Den Bürgermeisterschuss hat Vizebürgermeister Matthias Zimmerer (l.) bereits abgegeben – hier mit Almenrausch-Schützenmeister Leonhard Lechner. Foto: FKN

Offener Wettkampf

Erstes Pastettener Gemeindeschießen

Reithofen – Diana und Almenrausch laden gemeinsam ein – Wanderscheibe für den Sieger

Die beiden Schützenvereine der Gemeinde Pastetten, die Diana-Schützen in Reithofen und die Almenrausch-Schützen in Pastetten, veranstalten erstmals ein offenes Gemeindeschießen. Eingeladen sind am Freitag, 14. Oktober, ab 18.30 Uhr im Schützenheim in Reithofen alle Bürger der Gemeinde, die mitmachen wollen. Eine Vereinsmitgliedschaft ist dafür nicht erforderlich, die Ausrüstung stellt der Verein.

„Beim Gemeindeschießen soll der Spaß im Mittelpunkt stehen“, erklären die beiden Schützenmeister Markus Stanner (Diana) und Leonhard Lechner (Almenrausch). Der Modus ist so gewählt, dass Chancengleichheit zwischen Leistungsschützen und ungeübten Schützen herrscht. Mit etwas Glück und einer guten Taktik kann also jedes teilnehmende Team gewinnen.

Ziel ist es, dem Ergebnis des Bürgermeisterschusses möglichst nahe zu kommen. Diesen hat Vizebürgermeister Matthias Zimmerer beim Anfangsschießen der Almenrauschschützen bereits abgegeben, da Rathauschefin Cornelia Vogelfänger im Urlaub war. Dem Ergebnis von 6,3 müssen die Teams möglichst nahe kommen.

Es gewinnt am Ende nicht der beste Schütze, sondern die Mannschaft, die Zimmerers Schuss auf den Zehnteltreffer am nächsten kommt. Dazu wird von allen Schüssen des Teams der Durchschnitt errechnet und mit dem Bürgermeisterschuss verglichen. Es gilt also, die Zieltreffer taktisch zu wählen, und nicht „nur“ die Mitte anzuvisieren.

Dem Siegerteam winkt eine handbemalte Gemeinde-Wanderscheibe, die künftig jedes Jahr aufs Neue beim Gemeindeschießen vergeben werden soll. Weiter gibt es Preise für das leibliche Wohl und wer mag, kann beim Bogenschießen ebenfalls Gewinne erzielen.

Zum offenen Wettkampf können sich beliebige Teams (ab vier Personen) melden. Das Mindestalter der Teilnehmer beträgt zwölf Jahre, das Höchstalter liegt bei 99 Jahren. Personen ab 58 Jahren dürfen aufgelegt schießen. Geschossen wird mit dem Luftgewehr oder einer Luftpistole. Die Teilnahme ist kostenlos. Los geht das Gemeindeschießen um 18.30 Uhr. Das letzte Team des Abends tritt um 22 Uhr am Schießstand an. Nach der Siegerehrung wird gemeinsam gefeiert. Schluss ist spätestens um 5 Uhr morgens.  

vam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle: Lenz dagegen, Schurer dafür
Die Ehe für alle spaltet das politische Berlin. Die unterschiedlichen Auffassungen reichen bis nach Erding. So wollen Andreas Lenz (CSU) und Ewald Schurer (SPD) am …
Ehe für alle: Lenz dagegen, Schurer dafür
Brummifahrer leicht verletzt
Bei einem Spiegelstreifer zweier Lkws am Mittwochmorgen ist ein Brummifahrer verletzt worden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1500 Euro.
Brummifahrer leicht verletzt
Beil: Dieselverbot trifft die Kleinen
Das Handwerk in Erding hat auch eine kräftige weibliche Stimme. Die Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) zogen jetzt Bilanz über ein veranstaltungsreiches Jahr.
Beil: Dieselverbot trifft die Kleinen
Debatte um Dixi-Klo und Badestrand
Die sanitären Anlagen am beliebten Baisch-Weiher sind nicht ausreichend. Bürgermeister Peter Deimel hofft auf Unterstützung vom Landratsamt. Die Diskussion über eine …
Debatte um Dixi-Klo und Badestrand

Kommentare