Sabine Drobner (vorn) und Marlene Adam von der Bücherei Ottenhofen
+
Die Bücherei Ottenhofen dürfte coronabedingt im vorigen Jahr weniger Ausleihen verzeichnet haben als sonst. Das Team um Sabine Drobner (vorn) und Marlene Adam Drobner verweist auf die E-Medien, die eine steigende Nachfrage verzeichnen, aber nach Drobners Worten durchaus noch öfter nachgefragt werden dürften. (Archivbild)

Erste Bilanz der Bücherei Ottenhofen – Neue Regale – Jetzt auch Click & Collect

„Wir hatten das ganze Jahr fleißige Leser“

Die Bücherei Ottenhofen dürfte coronabedingt im vorigen Jahr weniger Ausleihen verzeichnet haben als sonst. Untätig war das Team aber bei weitem nicht. Unter anderem wurde umgebaut. Und Click&Collect ist jetzt auch möglich.

Ottenhofen – Eine fertige Statistik über die Ausleihzahlen im vergangenen Corona-Jahr kann die Bücherei Ottenhofen noch nicht vorlegen. „Es ist natürlich nicht so toll wie sonst, wegen der Schließung“, sagt Sabine Drobner vom Bücherei-Team. Dazu komme, dass keine Veranstaltungen stattfinden konnten. Aber: „Wir hatten das ganze Jahr fleißige Leser. Sobald wir aufgemacht haben, haben wir uns nicht mehr retten können.“ Die Zahlen seien trotzdem in der Tendenz nach unten gegangen – „uns sind halt die Schulklassen abgegangen“.

Wer einmal mit einer privaten Bibliothek mit vierstelligen Zahlen von Büchern umgezogen ist, der weiß, was das Team um Drobner und Marlene Adam geleistet hat: „Wir haben im November umgebaut und neue Regale bekommen, aber die hat leider noch niemand gesehen“, erzählt Drobner. Das bedeutete, dass jedes Buch in die Hand genommen und neu eingeräumt werden musste. Die Bücherei hatte auch einen Lieferservice angeboten, aber Drobner erkannte einen gewaltigen Respekt vor dem Ehrenamt: „Die Leser haben das gar nicht so in Anspruch genommen, weil sie gesagt haben, wir hätten dann die ganze Arbeit damit.“ Sie habe beobachtet, dass teilweise mehr Bücher gekauft worden seien.

Auch Bürgermeisterin Nicole Schley zollt den Ehrenamtlichen Respekt: „Das ist gewaltig, was die leisten.“ Sie habe enorme Freude an dem Engagement. Was den Umbau angeht, nennt sie eine Investitionssumme von 9600 Euro für eine zweite Serie von Regalen. „Die erste Hälfte hatten wir schon ausgetauscht. Jetzt haben wir einheitliche Regale, die von beiden Seiten bestückt werden können und die für die Nutzer wie für die Ehrenamtlichen einfach besser sind.“

Drobner verweist in diesem Zusammenhang auf die E-Medien, die eine steigende Nachfrage verzeichnen, aber nach ihren Worten durchaus noch öfter nachgefragt werden dürften.

Daneben darf sich die Bücherei am System Click & Collect beteiligen. Das Team teilt mit, dass alle glücklich seien, diesen Service wieder anbieten zu dürfen. Und so funktioniert’s: Auf der Homepage www.buecherei.ottenhofen.de findet sich der Link zur Medien-Suchmaschine „Findus“. Dort können Leseratten ihre Lektüre aussuchen, die sie dann per E-Mail an buecherei@ottenhofen.de oder unter Tel. (0 81 21) 42 90 19 (Anrufbeantworter) bestellen. Zu den Öffnungszeiten dienstags von 17 bis 19 Uhr (erster Dienstag im Monat sogar bis 20 Uhr), mittwochs von 11 bis 12 Uhr und freitags von 16 bis 18 Uhr sind die Bücher dann abholbereit; eventuelle Rückgaben werden ebenfalls entgegengenommen. Schley sagt der Heimatzeitung, dass sie diesem Verfahren gern zugestimmt habe, macht aber auch die Regeln deutlich: Das Schulgebäude darf nicht betreten werden, die Nutzer sollen einzeln kommen, Maske tragen und auf Abstände achten. „Einen Termin braucht man nicht“, betont Drobner.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare