Tamara Detsch aus Oberding.
+
Tamara Detsch war eine von zwei Ersthelfern, denen ein 19-Jähriger nach einem schweren Unfall sein Leben zu verdanken hat.

Bilder lassen sie nicht mehr los

Nach tragischem Unfall: 24-Jährige rettet jungem Autofahrer das Leben - „Ich hab am ganzen Körper gezittert“

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Zwei mutige Ersthelfer retteten einem jungen Autofahrer nach einem grauenhaften Unfall durch ihr beherztes Handeln das Leben. Doch die dramatischen Bilder gehen ihnen nicht mehr aus dem Kopf.

  • Ein Auto kam am Dienstagabend in Oberding von der Fahrbahn ab, krachte gegen einen Baum und fing Feuer.
  • Tamara Detsch hörte den jungen Autofahrer verzweifelt schreien - und eilte ihm zur Hilfe.
  • Ihr Nachbar zog den 19-Jährigen aus dem Wagen, sie befreite ihn von der brennenden Kleidung.

Oberding – Harald Pataschitsch, stellvertretender Leiter der Erdinger Polizei, berichtet, dass der 19 Jahre alte Fahrer eines VW Golf aus dem Landkreis Erding auf der Ferstl-Straße von Oberding Richtung Hallbergmoos unterwegs war. Gegen 22 Uhr sei er aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen. Zum Unfallzeitpunkt war die Straße nass, die Sicht eingeschränkt. Vermutlich war der Fahrer zu schnell unterwegs. Der Golf wickelte sich regelrecht um einen Baum neben der Fahrbahn und fing sofort Feuer.

Unfall in Oberding: Auto kommt von der Fahrbahn ab, kracht gegen Baum - und fängt sofort Feuer

Zum Glück bekamen dies zwei Anwohner in der kleinen Ortschaft Oberdingermoos mit und eilten zu Hilfe. Ein 43 Jahre alter Pole rannte von seiner Wohnung zu dem brennenden Fahrzeug und zog den 19-Jährigen über die Beifahrerseite aus dem völlig deformierten Wrack. Sekunden später kam Tamara Detsch dazu. Sie wohnt etwa 150 Meter vom Unglücksort entfernt. Gemeinsam mit ihrem Nachbarn zog sie dem 19-Jährigen die brennende Kleidung aus. Dennoch erlitt der junge Mann laut Polizei schwere Verbrennungen.

Oberding: Anwohnerin hört es plötzlich laut knallen - und einen Mann um Hilfe schreien

Die medizinische Fachangestellte erzählt unserer Zeitung: „Ich saß mit meinem Freund vor dem Fernseher, als es plötzlich einen lauten Knall gab.“ Dann habe sie einen Mann schreien gehört. „Er hat um Hilfe gerufen“, erinnert sich Detsch. Sofort sprintete sie vom ersten Stock über den Hof zur Straße. „Mein Nachbar hatte gerade begonnen, den Fahrer zu befreien.“ Als der 19-Jährige neben seinem Fahrzeug lag, sah Detsch die brennende Jacke.

Nachdem er von der Straße abgekommen war, wickelte sich der Wagen regelrecht um den Baum und fing Feuer.

Nachbar zieht den 19-Jährigen aus brennendem Wagen

„Die haben wir ihm sofort ausgezogen“, erinnert sich die 24-Jährige. Auch seine Haare seien angesengt gewesen. Weil das Opfer nun mit nacktem Oberkörper in der Kälte saß, flitzte der Nachbar los und holte Decken und einen Hocker. „Der Fahrer war die ganze Zeit ansprechbar, aber völlig durch den Wind“, berichtet die Ersthelferin. „Er hat im Schock immer wieder gesagt, dass er großen Mist gebaut habe.“

Detsch konnte ihr berufliches Wissen nutzen und schaute gleich nach Verletzungen. „Er hat am Kopf geblutet“, berichtet sie. Ihr Freund Michael Streblow (26) wählte den Notruf. „Die Einsatzkräfte waren nach zehn Minuten da, aber mir kam es vor wie eine Ewigkeit“, sagt die 24-Jährige.

„Die Einsatzkräfte waren nach zehn Minuten da - aber mir kam es vor wie eine Ewigkeit“

Der Rettungsdienst fuhr den Unfallfahrer nach der Erstversorgung vor Ort – er trug schwere Verbrennungen am Rücken davon – ins Klinikum Bogenhausen nach München. „Nach derzeitigem Kenntnisstand besteht keine Lebensgefahr“, berichtet Pataschitsch, betont aber auch, „dass die Ersthelfer dem Mann das Leben gerettet haben“.

Den Sachschaden beziffert er mit rund 12 000 Euro. An der Unfallstelle war neben der Polizei und dem Rettungsdienst mit Notarzt die Freiwillige Feuerwehr Oberding mit 20 Ehrenamtlichen.

Unfall in Oberding: 19-Jähriger erleidet schwere Verbrennungen - keine Lebensgefahr

Die Bilder lassen Tamara Detsch nicht mehr los. „Ich habe die ganze Nacht so gut wie nicht geschlafen und am ganzen Körper gezittert.“ Das Erlebte beschäftige sie die ganze Zeit. „Es ist gut, dass ich mit meinem Freund darüber reden kann.“ Als sie noch in der Nacht erste Unfallbilder auf der Facebook-Seite des Erdinger/Dorfener Anzeigers sah, reagierte sie geschockt. „Es ist wirklich Wahnsinn, dass er das überlebt hat, wenn man sich den Wagen so ansieht.“

Nach der Rettung: Unfallbilder schockieren Helferin aus Oberding

Detsch macht sich auch Gedanken über sich selbst. „Ich werde jetzt noch bedachter fahren und immer schauen, dass ich nicht zu schnell bin.“ Für sie sei es eine Selbstverständlichkeit, sofort geholfen zu haben. Sie bleibt bescheiden: „Es war vor allem mein Nachbar, der den Mann gerettet hat.“

Polizei betont: Autofahrer verdankt Anwohnern sein Leben

Allerdings hat sie auch realisiert: „Hätten wir von dem Unfall nichts mitbekommen, wäre der Mann wahrscheinlich verbrannt.“ So sieht das auch Erdings Polizeichef Rainer Kroschwald: „Der junge Fahrer hat den beiden Ersthelfern sein Leben zu verdanken. Das kann man nicht hoch genug würdigen.“ Er selbst hat schon bei Tamara Detsch angerufen –und sich persönlich bedankt.

(ham)

Auch interessant

Kommentare