+
Das Team FWO-Team (sitzend, v. l.): Dagmar Ways, Laura Bidinger, Tanja Blumoser, SPD-Bürgermeisterin Nicole Schley, die von den Freien Wählern unterstützt wird, Veronika Lippacher und Claudia Kaypinger sowie (stehend, v. l.) Landratskandidat Hans Schreiner, Dieter Heckel, Sepp Weindl, Dieter Effkemann, Anton Hofstaller, Max Thalhammer, Andreas Lippacher, Christian Strobel, Ralf Hochwimmer, Florian Schreiner, Karl-Heinz Brunner, Anton Greckl, Bastian Habelmann, Markus Kessler und Alfred Greckl. 

Gruppierung unterstützt SPD-Bürgermeisterin

Ziel der FW Ottenhofen: Sechs Sitze sollen es wieder werden

Die Freien Wähler Ottenhofen haben ihre Liste für die Gemeinderatswahl aufgestellt. Einen eigenen Bürgermeisterkandidaten haben sie nicht, stattdessen unterstützen sie SPD-Frau Nicole Schley.

Ottenhofen – Gute Lösungen für den Ortsteil Herdweg, Förderung des Vereinswesen, Hochwasserschutz, Trinkwasserversorgung, Jugendarbeit und die Bahn – das alles sind Themenschwerpunkte der Freien Wähler Ottenhofen (FWO) für die Kommunalwahlen. Bei der Aufstellungsversammlung in der Pizzeria Camillo stellten sich 24 Bewerber für die Liste zur Verfügung, dazu gibt es vier Ersatzleute.

Freie Wähler unterstützen Nicole Schley (SPD)

Mit großer Mehrheit sprachen sich die Freien Wähler wie auch schon vor sechs Jahren für die Unterstützung von SPD-Bürgermeisterin Nicole Schley aus und votierten für einen gemeinsamen Wahlvorschlag. Die Gemeindechefin bedankte sich für das Vertrauen und betonte, dass sie sehr gerne wieder antrete. Bisher war das Bürgermeisteramt ehrenamtlich, künftig wird es wegen der Fülle an Aufgaben ein hauptamtlicher Posten.

Mit ihrem Wahlspruch „Mehr wir und miteinander“ betonten die Freien Wähler ihr Eintreten für die Gemeinschaft. „Die Liste ist sehr attraktiv“, meinte Andreas Lippacher. Sie sei generationsübergreifend, man habe eine Ortsteildurchmischung erreicht und sieben Frauen für die Liste gewonnen. FWO-Vorsitzender Dieter Heckel lobte: „Ich bin stolz auf die gute Mannschaft.“

Dieter Effkemann führt die Liste an

Angeführt wird die Liste vom 61-jährigen Vize-Bürgermeister Dieter Effkemann aus Ottenhofen, der dem Ratsgremium seit zwei Wahlperioden angehört. Der dreifache Familienvater ist Diplomingenieur für Elektrotechnik und 2. FWO-Vorsitzender. Zum Thema Breitband erläuterte Effkemann: „Das Wichtigste war, dass alle Bereiche in Ottenhofen davon profitieren. Das haben wir geschafft.“ Wasser, Bahn und Internet nannte er als zentrale Aufgabenbereiche der Zukunft. Ziel der FWO sei es, wieder sechs Plätze im Gemeinderat zu erhalten, sagte Effkemann.

Landratskandidat Schreiner: „Ich stehen für die Ablösung“

Den 2. Listenplatz belegt der 46-jährige Projektleiter und Gemeinderat Alfred Greckl. Er möchte Ottenhofen als „das letzte Dorf vor den Toren Münchens bewahren“ und sagte außerdem: „Das Vereinswesen ist mir sehr wichtig.“

Auf dem dritten Platz kandidiert die 29-jährige Rechtsassessorin Laura Bidinger aus Siggenhofen. Die studierte Juristin möchte ihr Fachwissen einbringen. Die Gemeinderäte Andreas Lippacher und Dieter Heckel kandidieren erneut, die langjährigen Ratsmitglieder Andrea Rappold (18 Jahre) und Georg Lippacher (zwölf Jahre/3. Bürgermeister) treten nicht mehr zur Kommunalwahl an. Ihnen wurde für ihr großes Engagement gedankt.

