+
Vollkommen zerstört: Der Lancia des 55-Jährigen war in einer Kurve gegen einen Baum geprallt.

Ungeheuerliche Szene

Unverschämtes Verhalten: Radfahrer beschimpfen Einsatzkräfte nach tödlichem Unfall

Rücksichtslos haben sich drei Rennradler nach einem tödlichen Unfall am Freitag in Hallbergmoos verhalten. Anweisungen der Feuerwehr ignorierten sie - und wurden ausfallend.

Schwaig - Wieder wurden Einsatzkräfte beschimpft, diesmal von Fahrradfahrern. Drei Rennradler wollten am Freitagnachmittag  auf der Kreisstraße ED30 bei Schwaig die Unfallstelle passieren, wo kurz zuvor ein 55-Jähriger aus der Gemeinde Oberding verstorben war.

Schwaig/Hallbergmoos: Tödlicher Verkehrsunfall - Rennradler wollen durchfahren

Die Straße war von Feuerwehrkräften etwa 300 Meter vor der Unglücksstelle gesperrt worden. Radler wurden jedoch bis zum nächsten Feldweg durchgelassen, um so weiterfahren zu können. An der Abzweigung fuhren die drei Rennradlern jedoch schnurstracks weiter und auf die Einsatzstelle zu. Kurz vor dem Unglücksort wurden sie dann durch weitere Feuerwehrkräfte vom ihrem Vorhaben energisch abgehalten. „Ihr könnt uns doch ruhig durchfahren lassen“, sagte einer der Rennradler.

Schwaig/Hallbergmoos: Radler beschimpfen die Einsatzkräfte nach tödlichem Unfall

Er und seine Begleiter wollten also allen Ernstes durch die schrecklich anzuschauende Unfallstelle fahren, an einer Leiche und an den dort arbeiten Polizeibeamten vorbei. Nur widerwillig ließen sich die drei von ihrem Vorhaben abbringen. Wüste Beschimpfungen in Richtung der Einsatzkräfte waren die Folge. Ob die drei unbedingt ihre Neugier befriedigen oder ob sie ihre dünnen Fahrradreifen von einem nicht geteerten Feldweg schützen oder vielleicht beides gleichzeitg wollten, ist den Einsatzkräften nicht bekannt. Die Drohung mit einer Anzeige und die Anwesenheit einiger Polizeibeamten zeigte dann doch noch Wirkung. 

Bei dem schrecklichen Unfall am Freitag in Hallbergmoos war ein 55-Jähriger gestorben. Auch auf der A8 Richtung München kam es zu einem offenbar verheerendem Unfall. Und auch in Rothenburg ob der Tauber ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Autofahrer überfuhr ein Stoppschild, drei Autos kollidierten. Drei Menschen sind tot.

In Bayern ist ein 21 Jahre alter Autofahrer aus Fürstenfeldbruck  am Donnerstagmorgen zwischen Unterbrunn und Oberbrunn ums Leben gekommen. Er prallte gegen einen Baum.

Norbert Simmet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Schamlose Selbstinszenierung“: Söder wird nach Corona-Auftritt am Flughafen sogar mit Trump verglichen
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ist beliebt wie noch nie. Sein Krisen-Management während der Corona-Krise scheint den Menschen zu gefallen. Jetzt gab es …
„Schamlose Selbstinszenierung“: Söder wird nach Corona-Auftritt am Flughafen sogar mit Trump verglichen
Schulen wegen Corona zu: Lehrer-Video rührt Oberdinger Realschüler zu Tränen
Mit einer emotionalen Botschaft in Corona-Zeiten haben sich die Lehrer der Oberdinger Realschule an ihre Schüler gewandt. Die Reaktionen auf das 17-minütige Video waren …
Schulen wegen Corona zu: Lehrer-Video rührt Oberdinger Realschüler zu Tränen
Schöne Überraschung an der Ladentür: Anonymer Dank an Eittings Nahversorger
Sie sind in einer schwierigen Zeit für die Versorgung der Bürger da und haben dafür nun auch künstlerische Anerkennung erhalten: Die Mitarbeiter und die Inhaberfamilie …
Schöne Überraschung an der Ladentür: Anonymer Dank an Eittings Nahversorger
Arten- und Umweltschutz: Ab 23 Uhr gehen die Lichter aus
Aus Arten- und Umweltschutz wird in Walpertskirchen die Kirchturmbeleuchtung ab 23 Uhr abgeschaltet.
Arten- und Umweltschutz: Ab 23 Uhr gehen die Lichter aus

Kommentare