1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Ottenhofen

Unverblümte Nachwuchssorgen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Gartlervorstand (v. l.): Loni Effkemann, Elisabeth Greckl, Karl-Heinz Eller, Monika Wollnitz, Mascha Voidel, Andrea Stiegler, Vroni Sander, Else Kern und Marianne Seidel. F: ast
Der Gartlervorstand (v. l.): Loni Effkemann, Elisabeth Greckl, Karl-Heinz Eller, Monika Wollnitz, Mascha Voidel, Andrea Stiegler, Vroni Sander, Else Kern und Marianne Seidel. F: ast

Ottenhofen - „Frustiert“ seien sie gewesen. „Ich kann es nicht beschönigen“, sagte Andrea Stiegler.

Zu den traditionellen Pflanz- und Pflegetagen in Ottenhofen sei im vergangenen Jahr „nicht mal eine Hand voll“ Helfer erschienen, berichtete die Zweite Vorsitzende der Garten- und Heimatfreunde Ottenhofen bei der Jahreshauptversammlung am Samstagabend. Wegen zu wenig Unterstützung habe man sogar den Erntedankbrunnen und den Weihnachtsstand 2012 entfallen lassen - „ich weiß nicht, ob es überhaupt jemandem aufgefallen ist“, machte Stiegler ihrem Frust Luft.

Ja, die Ottenhofener Gartler plagen Nachwuchssorgen. „Jetzt ist es an der Zeit, dass auch die Jungen etwas tun“, meinte Vorsitzende Monika Gollwitz. Oft höre sie „Was tut ihr denn für mich, wenn ich helfe?“ - „Wir müssen auch einen Nutzen für die Mitglieder anbieten. Das Verhältnis darf nicht einseitig sein“, sagte Gollwitz. „Wir haben da schon Flausen im Kopf“, um den Verein interessant zu machen und auf neue Füße zu stellen. Ein Pflanzenflohmarkt oder eine Deko-Tauschbörse beispielsweise.

Aber Gollwitz hatte nicht nur schlechte Nachrichten. „Sehr gut gelungen“ sei der Schulgarten, den sie ihm Rahmen eines Schulprojekte zusammen mit Schülern neugestaltet haben. Weil die Fledermauswanderung im Rahmen des Ferienprogramms ein voller Erfolg gewesen sei, wolle man sich am Angebot auch heute beteiligen - eventuell heuer mit einer Ziegenwanderung. Geplant sind außerdem die Pflanz- und Pflegetage am 20. April und 5. Oktober, sowie der Jahresausflug Ende September gemeinsame mit dem Krieger- und Soldatenverein.

Obwohl der Verein heuer unter anderem mit Ausgaben für Vorträge, Pflanzkübel, die Reparatur des Vertikutierers und Abgaben an den Landesverband ein Minus von gut 908 Euro eingefahren hat, steht er mit knapp 7500 Euro gut da. Um nicht zu viel Geld zu horten und möglicherweise einkommenssteuerpflichtig zu werden, würde der Vorstand gerne noch noch eine Investition tätigen. Neben einem Anhänger könne man sich einen Geräteschuppen vorstellen, sagte Gollwitz.

Turnusgemäß stand die Wahl des Vorstands auf der Tagesordnung. Dabei gab es allerdings keine Überrschungen - die Gartler bauen auf die altbewährte Riege: Lediglich Vroni Sander und Else Kern ersetzen Anna Oefele und Alfred Schacherl als Beisitzer, die anderweitig viel beschäftigt sind. Sonst bleibt alles beim Alten. Schlussappell der wiedergewählten Vorsitzenden Gollwitz: „Mithlife erwartet und gefordert“. ast

Auch interessant

Kommentare