+
Die Kreisstraße ED9 zwischen Niederding und Erding. 

Kreisstraße ED9

Straßensanierung doppelt so teuer: 2,7 anstatt 1,3 Millionen Euro

  • schließen

Mit der Sanierung der Kreisstraße ED9 zwischen Niederding und der Anschlussstelle Flughafentangente Ost bei Erding hat der Landkreis kein Glück. Das Teilstück soll seit 2015 saniert und ausgebaut werden. Zuerst sorgte die Sanierung der Straßenbrücke und der Neubau einer eigenen Geh- und Radwegquerung über den Mittleren Isarkanal für Verzögerungen. Jetzt laufen Staat und Landkreis die Kosten davon.

Erding/Niederding – 1,3 Millionen Euro waren veranschlagt. 540 000 Euro hätte der Landkreis zahlen müssen. Im Kreisausschuss musste Felix Krötz vom Staatlichen Bauamt Freising gestern zugeben, dass man mittlerweile von 2,7 Millionen Euro ausgehe – eine Steigerung um über 100 Prozent. Für den Landkreis ergebe sich ein voraussichtlicher Kostenanteil von 1,4 Millionen Euro. Das habe eine neue, vertiefte Kostenberechnung der Baubehörde ergeben.

Dabei hatten die Kreisräte erst vor einem Monat die bittere Pille schlucken müssen, dass der Fördersatz um zehn auf 50 Prozent gesenkt wird. Allein das bedeutet für den Landkreis Mehrkosten von etwa 107 000 Euro. Nach der neuen Berechnung wird den Landkreis die Straßensanierung nun 1,43 Millionen Euro kosten.

Krötz mahnte zur Eile. Denn nur wenn die Ausschreibung bis Ende Februar veröffentlicht werde, könne das Vorhaben noch heuer abgeschlossen werden.

Krötz nannte mehrere Gründe für die Teuerung. „Wir werden dort wegen der Belastung zusätzlich zur geplanten Verbreiterung der Fahrbahn und der Begradigung einer Kurve bei Niederding eine höhere Bauklasse brauchen.“ Das heißt: Der gesamte Asphalt, die Frostschutzkiesschicht und Teile des Unterbodens müssten ausgetauscht werden. „Der Asphalt enthält noch Teer. Der muss aufwändig entsorgt werden.“ Weiterhin sei ein Durchlass zu vergrößern. Und die Baukosten seien seit 2015 enorm gestiegen. Darauf verwies auch Herbert Lackner (CSU).

Diese Botschaft vernahmen die Kreisräte widerwillig. Die Notwendigkeit des Ausbaus wurde aber nicht in Frage gestellt. Ein Aufschub würde noch teurer kommen. Erdings OB Max Gotz und Hans Wiesmaier (CSU) stießen sich an dem reduzierten Fördersatz, was laut Krötz an der Vielzahl an Projekten in Oberbayern liegt. Beide wiesen darauf hin, dass hier viel Durchgangsverkehr im Zusammenhang mit dem Flughafen stattfinde. Der Ausschuss beschloss, sich deswegen noch einmal an die Regierung von Oberbayern zu wenden. Die Reduzierung des Staatszuschusses müsse revidiert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Für große Überraschung sorgt in Pastetten und Buch die angekündigte Schließung der Geschäftsstellen der VR-Bank Erding. In Pastetten wird es immerhin noch …
Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Die Notfall-Corona-Klinik im Fliegerhorst ist so gut wie fertig. Doch ob sie auch gebraucht wird, weiß heute niemand. Die Zahl der Covid-19-Patienten ist am Mittwochvon …
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Am 4. März wurde der erste Coronafall im Landkreis registriert. 28 Tage später gibt es 327 Infizierte. Die Kurve flacht ab. Allerdings noch nicht schnell genug.
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“
Der 4. April ist Weltminentag. Mit vorne dran im Kampf gegen diese hinterhältigen Waffen ist ein Langenpreisinger Verein: „One Step further – EOD for Peace e.V.“ lautet …
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“

Kommentare