+
Die Küchenschmiede Erding lädt zum Tag der offenen Tür ein.

Zeitgemäße Gmiatlichkeit

Tag der offenen Tür am 15. April in der Küchenschmiede Erding

Ein Baumstamm mitten in der Küche, ein Hauch von echtem Landhaus: Das Team der Küchenschmiede Erding zeigt für was sein Herz schlägt – zeitgemäße Gmiatlichkeit.

Dazu gehören klare Designs, viel Raum zur individuellen Gestaltung und hochfunktionale Küchengeräte. Am Gries 4 in Erding können sich Besucher am verkaufsoffenen Sonntag, 15. April, ab 13 Uhr von modernsten technischen Raffinessen und Küchenideen made in Erding inspirieren lassen. Eine Tombola mit kleinen aber feinen Gewinnen rund um die Küche sowie eine Koch-Show mit Wolfi Jungbauer runden den Küchengenuss ab.

Traditionell und edel

Alles, außer altbacken ist das aktuelle Schmuckstück der Küchenausstellung: eine moderne Landhausküche. "Nüchterne und klare Linien lösen in dieser modernen Variante die romantische Verspieltheit ursprünglicher Landhausküchen ab", so Gabor Minksz, Geschäftsführer der Küchenschmiede. Und so verleihen charakterstarke Fronten aus Fichten-Altholz und ein authentischer Spülstein dieser Küche zwar rustikalen Charme. Der aber setzt sich mit einer cremefarben, matten Lackierung ziemlich zeitgemäß in Szene. Und passt einfach wunderbar zu den edlen Arbeitsplatten auf den Küchenmöbeln und der Kochinsel aus Rosso-Verona Marmor. "Dieser Marmorstein wird auch vielfach im italienischen Kirchenbau verwendet", erklärt der Inhaber der Küchenschmiede Hubert Marsmann begeistert: "Die rotbraune glänzende Struktur fügt sich super-harmonisch in das natürliche Design unserer Landhausküche ein".

Heimatverbunden "auf Zack"

Echter Hingucker ist ein weiteres Highlight: eine Bohle aus einem alten Baumstamm. Soweit es geht unbehandelt, wurde diese zur Küchenplatte umgearbeitet und dient nun als moderner Küchentresen. Mit dieser pfiffigen Idee verbinden die kreativen Köpfe der Küchenschmiede nicht nur Heimat, Tradition und Moderne, sondern auch ihr Schreinerhandwerk. Ganz nach dem Motto: Glernt ist glernt. Genau auf diesem handwerklichen Fundament baut jede Küche aus der Küchenschmiede auf. Denn geplant wird immer individuell, angepasst an die gegebenen Räumlichkeiten, aber eben auch an die Menschen die in und mit der Küche leben. Das ist den Küchenschmieden besonders wichtig: "Mit einer Küche schaffen wir immer auch ein Stück Zuhause. Die Küche ist ja heute wieder zum Treffpunkt geworden – für die Familie und Freunde", so Marsmann. Deshalb braucht eine Küche auch Platz Drumherum – zum Beispiel durch das sogenannte Einkoffern von Schränken.

Stauraum einfach verstecken

Hierfür bauen die Schreiner der Küchenschmiede eine Trockenwand um die Schränke und "koffern" diese ein. Das Ergebnis: Die Schränke sind nur noch zu einem kleinen Teil sichtbar oder schließen gar ganz mit der neuen Leichtbauwand ab – und das bei vollem Stauraum. "Dadurch entsteht eine völlig neue Raumoptik", so Minksz, von der man sich ebenfalls am Tag der offenen Tür ein eigenes Bild machen darf. Und weil eine Küche schließlich nicht nur zum Anschauen, sondern vor allem zum Kochen da ist, zaubert der Koch der Küchenschmiede Wolfi Jungbauer Kleinigkeiten zum Genießen. Und auch die Gewinne aus der Tombola dienen dem modernen Küchenvergnügen: Verlost werden Elektrokleingeräte der Firma Siemens wie Mixer oder Wasserkocher. Der Erlös geht an die Brücke Erding e.V..

Kontakt

Küchenschmiede Erding
Am Gries 4
85435 Erding
Tel: 08122/9598731
Mail: info@kuechenschmiede-erding.de
Web: kuechenschmiede-erding.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Eva Kolenda, frühere Dritte Bürgermeisterin Erdings und langjährige Vorsitzende des Mietervereins, hat sich unprofessionell verhalten.
Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Luft geholt für neue Investitionen
Die Baugenossenschaft ist wirtschaftlich kerngesund. Am Thermengarten in Altenerding will sie 16 Wohneinheiten mit Tiefgarage realisieren. Auch wenn die Mieten unter dem …
Luft geholt für neue Investitionen
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst
Für gut 500 junge Frauen und Männer an den vier Realschulen im Landkreis wird’s ernst: Sie legen ab heute ihre schriftlichen Abschlussprüfungen ab.
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst
Ein Volksfest wie bestellt
Egal, ob Oldtimer-Treffen, Sicherheitslage oder Besucherzahlen: Schaustellerin Gabi Rilke, Festwirt Anton Müller und Bürgermeister Manfred Ranft sind hochauf zufrieden …
Ein Volksfest wie bestellt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.