Friedhof

Mehr Platz für Urnengräber

Oberding – Das Urnengrabfeld auf dem Friedhof Oberding ist nahezu voll belegt. Mit einem zweiten Feld sollen Grabstellen geschaffen werden, auf denen auch Blumenschmuck oder Laternen Platz finden. Die vorhandenen Urnengräber waren mit 40 mal 60 Zentimeter nur ohne Bepflanzungen und Grabgegenstände möglich. Die hätten viele Angehörige jedoch gerne zum Gedenken genutzt, wurde im Gemeinderat bekannt.

Bei der Neuplanung für das Grabfeld 2 durch Landschaftsarchitekt Max Bauer sollen deshalb bodenbündige Grabstätten mit 70 mal 70 Zentimeter vorgesehen werden. Das Grab für bis zu vier Urnen kann wie bei den Einzel- oder Familiengräbern bepflanzt werden.

Oberding bezieht sich dabei auf Beispiele aus Eitting, Erding und Langengeisling. Da die Urnengräber größer sind, ergibt sich auch eine neue Erwerbsgebühr von 300 Euro. Abgewogen zwischen dem bisherigen Urnengrab von 200 Euro und dem Einzelgrab von 400 Euro für jeweils 20 Jahre. Das Urnengrabfeld 1 werde erst einmal nicht ummodelliert, erklärte Bürgermeister Bernhard Mücke. Für das nächste Jahr sei jedoch eine Komplettüberplanung des Friedhofs Oberding vorgesehen.  gse

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein närrischer Bogen bis in die USA
Herrliches Wetter lockte am Sonntagnachmittag über 1500 Freunde des Straßenfaschings nach St. Wolfgang. Dort präsentierte sich die Goldach-Gemeinde heuer wieder mit …
Ein närrischer Bogen bis in die USA
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Ein nicht enden wollender Gaudiwurm zog sich gestern Nachmittag durch Schröding. Viele Zuschauer säumten die Strecke und hatten – ebenso wie die Teilnehmer – ihren Spaß.
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
Narrenschranne bei zehn Grad plus – so einfach hatte es Petrus der Narrhalla schon lange nicht mehr gemacht, Erdings gute Stube zu füllen. Rund 3000 Besucher erlebten …
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Der Startschuss für den millionenschweren Bau-Marathon auf der A 92 zwischen Dingolfing und Flughafen ist gefallen.
 Startschuss für den Bau-Marathon 

Kommentare