Drama in Indien: Flugzeug bei Bruchlandung auseinandergebrochen - rund 200 Menschen an Bord

Drama in Indien: Flugzeug bei Bruchlandung auseinandergebrochen - rund 200 Menschen an Bord
+
Die Top drei der Oberdinger Mittelschule (v. l.): Thomas Kratzer (Notendurchschnitt 2,0), Helene Höfl (2,0) und Maximilian Strobl (2,2). 

Zeugnisübergabe: 13 von 15 haben bestanden

Abpfiff an der Oberdinger Mittelschule

„Das Mannschaftsergebnis war am Ende erfolgreich“, konnte Philipp Gerling, Leiter der 9. Klasse, bei der Abschlussfeier der Mittelschule Oberding in der Dreifach-Turnhalle doch noch sehr zufrieden Bilanz ziehen. Letztlich hätten von 15 Schülerinnen und Schülern 13 ihre Qualifikation mit Erfolg bestanden, würden nun in ihre jeweilige Berufsausbildung oder andere Schulen entlassen.

Oberding – „Bei manchen waren zwar extra Trainingseinheiten notwendig, ihr habt euch zuhause fit gehalten. Jetzt könnt ihr nach vorne stürmen. Seid aber nicht zu ungestüm, passt auf eure Knochen auf und geht nicht ins Abseits“, gab der Lehrer in einer launigen Abschiedsrede Tipps analog zum Fußball mit auf den weiteren Weg. Und er bedankte sich bei seinen Lehrerkollegen, „den Co-Trainern“.

Auch Schulleiter Johann Deschu freute sich über die guten Ergebnisse dieser Klasse, die als erste nach der Corona-Schließung der Schule wieder in ihr Klassenzimmer durfte. „Ihr habt unter erschwerten Bedingungen sogar teilweise Verbesserungen gegenüber der ersten Jahreshälfte erreicht, ihr könnt wirklich stolz auf euch sein.“ Deschu hob auch das Engagement der Agentur für Arbeit hervor, die sich in besonderer Weise um die Vermittlung von Lehrstellen bemüht habe.

Oberdings Bürgermeister Bernhard Mücke brachte zum Ausdruck, was die jungen Leute am ehesten hören wollten: „Feiert jetzt erst einmal, und zwar nicht nur einmal, sondern eine ganze Woche.“ Alle Absolventen könnten schließlich stolz auf ihre jeweilige Leistung sein, denn in Zeiten von Corona sei Schule noch stressiger als sonst gewesen. Diese Pandemie habe auch an die Eltern große Herausforderungen gestellt, und letztlich habe sich gezeigt, „dass wir in der Schule digital noch nicht so aufgestellt sind, wie es nötig wäre“. Mücke gratulierte allen, ebenso wie sein Amtskollege Reinhard Huber aus Eitting.

Bevor die Schüler, die mit ihren Eltern in Gruppen verteilt in der Turnhalle saßen, ihre Zeugnisse abholen konnten, wurden die drei Besten der Klasse noch besonders geehrt. Helene Höfl, Thomas Kratzer und Maximilian Strobl bekamen von Schul- und Klassenleiter als Anerkennung ihrer Leistungen ein kleines Geschenk, ebenso wie Schul- und Klassensprecherin Franziska Schrimpf.

Ihre Mutter Christine Schrimpf bedankte sich als Klassen-Elternsprecherin bei Lehrern und Eltern: „Die einen schwankten wohl oft zwischen Wehmut und Freude, zuhause mussten manchmal Tränen getrocknet werden – es wurde gelitten und gelobt.“ Sie wünschte allen Absolventen, dass sie auf ihrem jeweiligen Weg in Berufe und Leben etwas finden, das ihnen auch Spaß macht.

Weil aus Hygiene-Gründen weder ein Abschlussessen noch eine Party in der Schule möglich waren, lud Schulleiter Deschu alle Anwesenden noch zu einem kleinen Umtrunk an Stehtischen in der Halle ein: „Die Flaschen müsst ihr aber bitte selbst öffnen.“

Unsere Zeitung hat mit den Top drei Abschlusschülern gesprochen. Helene Höfl (aus Niederding, Notendurchschnitt 2,0) sagt: „Ich möchte Kauffrau im Einzelhandel werden und habe schon eine Lehrstelle. Die 9. Klasse hat mir viel Spaß gemacht, die Corona-Zeit fand ich nicht so anstrengend.“ Maximilian Strobl (Reisen, 2,2) beginnt eine Ausbildung zum Land- und Baumaschinen-Mechaniker. „Hier in der Schule fand ich es gut, wir hatten eigentlich immer viel Spaß“, sagt Strobl. Und Thomas Kratzer (Eitting, 2,0) will nun Maurer werden. „Zwar fand ich die Mittelschule angenehm, aber Corona war etwas stressig für mich“, gibt er zu.

Die Abschlussschüler:

Celina Gruß, Helene Höfl, Sarah Kruse, Franziska Lippold, Franziska Schrimpf, Marco Eicher, Florian Hatzl, Aaron Hundt, Thomas Kratzer, Noah Larisch, Sebastian Lenz, Hayden Lorenz, Florian Peis, Maximilian Strobl und Pius Viechter. Externe Schülerin: Laura Friedrich. FRIEDBERT HOLZ

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das lange Warten auf die Bahn
Angst, beim Thema Schallschutz allein gelassen zu werden; hohe Finanzlast für die Kommunen; mangelhafte Kommunikation der Bahn: Beim Besuch von MdL Johannes Becher in …
Das lange Warten auf die Bahn
Flughafen München: Schock bei Zollkontrolle - Frau reist mit totem Ehemann im Koffer
Weil sie Teile der Überreste ihres verstorbenen Ehemanns in einem Koffer transportierte, verursachte eine Passagierin am Münchner Flughafen einen großen Aufruhr.
Flughafen München: Schock bei Zollkontrolle - Frau reist mit totem Ehemann im Koffer
Besondere Stadtführung von Doris Bauer begeistert die Teilnehmer
Eine Stadtführung der etwas anderen Art bietet Doris Bauer von Erding Tower Tours seit neuestem an. Wir waren dabei.
Besondere Stadtführung von Doris Bauer begeistert die Teilnehmer
Corona-Krise in Brauereien geht weiter
Internationaler Tag des Bieres: Zwar haben Biergärten und Gaststätten wieder geöffnet, auf Normalniveau ist das Geschäft für die Brauereien aber noch lange nicht.
Corona-Krise in Brauereien geht weiter

Kommentare