Die Rechtsprechung der Bundesrepublik Deutschlands wollte der Angeklagte nicht anerkennen. Foto: mm

Parallelwelt Deutsches Reich

Dorfen/Erding - Ein 38-Jähriger aus Simbach am Inn erkennt das Amstgericht Erding nicht an, weil er seiner Überzeugung nach nicht in der Bundesrepublik Deutschland, sondern im Deutschen Reich lebt.

Der Ingenieur war Anfang Februar mit seinem Lkw auf der B 15 bei Dorfen kontrolliert worden. Dabei stellte sich heraus, dass er keinen gültigen Führerschein hatte. Auf den legt der Simbacher auch keinen Wert. Er besitzt eine Fahrerlaubnis des Deutschen Reiches. Weil die Polizei aber auch diese konfisziert hat, obwohl seiner Meinung nach ein Beamter der BRD dazu nicht berechtigt ist, forderte er gar 200.000 Reichsmark Schadenersatz.

Der 38-Jährige gehört offenbar der in Tübingen ansässigen Gruppierung Deutsches Reich an, die sich selbst auf der Grundlage der Weimarer Verfassung sieht. Kopf dieser Organisation ist der Physiker Dr. Matthes Haug, der „Präsident der Nationalversammlung“ ist. Die kommissarische Reichsregierung stellt ihren „Bürgern“ eigene Ausweise zur Verfügung und betrachtet sich als exterritorial, also werden deutsche Gerichte auch nicht anerkannt.

Zum Termin wurde der Ingenieur polizeilich vorgeführt, weil er zur ersten Verhandlung nicht erschienen war. Sein Rechtsbeistand, ebenfalls ein Bürger des Deutschen Reiches, durfte mit. Der Angeklagte machte allerdings schon die Angaben der Personalien zur Farce: Er erklärte er sei nicht Deutscher, sondern Deutscher mit Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches. Angaben zur Sache wollten weder der Angeklagte noch sein Rechtsbeistand machen.

Da ein Zeuge krankheitsbedingt nicht zur Verhandlung gekommen war, setzte Richterin Folk das Verfahren aus. Der Angeklagte will auch die Ladung zum nächsten Termin nicht wahrnehme. (gse)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Bücherschrank für alle
Erding - Bücher bringen und mitnehmen – rund um die Uhr und kostenlos. Das ermöglicht der neue Bücherschrank vor der Stadtbücherei in Erding.
Ein Bücherschrank für alle
Platz gemacht und so Unfall verursacht
Er wollte Kavalier der Straße sein und landete dafür in der Notaufnahme des Erdinger Klinikums.
Platz gemacht und so Unfall verursacht
Wasserwerkkreuzung kein Unfallschwerpunkt
Auffallend häufig mussten die Rettungskräfte in den vergangenen Wochen zur Wasserwerkkreuzung in Altenerding ausrücken. Von einem neuen Unfallschwerpunkt möchte die …
Wasserwerkkreuzung kein Unfallschwerpunkt
Sorgen um den Dorfcharakter
Einheimische in Gebensbach sorgen sich um den Dorfcharakter und sehen diesen durch verstärkte Bautätigkeit und damit verbunden Zuzug gefährdet.
Sorgen um den Dorfcharakter

Kommentare