+
Reichlich Prominenz griff zur Schere, um die fertig sanierte Kreisstraße ED9 bei Niederding für den Verkehr freizugeben.

Kreisstraße ED 9 von Niederding bis Flughafentangente ausgebaut – Ab Montag ist sie für alle befahrbar

1,7 Kilometer mehr Sicherheit im Verkehr

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Die Kreisstraße ED9 zwischen Flughafentangente und Niederding ist fertig. Ab Montag ist die Ost-West-Achse wieder für alle befahrbar. Es war ein langer Weg bis zum Festakt.

Niederding – 1,7 Kilometer können ganz schön lang sein – auch zeitlich. Das trifft auf die Kreisstraße ED 9 zwischen Niederding und Flughafentangente Ost zu. Gestern wurde sie zumindest teilweise für den Verkehr freigeben. Die West-Ost-Achse wurde ausgebaut und verbreitert, und das seit Mai sogar schneller als ursprünglich geplant. Um einige Kapitel reicher ist freilich die Planungsgeschichte. Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts westlich der Isarkanal-Brücke vor acht Jahren machten sich Landkreis und Straßenbauamt 2014 auf den Weg, das Teilstück von Niederding bis an die westliche Stadtgrenze Erdings auszubauen. Es kam zu Verzögerungen beim Bau der Fußgängerbrücke durch die Gemeinde, und 2019 teilte die Regierung von Oberbayern mit, dass der Zuschusstopf leer sei. Folglich konnten die 2,7 Millionen Euro erst heuer verbaut werden. Das sind 1,4 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant, berichtete Landrat Martin Bayerstorfer beim Festakt.

Hans Jörg Oelschlegel vom Straßenbauamt München berichtete, dass die ED 9 auf 1,7 Kilometer Länge durchgängig auf 5,5 Meter inner- und 6,5 Meter außerorts ausgebaut und eine Kurve begradigt worden sei. Eine Engstelle ist jetzt passé. Die Deckschicht auf der Kanalbrücke wurde erneuert, auf die Fahrbahn lärmmindernder Asphalt aufgebracht. Leitplanken sorgen für mehr Sicherheit. Die Gemeinde hat einen Gehweg angegliedert, der zur neuen Fußgängerbrücke führt. Der Bereichsleiter der Straßenbaubehörde sagte: „Die ED 9 ist nun deutlich sicherer.“

Bayerstorfer dankte den Nachbarn, die insgesamt 2500 Quadratmeter Grund an den Landkreis abgetreten hätten. „Sonst wäre hier nicht gebaut worden.“ Sein Dank galt auch den Anliegern, die während der Bauphase Umwege und Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen mussten. Oberdings 2. Bürgermeister Anton Nußrainer lobte die gute Zusammenarbeit beim Bau und freute sich, dass eine unfallträchtige Straße entschärft worden sei.

Weil noch ein Stück Leitplanke fehlt, wird die ED 9 erst im Lauf des Montags komplett für den Verkehr freigeben. Busse, Anlieger und landwirtschaftlicher Verkehr kommen aber schon jetzt durch. Den Segen spendeten die Pfarrer Michael Bayer und Roland Fritsch.

Das Straßenbauamt blickt schon in die Zukunft: 2021 stehen laut Oelschlegel der dreispurige Ausbau der FTO und die Sanierung der Ortsdurchfahrt Eichenried auf der Agenda. ham

Auch interessant

Kommentare