Oberdinger kritisiert die Gemeinde

Ärger um Shuttle-Service

  • schließen

Wenn die Gemeinde einmal etwas von ihm haben will, dann steht für den Oberdinger Georg Neumeier fest: Es gibt nichts. „Keinen Quadratmeter“ werde er abgeben. Das sei dann die Retourkutsche. Neumeier ist verstimmt, und zwar nach einer Entscheidung des Gemeinderats am Dienstagabend, der einstimmig seinen Bauantrag abgelehnt hat.

Oberding – Der Bürger betreibt am Kirchberg in Oberding einen Park- und Shuttleservice. Zudem hat er an der Hallbergmooser Straße in Schwaig sein Grundstück an einen weiteren Shuttleservice verpachtet. Neumeiers Wunsch war es jetzt, Letzteren von 71 auf 112 Stellplätze auszubauen und dafür den Standort in Oberding aufzugeben. Sein Erweiterungsantrag kassierte nun aber ein klares Nein von der Gemeinde. Zwei Gründe führt die Bauverwaltung an: Zum einen befinde sich die betroffene Fläche im Außenbereich, zum anderen im Vorranggebiet Flughafenentwicklung – sprich: Im Regionalplan ist festgelegt, dass solche Flächen von Bebauung freizuhalten sind.

Außerdem weist VG-Geschäftsführer Josef Steinkirchner auf Nachfrage unserer Zeitung darauf hin, dass die Gemeinde eine Grundsatzentscheidung getroffen habe, keine weiteren Parkflächen zuzulassen. „Das ist bauplanungsrechtlich nicht zulässig“, so Steinkirchner.

Auf 3000 Quadratmetern finden derzeit die Autos des Unternehmens in Schwaig Platz. Diese Fläche habe er schon mal vergrößern dürfen. Vor geraumer Zeit sei sie hergerichtet worden, und die Fahrzeuge standen derweil daneben auf der Wiese – auf den restlichen 2000 Quadratmetern des Grundstücks. Das Landratsamt hätte ihm daraufhin geschrieben, dass die Autos dort weg müssten und empfohlen, einen Bauantrag auf Erweiterung zu stellen.

So kam Neumeier überhaupt erst auf eine Idee: Die 2000 Quadratmeter, sagt er, hätten ihm genau für die Fahrzeuge seines Oberdinger Unternehmens gereicht. Dann hätte er dieses aufgeben können – zum Vorteil der Nachbarschaft mitten im Ort, da die Situation dort verkehrstechnisch entlastet würde. So würden auch nicht mehr zwei Shuttle-Services angesteuert werden. Und der Standort in Schwaig sei im Gegensatz zu dem in Oberding ideal. „Ich habe nicht viel verlangt“, sagt Neumeier. Er habe „keinen Größenwahnsinn“ und insgesamt ja nichts vergrößern wollen.

Dass der Gemeinderatsbeschluss einstimmig ausgefallen ist, hat ihn enttäuscht. Einzelne Räte hätten ihm gegenüber nämlich durchaus Verständnis geäußert. Die Gemeinde vergrößere fleißig Gewerbegebiete, „wenn aber ein Einheimischer was vorlegt, machen sie ein Gschieß draus“, schimpft Neumeier.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus der ÜWG sollen Freie Wähler werden
Soll sich die Überparteiliche Wählergemeinschaft (ÜWG) Dorfen in Freie Wähler Dorfen umbenennen? Diese Frage ist am Donnerstag bei einem ÜWG-Informationsabend erstmals …
Aus der ÜWG sollen Freie Wähler werden
St. Wolfgang investiert
Der Abbau der Schulden hat 2019 für St. Wolfgang Priorität. Daher wird der Rücklage wie in den Vorjahren lediglich die gesetzliche Mindestsumme zugeführt, 346 000 Euro …
St. Wolfgang investiert
Landrat: Glaubitz kann Prozess vermeiden
Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) will den Streit mit Stephan Glaubitz um Falschaussagen über die Arbeitserlaubnisse für Asylbewerber nicht eskalieren lassen. Er bietet …
Landrat: Glaubitz kann Prozess vermeiden
Schüler gestalten Basar für den guten Zweck
Die Grund- und Mittelschule Forstern hat einen Adventsbasar gestaltet. Die Einnahmen der Verkäufe werden größtenteils an den Fendsbacher Hof gespendet.
Schüler gestalten Basar für den guten Zweck

Kommentare