+
Vor den Toren von SKS: Firmenchef Günter Weber hat zusammen mit seinen Söhnen Christian und Sebastian (v. l.) alle Hände voll zu tun, um die Versorgung mit Schutzausrü stung in der Region bestmöglich zu meistern. 

Firma SKS hilft im Kampf gegen den Corona-Virus

Atemschutz-Drehkreuz in Oberding

Die Oberdinger Firma SKS ist im Landkreis Erding quasi das Drehkreuz für die Verteilung von Atemschutzmasken an Praxen, Krankenhäuser und Ähnliche. Hilfreich ist dabei der Kontakt in die USA. Hier alles zum Kampf gegen den Corona-Virus in Oberding.

Oberding – Als sich unser Reporter mit SKS-Firmenchef Günter Weber in dessen Verkaufsshop trifft, ist es dort gespenstisch still. An der Eingangstür prangt ein Schild mit dem Hinweis, dass der Laden wegen Corona bis auf Weiteres geschlossen bleibe. Von zu wenig Arbeit und geringer Auftragslage kann Weber aber nicht berichten. Der Grund liegt auf der Hand: Die Oberdinger Firma SKS GmbH – SKS steht für Stanzen, Kleben, Schleifen ist Handelspartner des US-Konzerns 3M, einem der weltgrößten Hersteller und Lieferanten sogenannter Persönlicher Schutzausrüstung (PSA).

Darunter fallen die so dringend benötigten Atemschutz- und OP-Masken, Schutzanzüge, Handschuhe und Schutzbrillen. „Wir werden als langjähriger Premiumpartner von 3M derzeit ein wenig bevorzugt bedient“, so der Geschäftsführer. Engpässe aufgrund der momentan enormen Nachfrage seien trotzdem nicht zu verhindern.

3M versuche alles Menschenmögliche, um den leergefegten Markt zu versorgen. Die Ware, die in Oberding ankommt, verteilt SKS ausschließlich an Arztpraxen, öffentliche Ämter, Krankenhäuser und Hilfsorganisationen in der näheren Region.

Weber ärgert sich gewaltig über den einen oder anderen Mitbewerber in Sachen Arbeitsschutz. „Manche versuchen zur Zeit mit horrenden Preisen größtmögliches Kapital aus der sehr schwierigen Allgemeinsituation zu schlagen“, so Weber angesäuert.

SKS arbeitet aufgrund des starken Arbeitsaufkommens mit vollem Personaleinsatz. Dabei wird streng darauf geachtet, dass die Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden. Weber ist stolz auf seine Personal, auf das er sich zu 100 Prozent verlassen könne. Er selbst und seine Söhne Sebastian und Christian schieben derzeit viele Wochenendschichten, damit ankommende Ware schnell umverteilt werden kann. „Wir setzen alles daran, die Versorgungslage bestmöglich aufrecht zu erhalten. Ich hoffe sehr, dass sich die allgemeine Lage bald zum Besseren wendet.“

 NORBERT SIMMET

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Der ÖDP-Kreisverband hat sich an der Spitze neu formiert. Apotheker Dr. Wolfgang Reiter ist in der Kreisversammlung in Riedersheim zum Nachfolger von Stephan Treffler …
Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Musiker Andi Starek hat seinen Song gegen Rassismus präsentiert. Mit dabei war auch Schirmherr Kabarettist Christian Springer.
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Für die Bürgerbefragung zum kommunalen Mobilitätskonzept wurden  2400  Taufkirchener angeschrieben. Aus 565 Antworten  leiten die Planer einige Probleme und …
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig
Seit zweieinhalb Wochen gibt es die Corona-Warn-App. Dem Erdinger Gesundheitsamt sind bislang keine Fälle bekannt, die auf diese Weise bekannt wurden. 
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig

Kommentare