+
Zehn Jahre Gemeinde- und Schulbücherei feiert das Team mit (v. l.) Ernst Treib, Franz Drobner, Jutta Overhoff, Sabine Menrad, Nadja Munn, Anita Vollhardt, Sabine Drobner, Marlene Adam und Stephanie Aign (vorne).

Zehn Jahre Gemeinde- und Schulbücherei Ottenhofen

Paradies für Bücherwürmer wächst

Ottenhofen - Seit zehn Jahren ermöglicht es die Ottenhofener Bücherei den Bürgern, in andere Welten einzutauchen und vom Alltag abzuschalten. Zeit für eine Zwischenbilanz.

„Ohne die Fähigkeit, Lesen zu können, kann man nichts werden“, findet Büchereileiterin Marlene Adam. Das sei auch der Grund gewesen, weshalb die Gemeinde- und Schulbücherei Ottenhofen vor zehn Jahren ins Leben gerufen wurde. Vor allem den Kindern wollte man den Zugang zu Büchern ermöglichen, um deren Lesefreude zu steigern.

Gegründet wurde die Gemeinde- und Schulbücherei im Dezember 2005 unter dem damaligen Bürgermeister Ernst Egner. Seine Ehefrau Daniela hatte die Bücherei in den ersten Jahren geführt. 2008 haben Marlene Adam und Sabine Drobner diese ehrenamtliche Aufgabe übernommen. Gemeinsam mit acht weiteren Team-Mitgliedern sorgen sie dafür, dass die Bücherei an 350 Stunden im Jahr für die Allgemeinheit geöffnet ist. Hinzu kommen die gezielte Auswahl der Bücher, die gekauft werden sollen, sowie deren Folierung und Erfassung.

„Der Aufwand hat sich bisher wirklich gelohnt“, erklärt Adam. Während sich anfangs lediglich 3674 Bücher in den Regalen am Meillerweg befunden haben, sind dort mittlerweile 7716 zu finden – hauptsächlich Kinder- und Jugendbücher sowie Krimis und Romane. Insgesamt knapp 71 000 Mal haben sich die Besucher innerhalb der vergangenen zehn Jahre mit Lesestoff versorgt.

Und auch anderweitig hat sich die Gemeinde- und Schulbücherei weiterentwickelt. „Natürlich haben wir uns bemüht, den Bestand auszubauen, aber auch unterschiedliche Autorenlesungen und die jährliche Büchereiführung für die Schulanfänger haben wir eingeführt“, erinnert sich Adam. Seit einiger Zeit bietet die Bücherei den Lesern auch einen Service zu Hause: der Online-Bestandskatalog „Findus“, mit dessen Hilfe überprüft werden kann, welche Bücher verliehen sind, und wann diese zurückgegeben werden. So lässt sich der Büchereibesuch vor Ort noch besser planen. Mit der Zeit gehen möchte das Büchereiteam auch in den nächsten Jahren. „Momentan denken wir über die Einführung von eBooks nach“, verrät Adam.

Zum Jubiläum fand bereits im Februar eine Lesung mit dem legendären Mordermittler Josef Wilfling statt. Für den Herbst ist ein Tag der offenen Tür geplant. Feierlich neu eröffnet werden soll die Bücherei, mit 20 zusätzlichen Quadratmetern, am 20. September. Dann begrüßt das Team die Bücherwürmer von 17 bis 19 Uhr in den neugestalteten Räumen. Für die Umbauarbeiten ist die Bücherei bis 16. September geschlossen.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heuschneider-Schiff in stürmischer See
Die Gefahr ist digital. Immer mehr Menschen erledigen ihre Einkäufe online vom heimischen Sofa aus. Die Folge ist ein gnadenloser Preiskampf. Der ungleiche Wettbewerb …
Heuschneider-Schiff in stürmischer See
Eltern wünschen sich weniger Schließtage
Im Großen und Ganzen sind die Eltern mit der Kinderbetreuung im Kindergarten zufrieden. Das ergab jetzt eine Bedarfsumfrage.
Eltern wünschen sich weniger Schließtage
Als Reporterin in Südkorea
Jana Rudolf aus Wartenberg berichtet von den Paralympics in Südkorea. Die Journalistik-Studentin wurde als Reporterin für die „Paralympics Zeitung“ ausgewählt.
Als Reporterin in Südkorea
Eine Fußgängerzone in der Ortsmitte
Viel vorgenommen hatte sich die Gemeinde Finsing zu Beginn des laufenden Haushaltsjahrs. Vieles konnte mittlerweile fertiggestellt werden. Andere Projekte – etwa der …
Eine Fußgängerzone in der Ortsmitte

Kommentare