Interessanter für Mädchen werden: Das will die Realschule Oberding unter anderem mit dem neuen Wahlfach. fkn

Pferdesport als neues Wahlfach

Pferde als Lehrer

Oberding - „Pferdesport“ heißt das neue Wahlfach, das die Realschule Oberding ab September anbietet. Möglich macht das die Zusammenarbeit mit dem Gut Wildschwaige.

Die Realschule Oberding plant in Kooperation mit dem Gut Wildschwaige das Wahlfächerangebot zu ergänzen. „Pferdesport“ soll nach den Sommerferien für die Schüler als Wahlfach zur Auswahl stehen. Direktor Martin Heilmaier hofft dadurch seine junge, derzeit noch bubenlastige Realschule auch für Mädchen attraktiver zu machen. Die Klassen sollen nach dem Wunsch der Schulleitung künftig ein ausgeglicheneres Geschlechterverhältnis erreichen.

Das Wahlfach Pferdesport wird aus abwechslungsreichen Aktivitäten rund um das Thema Pferd bestehen und verschiedene Disziplinen kombinieren. Die routinierten Schulpferde vom Gut Wildschwaige, die sich ansonsten die Woche über in der hofeigenen Kinderreitschule bewähren, sollen dabei als vierbeinige Lehrer zum Einsatz kommen.

In den zweistündigen Trainingseinheiten am Nachmittag können die Schüler neue Bewegungsmöglichkeiten erspüren und dadurch ihr Körpergefühl nachhaltig verbessern. Dadurch wird auch Haltungsschäden durch langes Sitzen vorgebeugt. Positiv ist auch, dass die Bewegung auf und mit dem Pferd immer an der frischen Luft erfolgen wird, auch wenn die Sporteinheiten, vor schlechtem Wetter geschützt, in der Reithalle stattfinden können.

Ziel des Pferdesports ist es, das soziale Miteinander durch die Beziehung zwischen Mensch und Tier und durch Teamgeist zwischen den Mitschülern zu stärken. Deshalb wird im Wahlunterricht auch der Gruppensport Voltigieren einbezogen, der auf Gut Wildschwaige seit Jahren vom ansässigen Reitverein angeboten wird. Dabei turnen die Schüler auf dem Pferd und üben die Bewegungen gemeinsam vorbereitend auf dem Boden und auf Holzpferden. Kurze Theorieeinheiten ergänzen den Unterricht genauso, wie das Versorgen der Pferde – Putzen, Füttern und Streicheln.

Noch im laufenden Schuljahr werden vier Projektnachmittage unter diesem Motto stattfinden, um ein stimmiges Konzept für den Unterricht am und auf dem Pferd auszuarbeiten. Natalie Beham, Lehrerin an der Realschule, wird die Einheiten gemeinsam mit Judith Jepards, Pferdewirtschaftsmeisterin am Gut Wildschwaige, und deren Team betreuen.

Im kommenden Schuljahr können sich dann zunächst jeweils zwölf Schüler für ein Halbjahr anmelden. Mit dem Schulbus werden die Kinder nach der Schule direkt zur Bushaltestelle Gut Wildschwaige gebracht, wo sie von ihren Eltern im Rahmen von Fahrgemeinschaften abgeholt werden.

Weil der Hof gut erreichbar im nahegelegenen Oberdingermoos liegt, eignet er sich besonders für die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten, die die Betreiberfamilie Jepards-Werchau schon seit Jahren intensiv pflegt. In diesem Jahr feiert der Reitstall sein fünfjähriges Bestehen. Als beliebtes Ausflugsziel für Kindergärten und Schulklassen ist der Erlebnisbauernhof ebenso bekannt wie für die regelmäßige Beteiligung am Oberdinger Ferienprogramm. Große Sorge bereitet der Familie aber noch immer die ausstehende Entscheidung über den Verkauf des Anwesens durch die FMG.  

red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Packende Passion
Ein fein abgestimmtes Orchester, ein hoch präsenter Kirchenchor und souveräne Gesangssolisten gestalteten eine ergreifende Johannes-Passion in der Pfarrkirche Maria …
Packende Passion
VdK auf Erfolgskurs
27 neue Mitglieder kamen im vergangenen Jahr hinzu und heuer haben sich weitere acht Personen entschlossen, dem Ortsverband beizutreten.
VdK auf Erfolgskurs
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Nach dem Wechsel in der Geschäftsführung der Dorfener Stadtwerke geht es dort mit einem neuen Leitungsteam weiter. Der Energieversorger bleibt dabei auf Kurs: ökologisch …
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Stets engagiert, aber nicht immer bequem
Eineinhalb Jahre lang hat Georg Maurer aus Reithofen gegen den Krebs gekämpft. Nun hat der 69-Jährige, der für die SPD im Pastettener Gemeinderat saß, diesen Kampf …
Stets engagiert, aber nicht immer bequem

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare