+
Blüht schön, sorgte nun aber auch für Diskussionen im Oberdinger Gemeinderat: die 6000 Quadratmeter große Blühwiese des BN bei Notzing. 

Gemeinderat 

Saatgut für Blühwiese zu teuer? Oberdinger Rat verschiebt Entscheidung über Zuschuss für Bund Naturschutz

  • Markus Schwarzkugler
    vonMarkus Schwarzkugler
    schließen

Im Oberdinger Gemeinderat ist es gerade in Mode, dass Zuschussanträge eifrig diskutiert und am Ende nochmal vertagt werden. Nach der Debatte um einen weiteren Obolus für die Renovierungsarbeiten an der Niederdinger Kirche (wir berichteten) stand nun in der jüngsten Sitzung eine Blühwiese des Bund Naturschutz (BN) im Fokus. Sie befindet sich, von Aufkirchen kommend, entlang des Radwegs am Notzinger Ortsrand.

VON MARKUS SCHWARZKUGLER

Oberding – Der BN-Kreisgruppe Erding ist ein 6000 Quadratmeter großes Ackergrundstück angeboten worden. Unter der einzigen Bedingung, dass dort eine insektenfreundliche Blumenwiese angelegt wird. Nach der Maisernte im vergangenen Herbst wurde Anfang Mai ausgesät. Laut BN kostet das mehrjährige Saatgut alleine rund 1700 Euro, hinzu kämen Kosten für die Ansaat von Ackerwildkräutern sowie die Arbeitskosten für den Landwirt. Außerdem sollen am nördlichen Rand noch einige heimische Gehölze gepflanzt werden. Insgesamt kämen auf den BN Kosten von 2200 bis 2500 Euro zu. Die Naturschützer haben die Gemeinde Oberding nun um einen Zuschuss von 1000 Euro gebeten. Weitere 1000 Euro erhalten sie über das Leader-Programm.

Gemeinderat Michael Kattner, Landwirt und Zimmerer aus Niederding, wunderte sich über die hohen Kosten für das Saatgut. Ins gleiche Horn stieß Georg Stemmer, ebenfalls Bauer in Niederding: „Den Preis verstehe ich nicht ganz“, meinte er. Er habe auch knapp 6000 Quadratmeter Blühflächen, allerdings keine so hohen Kosten. Stemmer betonte, dass er generell nichts gegen die Blühwiese habe, aber das finde er schon „sehr überteuert“.

„Kriegt ein Landwirt das dann auch in Zukunft?“, fragte Stemmer. „Nein“, stellte Bürgermeister Bernhard Mücke klar, der sich für den Zuschuss aussprach. Einen solchen gebe es von der Gemeinde nicht für Privatpersonen und Gewerbetreibende, sondern nur für Vereine, betonte Mücke. Er verwies darauf, dass die 1000 Euro weit weniger sind als das, was die Gemeinde für ihre eigenen Blühflächen ausgegeben hat.

„6000 Quadratmeter sind schon ein bisserl viel“, befand 3. Bürgermeister Franz Schweiger. Hans Wachinger kritisierte, dass zuerst angebaut wurde und nun erst der Zuschussantrag gekommen ist. Und Georg Ascher rechnete vor, dass bei zweimal 1000 Euro Zuschuss für den BN selbst letztlich nur noch zehn Prozent der Kosten übrig blieben. „Das finde ich halt nicht so ganz gut“, meinte Ascher und fing sich eine Gegenfrage Mückes ein: „Warum muss der BN zehn Prozent zahlen, wenn wir bei allen anderen Vereinen 99 Prozent bezuschussen?“

Vizebürgermeister Anton Nußrainer meinte zu den vermeintlich hohen Kosten für das Saatgut, dass dieses halt eine hohe Qualität habe. „Das kannst du nicht vergleichen mit einem Saatgut, das du dir im Sackerl kaufst“, meinte er zu Stemmer.

Das bestätigt auch Wolfgang Fritz, der Sprecher der BN-Ortsgruppe Oberding, der die Sitzung im Zuhörerbereich verfolgt hat. „Es blüht wunderbar. Wir sind sehr zufrieden mit dem teurenSaatgut“, sagt er auf Nachfrage unserer Zeitung lachend. Groß äußern will er sich zu der Debatte im Rat nicht, um nicht Öl ins Feuer zu gießen. Der BN werde jetzt erst mal auf den Fragenkatalog der Gemeinde warten.

Denn ein solcher wird kommen, wie der Rat am Ende einstimmig beschloss. Der BN soll nun auf Wolfgang Hirners Vorschlag hin die vermeintlich hohen Kosten erklären, bevor der Zuschussantrag wieder auf die Tagesordnung kommt. „Wir sollten die Blühwiese schon unterstützen“, betonte Hirner.

Der BN sieht in der Fläche ein richtungsweisendes Prüfgrundstück. Fritz betont, dass das Projekt langfristig angesetzt ist. Der Pachtvertrag für die Fläche laufe auf fünf Jahre, allerdings mit Verlängerungsoption. Demnächst soll noch eine Infotafel aufgestellt werden. Es hätten nämlich schon mehrere Bürger nachgefragt, was auf der Wiese denn gemacht werde.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flughafen München: Schock bei Zollkontrolle - Frau reist mit totem Ehemann im Koffer
Weil sie Teile der Überreste ihres verstorbenen Ehemanns in einem Koffer transportierte, verursachte eine Passagierin am Münchner Flughafen einen großen Aufruhr.
Flughafen München: Schock bei Zollkontrolle - Frau reist mit totem Ehemann im Koffer
Bei Langenpreisinger Kinderbetreuung ist alles auf Kante genäht
So viel, wie derzeit Platz ist bei der Kinderbetreuung in Langenpreising, so viel ist derzeit auch belegt. Es herrscht Handlungsbedarf, wie eine Analyse zeigt.
Bei Langenpreisinger Kinderbetreuung ist alles auf Kante genäht
Teure Schmierereien in Pastetten
In Pastetten wurden ein Bushäuschen und die Turnhalle mit Graffiti beschmiert. Die Gemeinde sucht Zeugen - und den Täter.
Teure Schmierereien in Pastetten
Drei Einbrüche in einer Nacht: Schule und Vereinsheime das Ziel
Waren es die gleichen Täter? In der Nacht zum Mittwoch waren Einbrecher in Vereinsheimen in Moosinning und Oberding sowie in der Montessori-Schule aktiv. Schon am …
Drei Einbrüche in einer Nacht: Schule und Vereinsheime das Ziel

Kommentare