Gemeinderat Ottenhofen 

Baugebiet Am Schlehbach: Maximal Tempo 30

Das Baugebiet Am Schlehbach in Ottenhofen nimmt Gestalt an.

Ottenhofen– Sichtlich angetan von den Fortschritten bei der Planung begrüßte Bürgermeisterin Nicole Schley (SPD) Roland Kindelbacher, Prokurist und Tiefbau-Ingenieur bei der Planungsgesellschaft WipflerPlan, sowie Planer Sebastian Rehm in der Gemeinderatssitzung.

Kindelbacher stellte eine Planung der Straßen im Baugebiet vor, die eine Umfahrung des gesamten Areals beinhaltet und mit zwei Wendehämmern alle geplanten Grundstücke gut erreichbar darstellen könnte. „Natürlich ist es nur ein Vorschlag. Die Entscheidung kann erst nach Beratungen mit den Gremien gefällt werden“, merkte er an.

Die Grundsätze für eine solche Straßenführung sind dabei die Breite der Fahrbahn (mindestens 5,50 Meter), Bereiche für Fußgänger beziehungsweise Radfahrer und spielende Kinder. Ein wichtiger Punkt seien Parkplätze. Diese könnten, zusammen mit Pflanzbereichen für Bäume, zur Verkehrsberuhigung beitragen.

Das Regenwasser solle möglichst vollständig und ohne Probleme für die anliegenden Grundstücke abfließen können. Es sind mehr Sinkkästen vorgesehen als es früher in solchen Baugebieten üblich war. „Ich bin ein Praktiker. Deshalb möchte ich jetzt schon darauf aufmerksam machen, dass solche Sinkkästen unter Bäumen oder auf Parkplätzen nicht immer ihren Zweck erfüllen können“, sagte Kindelbacher.

Heinrich Schwanzer (CSU) schlug vor, einen Fußweg außerhalb der Baugrundstücke entlang dem Bach in Richtung Bahnhof zu führen. Mit diesem Vorschlag hatte er das Gremium auf seiner Seite. Georg Lippacher (FWO) forderte eine grundsätzliche Breite der Fahrbahn von 4,10 bis 4,75 Meter im Begegnungsverkehr.

Schleys Frage nach dem gewünschten Tempo im Siedlungsbereich wurde allgemein mit höchstens 30 km/h beantwortet. Dass man den Verkehr auch dadurch verlangsamen kann, dass kein eigens erkennbarer Gehsteig gebaut wird und sich jeder auf der Straße überall aufhalten kann, habe sich in vorhandenen Bereichen bereits gezeigt. Siedlungswege ohne Verkehrsberuhigung fanden keine Anhänger im Gemeinderat.

Die Auswahl der Bäume oder anderer Grünpflanzen wurde mit vielen Wortmeldungen diskutiert. Im Norden der Häuser wollte Schwanzer keine Bäume, weil sie zu stark wachsen würden.

Schley war sich sicher, dass es mit den Planungen schnell vorangehe. Dazu beitragen wird auch die Vergabe der Grünplanung. Das Planungsbüro Brandl aus Reisbach hatte dafür mit 13 700 Euro das günstigste Angebot abgegeben. 

rg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU lädt Narrhalla-Schauspieler aus
Der Sketch der Erdinger Faschingsgesellschaft Narrhalla hat der CSU heuer offensichtlich überhaupt nicht gefallen. Kurzfristig wurden die Schauspieler vom CSU-Ball am …
CSU lädt Narrhalla-Schauspieler aus
Land unter im Pastettener Rathaus
Wochenlang müffelte es modrig im Pastettener Rathaus, und das Archiv der Verwaltung konnte nur eingeschränkt genutzt werden. Beides ging auf einen Wasserschaden zurück. …
Land unter im Pastettener Rathaus
Seit 30 Jahren gibt Müller den Takt an
Auf ein ereignisreiches, erfolgreiches Vereinsjahr blickte Hans Wegmann bei der Jahreshauptversammlung der Holzlandblaskapelle zurück. Im Mittelpunkt des Abends stand …
Seit 30 Jahren gibt Müller den Takt an
70 000 Euro für Sozialarbeit an Grundschulen
An beiden Dorfener Grundschulen liegt der Schüleranteil mit Migrationshintergrund deutlich über 20 Prozent. Als Unterstützung soll ab 2019 „Jugendsozialarbeit an …
70 000 Euro für Sozialarbeit an Grundschulen

Kommentare