+
Stolz aufs Courage-Schild (v. l.): die Lehrerinnen Sabine Katenkamp, Kathrin Kratzl und Natalie Beham, Schulsprecher Manuel Pintz, Pate Hendrik Bonmann, Schulleiter Martin Heilmaier, Schulsprecherin Barbara Neumaier, zweiter Schulleiter Dirk Gärtner, Lehrerin Sarah Wittmann, Regional-Koordinator der Courage-Aktion Michael Schneider-Velho und Schulsozialarbeiterin Jasmin Gaenge. 

Realschule Oberding ist „Schule ohne Rassismus. Schule mit Courage“

„Jede Art von Mobbing vermeiden“

„Es gibt nicht bestimmte Menschen, die anders sind. Wer so denkt, steht bereits auf der Vorstufe zur Diskriminierung.“ Diese Regel gelte auch und besonders in Schulen, betonte Michael Schneider-Velho, Regionalkoordinator des so genannten Courage-Netzwerks. Dann übergab er das Schild „Schule ohne Rassismus. Schule mit Courage“ an eine Abordnung der Realschule, die sich um diese besondere Zertifizierung beworben hatte und sie nun im Rahmen des Herbstfestes feierte.

VON FRIEDBERT HOLZ

Oberding – Nicht nur viele Schüler waren in die neue Mehrzweckhalle gekommen, um bei der Verleihung dieser Auszeichnung dabei zu sein. Auch zahlreiche Eltern ließen es sich nicht nehmen, zusammen mit ihren Kindern zu feiern. Immerhin sind, wie Lehrerin Sarah Wittmann erklärte, „die Unterschriften von mindestens 70 Prozent aller Menschen notwendig, die in einer Schule lernen und arbeiten und so aktiv gegen jede Form von Diskriminierung eintreten“.

Seit den 1980er Jahren gibt es dieses Schulnetzwerk, in Bayern gehören ihm mittlerweile rund 650 Schulen an. Jetzt eben auch die Realschule Oberding, in der einige Klassen Workshops und Projekte zum Thema veranstaltet hatten. So erstellten manche kreative Lesetagebücher, andere starteten eine Aufklärung der besonderen Art, in dem sie diverse Formen sexueller Orientierung erörterten.

Einige Schüler versuchten, die Schwierigkeiten nachzuempfinden, die Flüchtlinge etwa beim Ausfüllen eines sogenannten „Einreiseblatts“ haben. Eine Klasse hatte mit Flüchtlingen aus Uganda und Sambia gekocht, um mehr über deren Schicksale, Leben und auch Essgewohnheiten zu erfahren. Die Schulband, geleitet von Johanna Braun und Verena Reill, bearbeitete das Motto musikalisch.

Höhepunkt bei der Verleihung des Anti-Rassismus-Titels war der Auftritt von Hendrik Bonmann. Der Torwart des TSV 1860 München unterstützt als prominenter Pate die Aktion und schilderte plastisch die persönlichen Erlebnisse eines Mitspielers aus Syrien, der bei einem Luftangriff seine Mutter verloren hatte und nun hier lebt. „Auch ich komme aus einem Problemviertel im Ruhrgebiet und stelle immer wieder fest, dass viele hier gar nicht wissen, wie gut es ihnen geht. Ihr alle müsst zusammenhalten und jede Art von Mobbing vermeiden.“

Bevor Schüler und Eltern sich an Stellwänden in der Halle genauer über die Aktion informieren oder sich an diversen Buffets bedienen konnten, erinnerte Schulleiter Martin Heilmaier daran, dass „eine Schule mit Mut auch die Bereitschaft mitbringen muss, Wagnisse einzugehen und Vielfalt zu leben“. Und er musste die Ermahnung ans Plenum aussprechen, „dass auch Aufmerksamkeit eine Form des Respekts bedeutet“. Immerhin hatten es viele im Saal offensichtlich spannender gefunden, sich laut zu unterhalten, herumzulaufen, zu essen oder auf Smartphone zu spielen, als Reden und Vorführungen zu folgen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Alejandro M. hat in Triest zwei Polizisten erschossen. Der 29-Jährige war 2018 am Flughafen München auffällig geworden, als er in den Sicherheitsbereich eindrang.
Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Altenerding 2 gewinnt umkämpftes Derby beim TSV Taufkirchen
Die Handballerinnen der SpVgg Altenerding 2 gewinnt das Bezirksliga-Derby beim TSV Taufkirchen. Die Damen an der Vils sind mit ihrer Leistung dennoch zufrieden.
Altenerding 2 gewinnt umkämpftes Derby beim TSV Taufkirchen
Neues zum Finsinger Naturkindergarten
In Finsing soll ein Naturkindergarten entstehen. Dazu gab es erste Gespräche mit Kita-Trägern.
Neues zum Finsinger Naturkindergarten
Ruhebankerl und Marterl in Eichenried geweiht
In Eichenried stehen seit kurzem eine Bank und ein Marter an der Greißlstraße/Ecke Fasanenweg.
Ruhebankerl und Marterl in Eichenried geweiht

Kommentare