+
Totalschaden entstand an dem Ford Ka, nachdem er von einem BMW auf der A 94 regelrecht abgeschossen worden war. Der Verursacher war alkoholisiert.

Vier Unfälle in 15 Stunden im Kreis Erding

A94: BMW kracht in Stauende

  • schließen

Vier Unfälle, davon einer mit Fahrerflucht, haben seit Donnerstagnachmittag die Einsatzkräfte im Kreis Erding auf Trab gehalten. Die folgenreichste Kollision ereignete sich am Donnerstag gegen 16.45 Uhr auf der A 94 zwischen Pastetten und Lengdorf.

Landkreis – Vier Unfälle, davon einer mit Fahrerflucht, haben seit Donnerstagnachmittag die Einsatzkräfte im Kreis Erding auf Trab gehalten. Die folgenreichste Kollision ereignete sich am Donnerstag gegen 16.45 Uhr auf der A 94 zwischen Pastetten und Lengdorf.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Ingolstadt erkannte ein 57-Jähriger aus dem Kreis Erding zu spät, dass sich in Fahrtrichtung Passau ein Stau gebildet hatte. Er krachte mit seinem 3er BMW einem bereits stehenden Ford Ka ins Heck. Die beiden Insassen, zwei 20 und 51 Jahre alten Frauen aus dem Kreis Mühldorf, zogen sich leichte Verletzungen zu. Der BRK-Rettungsdienst lieferte sie in ein nahes Krankenhaus ein.

Der BMW-Fahrer, der unverletzt geblieben war, war alkoholisiert. Er musste zur Blutentnahme ebenfalls ins Krankenhaus und wird seinen Führerschein verlieren. An der Einsatzstelle waren neben der Autobahnpolizei Hohenbrunn der BRK-Rettungsdienst sowie die Feuerwehren Pastetten, Reithofen-Harthofen und Forstinning. Die A 94 musste zeitweise komplett gesperrt werden. Die Folge war ein mehrere Kilometer langer Stau. Der Verkehr wurde ab Pastetten über die Staatsstraße 2231 umgeleitet. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei mit rund 15 000 Euro.

Eine gute Stunde davor, gegen 16 Uhr, hatte es auf der B 388 in Moosinning gekracht. Die Erdinger Polizei teilt mit, dass ein Auto auf der Erdinger Straße in Richtung Eichenried unterwegs war. Um links abzubiegen, hielt der Fahrer an. Ein 52-Jähriger, der dahinter fuhr, bremste seinen Kleintransporter mit Anhänger ab. Dies erkannte ein Erdinger (26) zu spät und fuhr auf. Dabei wurde niemand verletzt, der Sachschaden beläuft sich auf rund 10 000 Euro.

Auf die Gegenfahrbahn gekommen ist in der Nacht auf Freitag gegen 4.15 Uhr eine 43-Jähriger auf der Markt Schwabener Straße in Finsing. Dort rammte er einen geparkten Wagen. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon, den Schaden beziffert die Polizei mit 7500 Euro.

Wegen Unfallflucht ermittelt die Dorfener Polizei. Gegen 6.20 Uhr war eine 47-Jähriger aus dem Kreis Landshut von Kloster Moosen in Richtung Hampersdorf unterwegs. Auf Höhe der Einmündung der Straße An der Leiten kamen ihre mehrere Fahrzeuge entgegen. Das Erste fuhr so nah vorbei, dass sich die Außenspiegel berührten. Der Verursacher fuhr einfach weiter. Hinweise werden unter Tel. (0 80 81) 9 30 50 erbeten.  

ham

An der A94 wächst zudem der Widerstand der Anwohner. Mit ihren Forderungen nach Schallschutz und Tempolimits lassen sie nicht locker. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz massiver Kritik: An der A 94 bleibt wohl alles, wie es ist
Besserer Lärmschutz, Tempolimits und zumindest mal Lärmmessungen – das sind drei zentrale Forderungen von Bürgern und Politikern entlang des neuen Abschnitts der A 94. …
Trotz massiver Kritik: An der A 94 bleibt wohl alles, wie es ist
Konzeptlos beim Kratzerwirt?
Was wird mit dem Kratzerwirt geschehen? Die Gemeinde möchte das Gebäude zum Bürgerhaus umbauen. Mit dieser Idee können sich aber nicht alle Bürger anfreunden.
Konzeptlos beim Kratzerwirt?
Google-Bewertungen für Flughafen München verwundern: „Tolle Whiskey-Beratung“
Der Flughafen München ist seit vier Jahren der einzige Five-Star-Airport Europas. Reisende haben ihre eigene Meinung dazu und geben die kuriosesten Bewertungen auf …
Google-Bewertungen für Flughafen München verwundern: „Tolle Whiskey-Beratung“
Schwindkirchener fürchten weitere Belastungen durch Isentalautobahn
Die A94 ist auch für Schwindkirchener ein Problem. Ein weiteres wird die B15-Vollsperrung ab April 2020. Bei der Bürgerversammlung wurden vernünftige Lösungen gefordert.
Schwindkirchener fürchten weitere Belastungen durch Isentalautobahn

Kommentare