Der Termin steht: Am 8. Februar sollen die Bewohner des Pflegestern-Seniorenheims in Oberding geimpft werden.
+
Der Termin steht: Am 8. Februar sollen die Bewohner des Pflegestern-Seniorenheims in Oberding geimpft werden.

Rotes Kreuz widerspricht Seniorenheim-Geschäftsführer – Jetzt stehen Termine fest

„Null-Kommunikation des BRK“? Impfzentrum wehrt sich gegen Vorwürfe

  • vonOlaf Heid
    schließen

Das BRK wehrt sich gegen die Vorwürfe des Pflegestern-Geschäftsführers. Es gebe mittlerweile Impftermine für die Seniorenheime in Neufinsing und Oberding. Der Chef der Heime erneuert derweil seine harsche Kritik.

Oberding/Erding – Über mangelnde Arbeit kann die Impfmannschaft des BRK-Kreisverbandes Erding nicht klagen. Sie hat, angeführt von Leiter Christian König, die Aufgabe, das Impfzentrum am Lodererplatz und das mobile Impfteam am Laufen zu halten und einen möglichst raschen Ablauf zu gewährleisten. Dass es noch nicht überall rund läuft, will BRK-Sprecherin Danuta Pfanzelt nicht verbergen.

Jüngst war Kritik von der Pflegestern Seniorenservice gGmbH aufgekommen (wir berichteten), die in Oberding und Neufinsing Seniorenheime betreibt.

„Wir sind mit den Impfungen nur mäßig zufrieden, da beständige Planungen wegen wechselnder Zusagen zur Lieferung der Impfdosen, nicht möglich sind“, sagt Pfanzelt. Das Positive seien die Abläufe im Impfzentrum und beim mobilen Team, die passen würden. „Das Team harmoniert und arbeitet routiniert.“

Im Landkreis gibt es insgesamt 14 Senioren- und Pflegeheime (ohne Einrichtungen für Menschen mit Behinderung), in denen 1238 Bewohner leben. 50 Prozent davon seien bereits geimpft, betont die BRK-Sprecherin. „Es wurden bei 619 Bewohnern 872 Impfungen, auch Zweitimpfungen, durchgeführt.“

Die Bewohner des Pflegesterns aus Oberding und Finsing sind nicht darunter. „Sie sind noch nicht geimpft, das stimmt“, bestätigt Pfanzelt. Zuletzt hatte Geschäftsführer dieser Einrichtungen, Peter Haile, Kritik am Impfteam geäußert. Doch bereits davor sei für Neufinsing ein Impftermin für 28. Januar vereinbart worden, widerspricht König. Das Haus in Oberding „hatte einen Termin, der musste mangels Impfstoff abgesagt werden“, ergänzt Pfanzelt – und hat eine gute Nachricht: „Der neue Termin ist am 8. Februar. Natürlich vorausgesetzt, es ist ausreichend Impfstoff vorhanden.“

Der Pflegestern sollte als so genannte „Pre-Test-Einrichtung“, die einen möglichst reibungslosen Ablaufplan für die konkreten Impftermine in den Heimen erarbeitet und den Behörden dazu ausführlich Rückmeldung gegeben hatte, bevorzugt behandelt werden. Dies sei aber nicht der Fall gewesen, wie Haile erklärt hatte. Über die ministeriellen Zusagen, so Pfanzelt, „hat uns niemand informiert“. Und darum erhalte „jedes Heim so Termine, wie es sich zurückgemeldet hat“.

König lobt: „Mit den Heimen sind wir zufrieden. Sie sind alle gut vorbereitet.“ Einzelpersonen, also auch Senioren, rät er hingegen: „Sie sollten ihren Impfpass, eine Medikamentenliste und ihren Personalausweis bereit halten.“ Das würde den Ablauf beschleunigen.

Die Senioren im Betreuten Wohnen hat das Impfteam des BRK ebenfalls im Blick. Es seien bereits Termine geplant, erläutert Pfanzelt die Vorgehensweise: „Je nach Rückmeldung der Einrichtung werden alle nach und nach, wie auch die Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, geimpft.“ Sie schickt das große Aber hinterher: „Voraussetzung ist eine ausreichende Lieferung an Impfstoff.“

Natürlich wisse man auch über die Probleme vieler Senioren Bescheid, die, obwohl noch rüstig, mit der Situation und auch den (Online-)Abläufen überfordert sind. Hier seien aber alle gefordert, wie Pfanzelt betont. „Die Gemeinden schreiben ihre Senioren an, und manche bieten auch Unterstützung. Andere haben Angehörige, die Online-Anmeldungen übernehmen könnten.“ Man könne auch die Rufnummer des Impfzentrums Erding wählen, Tel. (0 81 22) 55 37 940, mit der Einschränkung: „Hier muss bitte immer noch etwas Geduld aufgebracht oder es mehrmals versucht werden“, so Pfanzelt.

Bis wann sie glaubt, dass alle Senioren in den Heimen ihre erste Impfdosis oder gar die zweite erhalten könnten? „Wenn die Impflieferungen mindestens so wie jetzt weiterlaufen, gehen wir davon aus, dass in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen bis Ende Februar/Anfang März alle Impfwilligen geimpft sind.“ Das Team des Impfzentrums werde dafür alles Mögliche tun.

Am heutigen Donnerstag, 9 Uhr, wurden die ersten Senioren im Pflegestern-Heim in Neufinsing gegen Covid-19 geimpft. Dies bestätigte Peter Haile, Geschäftsführer der Pflegestern gGmbH, gestern auf Nachfrage der Heimatzeitung. Das Seniorenheim in Oberding soll am 8. Februar drankommen. „Das wurde uns endlich am vergangenen Montag mitgeteilt“, ist Haile erleichtert.

Er bleibt bei seiner Kritik am Vorgehen des BRK-Impfteams, dass die Pflegestern-Heime als sogenannte Pre-Test-Einrichtung nicht priorisierend behandelt worden seien. Weder auf die erste noch zweite E-Mail sei nicht geantwortet worden, auch Rückruf-Bitten seien ignoriert worden, so Haile.

Er spricht von einer „Null-Kommunikation des BRK mit der Pre-Test-Einrichtung“. Ihm gehe es nicht darum, allen anderen Einrichtungen unbedingt vorgezogen zu werden, sondern auch um eine Wertschätzung für die geleistete Arbeit. „Wir hatten am 4. Januar einen Evaluationstermin mit dem Ministerium. Wenn wir damals schon geimpft worden wären, hätten wir eine bessere Rückmeldung geben können.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare