+
Der neue Vorstand der Dirndlgemeinschaft Pastetten (v. l.) Susanne Striegl, Nina Röder (beide Kassenprüfer), Julia Haug (Beisitzerin), Claudia Gantner (2. Kassier), Severina Stanner (1. Schriftführer), Anna Werndl (2. Vorsitzende), Romina Greckl (1. Vorsitzende), Christina Erl (2. Schriftführer), Bettina Neumüller (1. Kassier), Christine Reiser (Beisitzerin), Catharina Gantner (Kleiderwart) und Johanna Peis (Beisitzerin) .

Dirndlgemeinschaft Pastetten 

Mitgliederzahl seit der Gründung verdoppelt

  • schließen

Vom Vize zur Vorsitzenden: Romina Greckl (25) ist die neue Chefin der Dirndlgemeinschaft Pastetten.

Pastetten– Kathrin Stangl, die den Verein seit seiner Gründung im April 2013 geführt hat, war nicht mehr zur Wahl angetreten.

Leicht sei ihr diese Entscheidung nicht gefallen, gab Stangl zu. „Wir haben zusammen viel aufgebaut und es hat immer großen Spaß gemacht“, sagte die Hörlkofenerin. Besonders stolz sei sie auf die Mitgliederzahlen, die sich seit der Gründung vor vier Jahren mehr als verdoppelt haben: Dem Verein gehören heute 64 Frauen an, alleine heuer meldeten sich sechs neue Mitglieder an.

Für ihre Jahreshauptversammlung hatten sie sich mit dem Mittwochabend genau den richtigen Tag ausgesucht: Am Weltfrauentag trafen sich 41 Damen im Gasthaus Rauch, um den neuen Vorstand zu bestimmen. Dem sind bis auf Stangl alle bisherigen Mitglieder treu geblieben, wenn auch für die nächsten zwei Jahre in anderen Ämtern. Neu sind Christina Erl als 2. Schriftführerin und Claudia Gantner als 2. Schatzmeisterin.

Ebenfalls neu sind die drei Beisitzerinnen Julia Haug, Christine Reiser und Johanna Peis. Ihre Posten wurden geschaffen, um den Vorstand der derart gewachsenen Dirndlgemeinschaft zu unterstützen. Der entsprechenden Satzungsänderung stimmten die Frauen einmütig zu.

Bekamen sie in der Vergangenheit bei der Kassenprüfung noch männliche Unterstützung aus der Pastettener Burschengemeinschaft, so wird die Kasse künftig in den eigenen Reihen von Susanne Striegl und Nina Röder geprüft. Markus Deutinger und Andreas Speer sind in dieser Hinsicht also arbeitslos, bestätigten zuvor aber noch, dass die Kasse stets vorbildlich geführt worden sei.

Die passenden Zahlen dazu hatten die bisherigen Kassiere Röder und Bettina Neumüller. Sie berichteten unter anderem, dass beim Schwarz-Weiß-Ball im vorigen Jahr ein Gewinn von gut 2000 Euro erwirtschaftet werden konnte. Der Verkauf von Hot Dogs bei der Einstimmung in den Advent lief ebenfalls gut, sodass am Ende 150 Euro an die Initiative „Pastetten hilft“ gespendet werden konnten. „Es schaut gut aus und so können wir weitermachen“, konstatierte Röder.

Zufrieden zeigten sich auch die Schriftführerinnen Anna Werndl und Severina Stanner, die von den Vereinsaktivitäten 2016 berichteten. Zu den zwölf Unternehmungen und Festen gehörten unter anderem die Winter Jam der Burschen und der Faschingsumzug in der Gemeinde. Die Damen besuchten fünf Fahnenweihen und trafen sich im Sommer zum Fotoshooting.

Fahnenweihen stehen auch heuer auf dem Programm, ebenso wie die Maibaumstüberltour mit der Dirndlschaft Neuching, ein Ausflug in die Kultdisko Spinnradl und die Baschdinger Radltour am 7. Mai.

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die AfD punktet vor allem in der Innenstadt
Die AfD ist bei der Bundestagswahl auch in der Stadt Dorfen zweitstärksten Kraft geworden. Bemerkenswert: Vor allem in der Innenstadt konnte die Partei punkten.
Die AfD punktet vor allem in der Innenstadt
E-Autos parken gratis
Elektrofahrzeuge sollen in der Stadt Dorfen künftig kostenlos parken können.
E-Autos parken gratis
Stelldichein der ehemaligen Mitarbeiter beim Mayr-Wirt
Am Samstag den 28.Oktober findet ein Abschiedstreffen für alle ehemaligen Mitarbeiter des Gasthauses Mayr-Wirt in Erding statt.
Stelldichein der ehemaligen Mitarbeiter beim Mayr-Wirt
Lenz nur noch in jeder zweiten Gemeinde über 50 Prozent
Das vorläufige amtliche Endergebnis der Bundestagswahl im Wahlkreis Erding-Ebersberg steht fest: Die AfD, die im Landkreis Erding bei den Zweitstimmen auf dem zweiten …
Lenz nur noch in jeder zweiten Gemeinde über 50 Prozent

Kommentare