Der neue Schwillachtal-Vorstand (vorne, v. l.): Sebastian Weber, Rosa Rappold, Julia Adam, (hinten, v. l.) Franz Burgholzer, Bürgermeisterin Nicole Schley, Marianne Adam, Matthias Scherer und der ehemalige stellvertretende Vorsitzende Jürgen Sander. Foto: Gänger

Schützengesellschaft Schwillachtal Unterschwillach

Jahresbeitrag steigt um 20 Prozent

Ottenhofen – Höhere Abgaben an den Gau – Vorstand einstimmig gewählt

Neuwahlen bei der Schützengesellschaft Schwillachtal Unterschwillach: Rosa Rappold bleibt Vorsitzende und Schützenmeisterin. Ihr Stellvertreter ist Matthias Scherer, der bisherige Schriftführer. Julia Adam folgt ihm auf diesem Posten. Kassierin bleibt Marianne Adam, Sport- und Jugendleiter ist weiterhin Sebastian Weber. Die Revisoren sind Rudi Rauch und Andrea Deutinger. Die 46 anwesenden Schützen wählten die Vorstandsmitglieder in der Sportgaststätte Ottenhofen einstimmig. Nicht mehr angetreten war der bisherige 2. Vorsitzende Jürgen Sander. Ihm dankte Rappold für 24 Jahre im Vorstand mit einem Geschenk.

Im Verlauf der Versammlung kam Rappold auf drei große Projekte der vergangenen beiden Jahre zu sprechen. „Das Vereinsequipment konnten wir jetzt einlagern“, berichtete sie. „Im Waffenrecht hat sich viel geändert und mit der Umschreibung der Waffenbesitzkarte von Heinrich Schwanzer auf mich war es nicht getan“, sagte die Vorsitzende zum Zimmerstutzen. Die Karte sei nun auf den Verein eingetragen, und als Personen mit Sachkundelehrgangsnachweis fungierten Anton Rappold und Wolfgang Weber, bei dem der Stutzen aufbewahrt ist. Das Landratsamt habe den Standort geprüft und genehmigt. „Außerdem ist unser Schießstand auch für den Zimmerstutzen zugelassen“, berichtete Rappold.

Das dritte Projekt war der Umbau des Schützenheims. Schießstand, Küche, Stüberl und Lagerraum sind abgeschlossen. Rappold: „Als dritten Abschnitt nehmen wir den Umbau der ehemaligen Mutter-Kind-Gruppe und die früheren Toiletten in vier neue Schießstände nach Absprache mit der Gemeinde in Angriff.“

Voll des Lobes erwähnte sie die Zusammenarbeit mit den Eichenlaubschützen Ottenhofen unter Leitung von Renate Weidel. „Das klappt alles sehr gut, und beide Vereine arbeiten fleißig auf gemeinsame Ziele hin. Insgesamt wurden inzwischen viele, viele Stunden von beiden Vereinen als Eigenleistung eingebracht.“

Der Bericht des Sport- und Jugendleiters Sebastian Weber strotzte nur so von Erfolgen einzelner Schützen und der Mannschaften. Besonders hob er die Luftgewehrschützen hervor.

Nachdem die Abgaben an den Gau für Jugend und Erwachsene wieder steigen, bat Rappold um eine Entscheidung, ob und um wie viel der Jahresbeitrag angehoben werden soll. Die große Mehrheit sprach sich für eine Erhöhung um 20 Prozent aus. Der Jugendbeitrag steigt damit von zehn auf zwölf Euro, der für die Erwachsenen von 20 auf 24 Euro. Gauschützenmeister Franz Burgholzer wies darauf hin, dass der Gau die jüngste Erhöhung der Abgaben vor fünf Jahren gemacht habe. Der Deutsche Schützenbund verlange auch mehr Abgaben.

Burgholzer lobte die Leistungen der Schwillachtaler Schützen und freute sich über die sehr junge Führungsriege. Rappold bedankte sich abschließend auch bei der Gemeinde für deren finanzielle Hilfe: „Die nächsten 25 Jahre werden wir dann nicht mehr viel machen müssen.“  

rg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Madonna für Langenpreising
Der Langenpreisinger Josef Wurzer schenkt seiner Heimatgemeinde eine Schnitzarbeit. Sie ist der berühmten Stalingrad-Madonna nachempfunden.
Eine Madonna für Langenpreising
Feldspritze steht Kopf
Ein größeres Malheur ist einem Landwirt auf der Ortsdurchfahrt Moosinning passiert. Seine Feldspritze mit 2600 Liter Wasser  riss sich los.
Feldspritze steht Kopf
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Reine Muskelkraft war beim Pflug-Wettziehen im Rahmen des Oldtimer-Treffens der Feuerwehr Eicherloh gefragt.
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Der absolut letzte Höhepunktbeim 141. Dorfener Volksfest war am Sonntagabend die Wahl des neuen Wiesnmadls für 2018.
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf

Kommentare