Flughafentangente Ost 

Zwei Ausfahrten werden erweitert

Neuching/Ottenhofen – Das Straßenbauamt München baut derzeit an der Flughafentangente Ost.

Dabei handelt es sich nach den Worten von Abteilungsleiter Robert Braun aber noch nicht um den Ausbau der Staatsstraße. Vielmehr werden die Anschlussstellen Niederneuching und Ottenhofen erweitert. „Wir schaffen zwei Möglichkeiten, damit etwa die Polizei ein Auto oder einen Lastwagen anhalten kann“, berichtet Braun auf Anfrage unserer Zeitung.

Entlang der 33 Kilometer langen Strecke zwischen der A 94 und der A 92 gibt es bis dato keinen Parkplatz oder eine Anhaltespur. Lediglich an der Überleitung zur A 94 besteht eine Wendemöglichkeit. Nach Angaben Brauns werden Aus- und Einfahrt mit einem asphaltierten Streifen verbunden – in Fahrtrichtung Süden bei Niederneuching und in der umgekehrten Richtung an der Anschlussstelle Ottenhofen.

Zum FTO-Ausbau berichtet Braun, „dass wir uns mit zwei Abschnitten im Planfeststellungsverfahren befinden“ – die dreispurige Erweiterung zwischen Erding-Süd und Erding-Nord sowie die vierspurige zwischen Erding-Nord und Abzweigung Flughafen. Wann mit dem Planfeststellungsbeschluss zu rechnen sei, konnte Braun noch nicht sagen. In weiterer Ferne liegen die Abschnitte drei und vier – zwischen Erding-Süd und Niederneuching sowie zwischen Erdinger Allee und Überleitung zur A 92.

Bei der FTO handelt es sich um die am stärksten belastete Staatsstraße Bayerns. Sie muss große Teile des Verkehrs aus Südostbayern zum Flughafen aufnehmen. Seit sechs Jahren ist sie durchgängig befahrbar.  

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Packende Passion
Ein fein abgestimmtes Orchester, ein hoch präsenter Kirchenchor und souveräne Gesangssolisten gestalteten eine ergreifende Johannes-Passion in der Pfarrkirche Maria …
Packende Passion
VdK auf Erfolgskurs
27 neue Mitglieder kamen im vergangenen Jahr hinzu und heuer haben sich weitere acht Personen entschlossen, dem Ortsverband beizutreten.
VdK auf Erfolgskurs
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Nach dem Wechsel in der Geschäftsführung der Dorfener Stadtwerke geht es dort mit einem neuen Leitungsteam weiter. Der Energieversorger bleibt dabei auf Kurs: ökologisch …
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Stets engagiert, aber nicht immer bequem
Eineinhalb Jahre lang hat Georg Maurer aus Reithofen gegen den Krebs gekämpft. Nun hat der 69-Jährige, der für die SPD im Pastettener Gemeinderat saß, diesen Kampf …
Stets engagiert, aber nicht immer bequem

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare