+
Neuwahlen bei den Ottenhofener Kriegern: Den Vorstand bilden (v. l.) Hans Sander, Hermann Zehetmeier, Ludwig Heilmaier, Rainer Schwanzer mit Wahlleiterin sowie Bürgermeisterin Nicole Schley und Petra Neitzel.

Krieger-, Soldaten- und Kameradschaftsverein Ottenhofen 

Zum ersten Mal mit Frauenpower

Zum ersten Mal verstärkt eine Frau den Vorstand des Krieger-, Soldaten- und Kameradschaftsverein Ottenhofen. 

Ottenhofen – Erstmals hat der Krieger-, Soldaten- und Kameradschaftsverein Ottenhofen in seiner Jahreshauptversammlung in der Sportgaststätte eine Frau in den engeren Vorstand gewählt. Petra Neitzel ist neue Schriftführerin und ersetzt Hans Sander, der nach 33 Jahren in diesem Amt nicht wieder kandidierte.

Der Verein machte ihm für diese Leistung ein nettes Geschenk: einen Gutschein für ein Abendessen mit seiner Frau. „Es war eine schöne Zeit“, bilanzierte Sander, der dem Gemeinwohl verpflichtet bleibt, ist er doch in anderen Vereinen aktiv.

Vorsitzender Rainer Schwanzer wurde in der geheimen Wahl in seinem Amt bestätigt, genau wie seine Stellvertreter Hermann Zehetmeier und Ludwig Heilmeier. Kassier bleibt Christian Neitzel. Zu Beisitzern wählte die Versammlung Wolfgang Ohren, Erwin Heuwieser, Hans Sander, Gottfried Kargerer, Günter Jeske, Alois Schwanzer und Thomas Greckl. Martin Reiser und Robert Kern prüfen weiterhin die Kasse.

Der Verein hat aktuell 125 Mitglieder. Im vorigen Jahr haben sie nicht nur ein gut besuchtes Sommerfest am Schlossplatz gefeiert und einen Kriegerjahrtag abgehalten. Der erste Hoagarten im Schützenheim war Sanders Bericht zufolge „ein durchschlagender Erfolg“, und er kommentierte: „Ein neuer Vorstand hat neue Ideen.“ Tatsächlich hatte Rainer Schwanzer das Amt erst kürzlich übernommen.

400 Euro kamen bei der Veranstaltung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge am Ende zusammen. Dass der Kriegerverein keine Sammler mehr hat, die die Haussammlung durchführen, verschwieg der scheidende Schriftführer nicht. So sei diese Veranstaltung ein vollwertiger Ersatz, und Sander kündigte eine Wiederholung am 17. November an. Viele heimische Musikanten seien ohne Gage aufgetreten, und auch der Zuspruch der Gäste habe den Organisatoren Mut gemacht.

Das Programm für 2018 besteht unter anderem aus dem Sommerfest am 4. August am Schlossplatz. Das geht auch, weil der Umbau des Schlosses nach dessen Verkauf dem Bericht von Bürgermeisterin Nicole Schley zufolge heuer noch nicht erfolgt. Mit Strom und Wasser sei es noch etwas problematisch. Sollte hier Bedarf bestehen, müsse der Verein einen Antrag stellen.

Ehrungen bei den Ottenhofener Kriegern: Geehrt wurden (v. l.) Herbert Heuwieser, Günter Jeske, Rainer Schwanzer und Peter Wiethaus.

Am 8. September soll der Ausflug zusammen mit den Gartlern stattfinden: Es geht nach Reit im Winkl, und der Vorsitzende appellierte an die Mitglieder, die Teilnahme zu verstärken. Am 8. Dezember ist wieder „Ottenhofen feiert Advent“.

In der Versammlung der Krieger standen auch Ehrungen verdienter Mitglieder auf dem Programm. So sind Vereinswirt Günter Jeske, Herbert Heuwieser und Heinz Kutschka seit 35 Jahren dem Verein treu. Dafür erhielt das Trio die Ehrennadel in Gold. Das Vierteljahrhundert haben Vorsitzender Rainer Schwanzer und Peter Wiethaus voll gemacht. Sie freuten sich über die Auszeichnung mit der Nadel in Silber. Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Der CSU-Ortsverband Finsing hat einen neuen Chef. Frank Paschke ist zurückgetreten.
CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Walzertanzen in der Apotheke
Klingt komisch, ist es aber nicht: In der Parkapotheke in Dorfen kann man Walzer tanzen. Apotheker Jens Krautscheid setzt auf den Apotheken-Walzer als Mittel zur Wahrung …
Walzertanzen in der Apotheke
Karotten weisen den Weg zum Klimaschutz
Das Bild ist anschaulich: Man hält einem Esel eine Karotte vor die Nase. Dadurch wird er motiviert, sich zu bewegen. Neudeutsch nennt man das „Carrotmob“ – ein solcher …
Karotten weisen den Weg zum Klimaschutz
Viele Jäger wollen Nachtsichtgeräte
Nach den Fällen von Afrikanischer Schweinepest in Belgien breitet sich auch im Landkreis die Angst vor der Tierseuche weiter aus. Während der Kreisjagdverband auf …
Viele Jäger wollen Nachtsichtgeräte

Kommentare