Der gemeinsame Landratskandidat von Freien Wählern, SPD und Grünen, Hans Schreiner, sagte zu seiner Kandidatur. „Ich stehe für die Ablösung.“ Sie sei zu schaffen, „wenn wir zusammenhalten“. Der respektvolle Umgang miteinander sei ihm wichtig. „Wir leben in einer Demokratie, und die Demokratie lebt von Mehrheiten.“ Als ein Schwerpunktthema nannte der Landratskandidat den Öffentlichen Nahverkehr.

Die FWO-Kandidaten

Dieter Effkemann (Ottenhofen, Diplomingenieur), Alfred Greckl (Unterschwillach, Projektleiter), Laura Bidinger (Siggenhofen, Rechtsassessorin), Ralf Hochwimmer (Herdweg, Elektrotechnikingenieur), Andreas Lippacher (Ottenhofen, Bauingenieur), Max Thalhammer (Grund, Landwirt), Dieter Heckel (Ottenhofen, Patentingenieur), Veronika Lippacher (Ottenhofen, Steuerberaterin), Christian Strobel (Ottenhofen, Diplomkaufmann), Dagmar Ways (Ottenhofen, Diplom-Rechtspflegerin), Markus Kessler(Ottenhofen, Arzt), Bastian Habelmann (Ottenhofen, selbstständig/GaLa-Bau), Tanja Blumoser (Ottenhofen, Managerin bei einer Marketingagentur), Thomas Waldherr (Ottenhofen, Heizungsbaumeister), Verena Seidl (Ottenhofen, Finanzbeamtin), Claudia Kaypinger (Ottenhofen, Chemielaborantin), Florian Wagner (Ottenhofen, BMW-Entwicklung), Anton Greckl (Ottenhofen, Bilanzbuchhalter), Florian Schreiner (Herdweg, Schreiner), Anton Hofstaller (Unterschwillach, Landwirtschaftsmeister), Ludwig Heilmeier (Ottenhofen, selbstständiger Schreiner), Josef Weindl (Ottenhofen, Maurermeister), Paul Kho (Ottenhofen, Journalist), Marianne Seidel (Ottenhofen, Rentnerin). Ersatz: Marco Raacke (Ottenhofen, Bankkaufmann, Ludwig Widmann (Siggenhofen, Feinmechaniker), Karl-Heinz Brunner (Ottenhofen, Rentner), Peter Lang (Ottenhofen, Rentner).


Vroni Vogel


Weitere Nachrichten zur Kommunalwahl 2020 in Erding lesen Sie auf unserer Themenseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdings erster Unverpacktladen: Lela Lose eröffnet
Erding hat seinen ersten Unverpacktladen. Am Donnerstag hat „Lela Lose“ an der Freisinger Straße eröffnet. Und die Auswahl ist groß.
Erdings erster Unverpacktladen: Lela Lose eröffnet
Fraunberger Haushalt: Das Kinderhaus ist der dickste Brocken
Fast 15 Millionen Euro umfasst der Haushaltsplan der Gemeinde Fraunberg fürs kommende Jahr, den der Gemeinderat in seiner Sitzung einstimmig verabschiedet hat. Dabei …
Fraunberger Haushalt: Das Kinderhaus ist der dickste Brocken
Geistiger Brechdurchfall im Netz - ein Kommentar
Soziale Netzwerke - wirklich? Der Ton auf Facebook & Co ist teils entsetzlich und entwürdigend. Das zeigt unter anderem die Dabatte um Christkindlmarkt und …
Geistiger Brechdurchfall im Netz - ein Kommentar
Rentner-Schicksal in Dorfen: Zu reich für die Tafel, zu arm für neue Kleider
Nach Krankheiten und Schicksalsschlägen kommen ein Rentner-Ehepaar und ihr schwerbehinderter Sohn kaum über die Runden. 
Rentner-Schicksal in Dorfen: Zu reich für die Tafel, zu arm für neue Kleider

Kommentare