+
Ausflug in die Welt des Musiktheaters: Regisseur Andreas Wiedermann (l.) und der musikalische Leiter Ernst Bartmann.

„Nicht von dieser Welt“

Opera Incognita debütiert mit Musical

  • schließen

Dorfen – Neues Kapitel für die Opera Incognita: Mit „Nicht von dieser Welt“ von Cole Porter inszeniert die Operncompagnie um den Dorfener Kirchenmusiker Ernst Bartmann und den Deggendorfer Regisseur Andreas Wiedermann erstmals ein Musical. Premiere des Stücks ist am Mittwoch, 30. Dezember, um 20 Uhr im Jakobmayer-Saal.

„Wir wollten einfach mal eine neues Genre ausprobieren. Wir haben einige Operetten und einige Opern gemacht. Mit dem Musical wollen wir unsere Bandbreite erhöhen“, erläutert der musikalische Leiter Bartmann den Ausflug in die Welt des Musiktheaters. Damit wolle man auch Leute ansprechen, „die mit Oper oder Operette weniger am Hut“ hätten. Das sollte gelingen: Denn gerade „Nicht von dieser Welt“ gilt als turbulenter Familienspaß für Groß und Klein.

Das Musical dreht sich um griechische Götter und deren irdische Fleischeslust. Wenn einem die Wolllust über kommt, haben es auch Götter nicht immer leicht. Besonders wenn man es wie Jupiter bei seiner Gattin Juno nicht mehr aushält und ständig auf die Pirsch nach irdischem Frischfleisch geht – ausgeschaut hat er sich die Amerikanerin Helen. Die ist mit ihrem frischverheirateten Mann gerade auf Hochzeitsreise in Griechenland. Dort sucht sie Jupiter heim, in dem er sich in die Gestalt ihres Ehemannes verwandelt. Aber so einfach, wie sich der Gott das vorgestellt hat, funktioniert die Sache nicht.

Für Regisseur Wiedermann ist die Inszenierung des Musicals eine großes Herausforderung. Denn normalerweise erfordert so ein Stück eine große Bühne. Doch Wiedermann hat nicht nur einen Hang zu unkonventionellen Spielorten, sondern auch zu minimalistischen Bühnenbildern. Das Stück umreißt Wiedermann als „witziges Ehegatten-Drama“, eine „spritzige Verwechslungskomödie“. Das Musical steht für eine ganzen Palette an Ohrwürmern, spritzigen Charakteren und komödiantischen Situationen.

Wiedermann und Bartmann haben für das Projekt ein weitgehend neues Ensemble zusammengestellt. Mit Elisabeth Margraf und Carolin Ritter sind aber zwei Sängerinnen dabei, die bereits bei Produktionen im Jakobmayer-Saal mitwirkten. Neben ihnen singen und spielen Max Hupfer, Robert Gregor Kühn, Martina Mühlpointner und Markus Alexander Neisser. Mitwirkende sind auch Chor und Band der Opera Incognita. Das Bühnenbild stammt wieder von Toni Empl, für die Kostüme ist Barbara Gruber verantwortlich. Die Produktionsleitung hat Evi Festl. Präsentiert wird das Musical in Dorfen mit Unterstützung der Freunde des Jakobmayer.

Weitere Aufführungen des Musical sind an Silvester, 31. Dezember (Beginn 21 Uhr), sowie am 2., 5., 28., 29. und 30. Januar (Beginn jeweils 20 Uhr). Karten gibt es im Vorverkauf beim Ticket Treff Dorfen, Tel. (0 80 81) 13 93, sowie im Internet unter www.jakobmayer.de. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall an A94-Anschlussstelle
Pastetten - Behinderungen im Berufsverkehr gab es am frühen Donnerstagmorgen auf der Staatsstraße 2331 Forstern – Erding.
Unfall an A94-Anschlussstelle
45 Jahre Banker aus Leidenschaft
Erding – Matthias Gallenberger ist ein Urgestein bei der VR-Bank. 45 Jahre lang war der 63-Jährige seinem Arbeitgeber treu – jetzt wurde er in den Ruhestand …
45 Jahre Banker aus Leidenschaft
Geplanter Hallenkomplex: Gotz wettert gegen Stadträte
Erding – Der Logistik-Hallenkomplex im geplanten Industriegebiet an der Dachauer Straße bereitet so manchem Bürger, aber auch Stadtrat Magenschmerzen. Günther Kuhn …
Geplanter Hallenkomplex: Gotz wettert gegen Stadträte
Nach 20 Jahren: Stadträte geben Bauleitplanung für Sondergebiet auf
Erding – 20 Jahre Mühe umsonst: Mit einer geordneten Bauleitplanung für das Sondergebiet nördlich Siglfing wird es nichts mehr. OB Max Gotz war in der Sitzung des …
Nach 20 Jahren: Stadträte geben Bauleitplanung für Sondergebiet auf

Kommentare