+
Rekordsumme: Einen Spendenscheck in Höhe von 11 008 Euro nahm Elke Gleiß von der Elterninitiative von Peter und Anni Huber entgegen (v. l.).

11 000 Euro

Spende für krebskranke Kinder: Rekordsumme am Christmas Hill

Ottenhofen - Spendabel wie nie zuivor zeigten sich die Besucher des Ottenhofener Christmas Hills. Anni und Peter Huber sammelten vom ersten Advent bis zum Dreikönigstag die Rekordsumme in Höhe von 11 008 Euro. Über das Geld darf sich die Elterninitiative „Intern 3“ im Dr. von Haunerschen Kinderspital München freuen.

Überwältigt war Elke Gleiß, als sie den Spendenscheck in Empfang nahm. „Ein herzliches Dankeschön an alle Geber, auch an die stillen Spender. Jeder Euro kommt an“, versprach sie. Seit mehr als zwei Jahrzehnten sorgt das Ehepaar Huber mit seinem beleuchteten Haus samt Garten für einen ganz besonderen Weihnachtstraum. Rentiere tummeln sich im Garten, der Wunschnikolaus nimmt kleine und große Anliegen entgegen und gute Gespräche in netter Atmosphäre sind das Sahnehäubchen.

Viele Besucher schauen jedes Jahr bei der gastfreundlichen Familie vorbei. Die Hubers spendieren Glühwein, Kinderpunsch und Platzerl. Wer etwas geben will, darf die Spendenbox füttern. Seit zwölf Jahren wird für die Elterninitiative gesammelt. Insgesamt kamen so rund 83 000 Euro zusammen.

Oftmals rappelt es gewaltig in der Spendenbox. Peter Huber plaudert aus dem Nähkästchen: „Wir haben 700 Euro von einem Spender bekommen, der einen runden Geburtstag gefeiert und auf Geschenke verzichtet hat. Einmal lag auch einfach ein 50-Euro-Schein in unserem Briefkasten. Das ist schon ein toller Vertrauensbeweis“, freut er sich. Gerade als die 9000-Euro-Marke überschritten war, klingelte bei den Hubers das Telefon. „Sind die 10 000 Euro schon voll?“, wollte der Anrufer wissen und rundete dann auf die fünfstellige Summe auf.

Dann kamen aber noch weitere Spendengelder. Großzügig zeigten sich die Besucher der Musikveranstaltungen. Der Ehemaligenchor der früheren Abiturienten des Franz-Marc-Gymnasiums Markt Schwaben ist jedes Jahr dabei, ebenso die Blaskapelle Finsing. Auch die Ottenhofener Sängerinnen und der Brandl Wast sangen und spielten flott auf.

Gefällt es ihren Gästen - vor allem den kleinen - sind die Hubers glücklich. Groß war die Freude aber auch, als Bürgermeisterin Nicole Schley das Ehepaar in der jüngsten Bürgerversammlung für ihr tatkräftiges Engagement ehrte.

Die Initiative „Intern 3“ möchte den kleinen Krebspatienten das Leben ein wenig erleichtern. Sie sorgt dafür, dass auf der Kinderkrebsstation genügend Stellen für Ärzte, Schwestern und psychosoziale Fachkräfte vorhanden sind. Dringend benötigte Einrichtungsgegenstände auf der Station werden finanziert und die Krankenzimmer kindgerecht gestaltet. Der sogenannte Tapferkeitskorb bietet den jungen Patienten kleine Freuden. Vorsitzender der Elterninitiative ist der Isener Alois Fruth. do

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Naturschutz – völlig unverbindlich
Bauboom, Straßenbau, Wirtschaftsinteressen: Fauna und Flora bleiben auch in Bayern immer öfter auf der Strecke. Mit einem Managementplan für das …
Naturschutz – völlig unverbindlich
Mitgliederwerbung: Verein soll Flagge zeigen
Mit Nachwuchssorgen hat die Soldaten-, Reservisten- und Veteranenkameradschaft Dorfen (SRVK) zu kämpfen. Doch der Vorsitzende Peter Ruppert konnt in der …
Mitgliederwerbung: Verein soll Flagge zeigen
Zwischen Bierfesten und Ängsten vor Präsident Trump
Besuch aus West Chicago: Schüler der Taufkirchener Partnergemeinde sind derzeit zu Gast an der Vils. 
Zwischen Bierfesten und Ängsten vor Präsident Trump
Blick hinter die Kulissen der Taufkirchener Brauerei
Kino auf dem Malzboden, Gläserpflege und Bierverkostung waren nur drei Programmpunkte, die es auf elf Stationen beim Tag der offenen Tür der Brauerei Taufkirchen zu …
Blick hinter die Kulissen der Taufkirchener Brauerei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare