+
Der Pastettener CSU-Ortsvorstand und langjährige Mitglieder (vorne, v. l.): Josef Knon, Alois Zollner, Cornelia Vogelfänger, Vorsitzender Ferdinand Geisberger, Martin Loidl, Hans Oskar, (hinten, v. l.) Martin Ostermeier, Thomas Steidler, Hans Wiesmeier (stellvertretender CSU-Kreischef), Julia Vogelfänger, Georg Kreuzer, Ulrich Baumann, Martin Wenhart, Alexander Hoffmann, Elisabeth Huber, Michael Rappold, Thomas Huber und Iva Hirth. Nicht im Bild: Matthias Zimmerer.

CSU Buch-Pastetten 

Ein Ortsverband mit Stehvermögen

Buchs Bürgermeister Ferdinand Geisberger bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender der CSU Buch-Pastetten

Pastetten – In der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortverbands Buch-Pastetten wurde der Vorstand im Amt bestätigt. Die 27 Wahlberechtigten kürten Buchs Bürgermeister Ferdinand Geisberger für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden. An seiner Seite stehen als Stellvertreter Martin Loidl, Pastettens Gemeindechefin Cornelia Vogelfänger und der Pastettener Gemeinderat Alois Zollner. Schatzmeister ist wie gehabt Hans Oskar, Schriftführer bleibt Josef Knon.

Änderungen gab es bei den Beisitzern, die von sieben auf neun anwuchsen. Geblieben sind Thomas Steidler, Ulrich Baumann, Elisabeth Huber, Matthias Zimmerer, Georg Kreuzer und Michael Rappold. Nicht mehr aufstellen ließ sich Fritz Deutinger. Neu kommt dafür Thomas Huber hinzu, und mit Julia Vogelfänger sowie Iva Hirth gibt es Zuwachs aus der Damenwelt. Kassenprüfer bleiben Martin Ostermeier und Alexander Hoffmann.

Vor der Wahl blickten Geisberger und Schriftführer Knon auf das vergangene Jahr zurück. Als wichtige Ereignisse nannten sie den 40. Geburtstag des Ortsverbands im Juni und den Berlin-Besuch bei MdB Andreas Lenz. Die im Februar 2016 geplante Fahrt zum politischen Aschermittwoch nach Passau fiel aus, da aus Respekt vor den Opfern des Zugunglücks von Bad Aibling einen Tag vorher die Veranstaltung abgesagt wurde. Heuer lief der Aschermittwoch für den Ortsverband ein bisschen unglücklich: Man hatte keine Plätze reserviert und musste vier Stunden stehen – aber „für uns junge Leute war das kein Problem“, scherzte Knon.

Für das laufende Jahr hat der 68 Mitglieder starke Verband auch Stammtische auf dem Programm, darunter am 28. Juni in Wörth eine Diskussion mit Umweltministerin Ulrike Scharf zum Thema Hochwasserschutz und im Oktober eine Veranstaltung zum Wohnen im Alter auf dem Land. Und freilich steht die Bundestagswahl am 24. September dick angestrichen im Kalender.

Der stellvertretende CSU-Kreischef Hans Wiesmeier, der als Wahlleiter fungierte, lobte den Ortverband für seine gute Arbeit. „Dass ihr Stehvermögen habt, sieht man nicht nur beim Politischen Aschermittwoch“, meinte er mit einem Augenzwinkern. Er erinnerte im Hinblick auf die Bundestagswahl daran, dass es wichtig sei, die „Identität nicht der Liberalität“ zu opfern. Die Wahlerfolge der Schwesterpartei CDU im Saarland, in NRW und in Schleswig-Holstein zeigten deutlich, dass „die Menschen wieder merken, dass sie was zu verlieren haben“ und erkennen, „wo gute Politik gemacht wird“.

Langjährige Mitglieder

der CSU Buch-Pastetten wurden in der Jahreshauptversammlung mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet:

Zehn Jahre: Thomas Huber, Martin Ostermeier, Martin Hartinger und Martin Wenhart

20 Jahre: Andreas Lex, Elisabeth Huber und Siegfried Förg

40 Jahre: Günter Lassak

Henry Dinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bomben im Boden sind ihr Geschäft
EMC Kampfmittelbeseitigung sorgt in ganz Deutschland für Sicherheit. Das Langenpreisinger Unternehmen eröffnet nun auch eine Schule für dieses gefährliche Geschäft.
Bomben im Boden sind ihr Geschäft
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Am Gymnasium Dorfen ist von der Schulleitung eine von Schülern organisierte und auch von der Schule auch genehmigte politische Podiumsdiskussion kurzfristig untersagt …
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Bald auch Hilfen für Einheimische
In der Taufkirchener Puerto Jugendwohngemeinschaft von Condrobs sollen in absehbarer Zeit nicht nur unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden, sondern auch …
Bald auch Hilfen für Einheimische
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Seit 50 Jahren ist das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing eine Heimat für Menschen mit Behinderung. Trotz Umbruchs soll das Kloster ein Haus der …
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit

Kommentare