Gute Arbeit: ein großer Teil der Organisationsteams.

DJK Ottenhofen feiert 60 Jahre

Mit einem gewonnenen Fußball hat alles angefangen

 Ottenhofen – Mit Pauken und Trompeten wird ab Samstag, 4. Juni, bei der DJK Ottenhofen gefeiert. Mit einem Wochenende voller sportlicher und gesellschaftlicher Höhepunkte soll das 60-jährige Bestehen gewürdigt werden.

Mit Pauken und Trompeten wird ab Samstag, 4. Juni, bei der DJK Ottenhofen gefeiert. Mit einem Wochenende voller sportlicher und gesellschaftlicher Höhepunkte soll das 60-jährige Bestehen gewürdigt werden. Das Organisationsteam der Feierlichkeiten, Martina Zoglowek, Karin Göster, Josef Janku, Claudia Einsiedler, Carina Klempt, Matthias Lechner, Ernst Rappold, Michael Lechner, Verena Menrad Alfred Greckl, Sebastian Reiser und Philipp Kugler, hat bisher schon gute Arbeit geleistet.

Begonnen hat die Ära der DJK Ottenhofen im Jahre 1956. Ein bei einem kirchlichen Wettbewerb gewonnener Fußball brachte die Gründungsmitglieder Karl Greckl, Horst Neugebauer, Josef Kern, die Brüder Anton, Matthias und Georg Holbinger und den damaligen Pfarrer Leonhard Dietmayer auf die Idee, einen Verein zu gründen.

Die jungen Burschen hatten mit der örtlichen Landjugend am Jugendtreffen des Dekanats teilgenommen. Traditionell beteiligten sie sich mit einem Theaterstück am Programm – mit Erfolg. „Wir haben dann einen Fußball gewonnen und daraus hat sich natürlich sofort die Idee zum Fußballspielen ergeben“, erinnert sich Gründungsmitglied Josef Kern.

Doch einfach locker hin und her zu kicken, das war den Ottenhofenern zu langweilig. Pfarrer Dietmayer brachte den entscheidenden Vorschlag. Er hatte von einer Vereinsart gehört, die im Norden Deutschlands sehr verbreitet war: die Deutsche Jugendkraft. Obwohl zahlreiche Ottenhofener der Neugründung mit wenig Begeisterung entgegenblickten, wurde die Idee durchgesetzt. „Es gab damals nur den FC Ottenhofen und dessen Mitglieder waren natürlich überhaupt nicht begeistert, aber bei der Gründungsversammlung am 7. Juli 1956 haben wir es dann doch geschafft“, erzählt Kern.

Aus dem anfänglichen Fußballverein hat sich über die Jahre hinweg ein Sportverein mit abwechslungsreichem Angebot entwickelt. Seine Mitglieder wollen den 60. Geburtstags mit einem furiosen Festwochenende feiern. Beginn ist am Samstag, 4. Juni, um 14.30 Uhr mit einem Umzug der ortsansässigen Vereine – mit prominenter Begleitung. Das DJK-Ehrenmitglied, Kardinal Reinhard Marx, wird einen Festgottesdienst halten. Weiter geht es um 20 Uhr mit der Holi-Party. Die DJ-Geschwister Schall werden für Stimmung garantieren. Beim stündlichen Farbenwerfen werden die Teilnehmer für einen bunten Anblick sorgen.

Bereits um 10 Uhr können sich die Feierlustigen am nächsten Tag beim Frühschoppen für den Familiennachmittag stärken. Ab 13 Uhr kann der zweiten Mannschaft beim letzten Heimspiel gegen Inning am Holz zugejubelt werden, denn die Ottenhofener kämpfen um den Aufstieg in die B-Klasse. Ebenfalls um den Aufstieg spielt die erste Mannschaft. Gegen Rot-Weiß Klettham möchte sie ab 15 Uhr ihr Talent beweisen, um in Zukunft in der Kreisliga spielen zu können. Für die kleinen Gäste wird an diesem Nachmittag eine Reitrunde auf Ponys angeboten.

Für einen gebührenden Abschluss wird am Abend der Kabarettist und Liedermacher Werner Meier mit seinem Programm „Wann kriagstn scho amoi an Radiergummi gschenkt“ sorgen. Ab 20 Uhr möchte er die Gäste zum Lachen bringen. Seine Zuschauer haben zudem die Möglichkeit, sich an einem Wettbewerb zu beteiligen. „Dekoriere deinen Tisch“, lautet die Aufgabenstellung. Karten für den stimmungsvollen Abend sind für 15 Euro in der Filiale der VR-Bank in Ottenhofen, im Schreibwarengeschäft Schiegl in Markt Schwaben und im Buchladen im Poinger Citycenter erhältlich. Restkarten gibt es an der Abendkasse für 17 Euro.

Bei guter Witterung finden die Feierlichkeiten am Sportplatz in der Herdweger Straße statt, ansonsten in der Josef-Vogl-Halle.  ja

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geburtshilfe in Not: Doppelter Schaden
Das Klinikum Erding ist wieder einmal selbst zum Patienten geworden - und das mit sehr wenig Eigenverschulden. Was jetzt zu tun ist, kommentiert Redaktionsleiter Hans …
Geburtshilfe in Not: Doppelter Schaden
Erding ehrt Max Mannheimer, Edeltraud Huber und Theresia Gerhardinger
Erding – Häuser stehen noch keine im Baugebiet südlicher Thermengarten im Westen Erdings. Aber Straßennamen gibt es schon. Die Stadträte im Stadtentwicklungs-, Umwelt- …
Erding ehrt Max Mannheimer, Edeltraud Huber und Theresia Gerhardinger
Marihuana-Plantage im Keller entdeckt
Mehrere Monate lang haben Rauschgiftfahnder der Kripo Erding gegen einen 37-Jährigen ermittelt. Mit Erfolg:
Marihuana-Plantage im Keller entdeckt
Kreißsaal muss Betrieb nahezu einstellen
Die Geburtshilfe des Klinikums Erding muss den Betrieb nahezu auf Null fahren. Vorerst für drei Monate finden nur geplante Kaiserschnitte statt. Der Grund sind „schwer …
Kreißsaal muss Betrieb nahezu einstellen

Kommentare