Noch sind die Wasserproben aus Ottenhofen im Labor. Bis Donnerstag, 17. Januar, sollen die Ergebnisse vorliegen.
+
Noch sind die Wasserproben aus Ottenhofen im Labor. Bis Donnerstag, 17. Januar, sollen die Ergebnisse vorliegen.

„Reine Vorsichtsmaßnahme“

Ottenhofener müssen ihr Wasser weiter abkochen

  • Veronika Macht
    VonVeronika Macht
    schließen

Die Bürger im Gemeindegebiet Ottenhofen müssen noch mindestens bis zum Donnerstag, 17. Januar, ihr Trinkwasser abkochen.

Ottenhofen – Wie berichtet, war ein Brunnenkopf überflutet worden. Das Gesundheitsamt Erding hatte am Montagnachmittag das Abkochen des Trinkwassers angeordnet – „als reine Vorsichtsmaßnahme“, wie Bürgermeisterin Nicole Schley (SPD) am Dienstag im Gespräch mit der Heimatzeitung nochmals betonte.

Das Ottenhofener Wasserschutzgebiet mit den beiden Brunnen befindet sich in der Nähe des Naturspielplatzes. „Einer der Brunnen ist etwas höher gelagert, der war auch nicht betroffen“, erklärt Schley. Vermutlich aufgrund der Schneeschmelze sei der Kopf des niedrigeren Brunnens unter Wasser gestanden. Dass das drückende Grundwasser zu Verunreinigungen des Trinkwassers geführt haben könnte, hält Schley für unwahrscheinlich. Um sicher zu gehen, sei dennoch die Abkochanordnung als Vorsichtsmaßnahme erlassen worden.

Die Brunnen werden täglich überprüft. Montagfrüh habe der Wasserwart die Überflutung entdeckt, danach habe der Alarmplan gegriffen – unter anderem wurden Wasserwirtschafts- und Gesundheitsamt informiert.

Die Kreisbehörde teilte am Montag mit, dass eine Verunreinigung des Trinkwassers noch nicht zuverlässig ausgeschlossen werden könne, „nachdem heute festgestellt wurde, dass in eine Brunnenkammer der Wasserversorgungsanlage Oberflächenwasser eingedrungen ist“. Grund dafür dürften der erhebliche Niederschlag sowie die Schneeschmelze der vergangenen Tage sein. Ein Problem, das angesichts der Wetterlage durchaus weitere Gemeinden betreffen könnte. Zumindest am Dienstagvormittag konnte Sprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer hier Entwarnung gaben: „Bis jetzt wurden uns noch keine weiteren Fälle gemeldet.“

Im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes sei für Ottenhofen vorsorglich die Abkochanordnung erlassen worden: Das Wasser aus der zentralen Wasserversorgung soll zum unmittelbaren Genuss (Trinkwasser), zur Zubereitung von Speisen und Getränken (Säfte, Säuglingsnahrung, Speiseeis, Eiswürfel) oder bei der Behandlung von Lebensmitteln (zum Beispiel Waschen von Salat und Gemüse) nur in abgekochtem Zustand (mindestens fünf Minuten sprudelnd aufkochen) verwendet werden.

Gegenstände, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen wie Ess- und Trinkgeschirr, könnten im Geschirrspüler bei 60 Grad oder mehr gereinigt werden. Alternativ könne man dafür ebenfalls abgekochtes Wasser verwenden. Baden oder Duschen sei nach wie vor unbedenklich.

Schley hofft, dass die Ergebnisse der labortechnischen Untersuchungen der Wasserproben bereits am Mittwochabend, spätestens aber Donnerstagfrüh vorliegen und sie Entwarnung geben kann.

Fragen beantwortet das Gesundheitsamt unter Tel. (0 81 22) 58 14 30.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare