfte

Kommentare