Weicht für Wohnungen: das alte Anwesen rechts. Direkt gegenüber auf der anderen Seite der Freisinger Straße befindet sich die Zufahrt zum Sportplatz des FC Schwaig. Links im Hintergrund zu sehen ist das Grand Excelsior Hotel.
+
Weicht für Wohnungen: das alte Anwesen rechts. Direkt gegenüber auf der anderen Seite der Freisinger Straße befindet sich die Zufahrt zum Sportplatz des FC Schwaig. Links im Hintergrund zu sehen ist das Grand Excelsior Hotel.

Bedenken, auch der Anwohner, ausgeräumt

74 Apartments in Schwaig: Gemeinderat sagt nun doch Ja

  • Markus Schwarzkugler
    vonMarkus Schwarzkugler
    schließen

Für große Bedenken im Oberdinger Gemeinderat sorgte vergangenen November das Vorhaben der MUC Apart GmbH, in Schwaig ein Mehrfamilienhaus mit über 70 Wohnungen zu errichten. Nun gab es doch Grünes Licht.

In seiner Sitzung am Dienstag hat der Rat nun erneut den Bauantrag auf dem Tisch gehabt. Diesmal erteilte er – im Gegensatz zu damals – das gemeindliche Einvernehmen. Und das sogar einstimmig. Der Begriff „Mehrfamilienhaus“ klingt an sich zunächst nicht so mächtig wie das, was hinter dem Vorhaben steckt. Das Haus ist an der Freisinger Straße geplant – auf der anderen Straßenseite liegen direkt gegenüber die Zufahrt zum Sportplatz und ganz in der Nähe zwei Hotels. Dafür weicht ein altes landwirtschaftliches Anwesen, dessen Besitzer weggezogen sind.

Der dreigeschossige Komplex besteht aus zwei fast gleich großen, parallel zueinander verlaufenden Baukörpern mit Außenmaßen von jeweils rund 43 mal 15 Metern. Verwoben sind die beiden Trakte über einen Verbindungsbau. Es handelt sich ausschließlich um Ein- und Zweizimmerwohnungen.

Für wen sie gedacht sind, ob zur Vermietung oder zum Kauf, das weiß die GmbH aktuell noch nicht. Sie will abwarten, was sich ergibt.

Zwei Nachbarn hatten große Bedenken geäußert hinsichtlich der Ausfahrt der geplanten Tiefgarage, die zunächst auf die Kreisstraße hinaus führen sollte. Das hätte ihrer Meinung nach zu Unübersichtlichkeit an der bereits schon jetzt viel befahrenen Straße führen können.

Laut Bürgermeister Bernhard Mücke (CSU) hat es Abstimmungsgespräche zwischen Bauherr, Gemeinde und Nachbarn gegeben. Nun soll die Zufahrt über den auszubauenden Feldweg im Südwesten des Grundstücks erfolgen. Die Nachbarn könnten mit dieser Lösung leben, so Mücke. Sein Stellvertreter Anton Nußrainer (WG Oberding) meinte dazu, „dass es für den Verkehr besser ist, wenn die Ausfahrt nicht zur Kreisstraße führt“.

Da die zunächst geplante Zufahrt nun wegfällt, ist Platz für zwei weitere Apartments. Insgesamt sind es nun 74 Wohnungen. 130 Stellplätze in einer Tiefgarage und zehn oberirdische Parkplätze sind vorgesehen. Die Tiefgarage erstreckt sich über zwei Stockwerke.

Im November hatten die Gemeinderäte unter anderem noch Kritikpunkte wie die Höhe des Gebäudes, die Beeinträchtigung des Ortschaftsbilds, die Angst vor zahlreichen oberirdisch abgestellten Autos und entsprechend auf der Ortsdurchfahrt behinderte landwirtschafliche Fahrzeuge vorgebracht. Nun zog Wolfgang Hirner (WG Aufkirchen) aber das Fazit: „Alle Bedenken vom letzten Mal sind ausgeräumt, darum werde ich dafür stimmen.“ Dem folgten sämtliche Räte – im Gegensatz zur November-Sitzung, als nur zwei das gemeindliche Einvernehmen erteilen wollten.

Damals war die Rede davon gewesen, dass die Gemeinde wohl kaum rechtliche Handhabe gegen das Vorhaben haben werde. Das gemeindliche Nein könne vom Landratsamt ersetzt werden. Nun kann es so weit nicht mehr kommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare