+
Stolz auf ihren Dorfladen ist Brigitte Myckaniuk.

Ein Jahr Dorfladen Ottenhofen 

Zum Einkauf gibt’s den netten Ratsch dazu

Ein Jahr gibt es den Dorfladen „Unser Kramer“ in Ottenhofen bereits. Inhaberin Brigitte Myckaniuk hat ihn zu einem beliebten Treffpunkt gemacht.

Ottenhofen – Immer wieder kommen dort zum Beispiel Bianca Mätz aus Ottenhofen, Traudi Fürmann aus Herdweg und Hermann Huber aus Eitting zusammen. Sie kaufen dort gerne ein und genießen dann auch einen Kaffee samt Gebäck oder Wurstsemmel.

Myckaniuk ist stolz darauf, dass immer mehr Kunden gerade diesen Service nutzen. Seit kurzem stehen zwei Tische mit Bank und Stühlen für einen kleinen Plausch oder eine Brotzeit zur Verfügung. „Natürlich hat sich am Sortiment der angebotenen Waren immer wieder etwas geändert, und ich bin sicher, dass wir nicht ohne weitere Neuerungen auskommen werden“, sagt die Dorfladen-Chefin. Neuerdings bietet sie neben kalten auch warme Speisen an. Leberkäs, Schnitzel und Fleischpflanzerl seien sehr gefragt. „Hier bekomme ich alles, was ich brauche und was ich mag“, lobt Michaela Heindl aus Ottenhofen.

Wirtschaftlich ist der Dorfladen für die Inhaberin nicht unbedingt ein Lottogewinn. Trotzdem freut sie sich auf jeden Tag, an dem sie ihr Geschäft aufsperrt. „Unsere Preise entsprechen denen aus den Großmärkten in Markt Schwaben und Erding. Wir rechnen sehr knapp, damit wir nicht nur nahe bei unseren Kunden sind, sondern auch nett und günstig unsere Waren anbieten können.“ Ausreichend Personal ist da für die Dorfladen-Chefin ein Thema. „Weil wir so lange Öffnungszeiten haben, würden wir gerne noch eine Teilzeitkraft und eine 400-Euro-Kraft in unsere Mannschaft aufnehmen.“

Neben Gemischtwaren stehen vor allem Lebensmittel aus der Umgebung in den Regalen. Wurst und Fleisch bezieht Myckaniuk von der Metzgerei Holzer in Wifling. Gemüse und Marmeladen kommen vom Biohof Brandl oder aus eigener Produktion.

Käse, Eier Obst und Nudeln sind aus der Region. „Diese Waren sind für mich sehr wichtig. Da weiß ich, wo sie herkommen. Und die isst man ja jeden Tag“, meint die Ladenbetreiberin. Semmeln, Brot und Gebäck werden von der Bäckerei Neumaier in Reithofen und der Bäckerei Freundl in Ebersberg geliefert. „Torten und Obstkuchen machen wir selbst“, erzählt Myckaniuk.

Randolf Gänger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leicht chaotisch, aber „rundummadum lieb“
Ausgiebig und gut gelaunt haben die 36 Neuntklässler der Mittelschule Isen ihren Schulabschluss gefeiert. Nach Reden, Zeugnisübergabe und Ehrung der Besten zeigten die …
Leicht chaotisch, aber „rundummadum lieb“
Hier zählt der Mensch, nicht die Note
Viele emotionale Momente gab es beim Abschlussball der Mittelschule Taufkirchen. Die Absolventen und ihre Lehrer schwelgten in Erinnerungen an eine gute gemeinsame Zeit.
Hier zählt der Mensch, nicht die Note
Wartenbergs weltmeisterlicher Traumjahrgang
Was unsere Fußballer diesmal nicht geworden sind, gab es bei der Entlassfeier der Marie-Pettebeck-Schule reichlich zu sehen: strahlende Weltmeister.
Wartenbergs weltmeisterlicher Traumjahrgang
Für Gott das Leben aufs Spiel gesetzt
Seit 40 Jahren steht Michael Henger im Dienste Gottes und seiner Schäfchen in St. Wolfgang. So lange ist er schon Pfarrer. Sein Weg zum Diener Gottes war nicht immer …
Für Gott das Leben aufs Spiel gesetzt

Kommentare