Verein Aktive Eltern

Finanzspritze für die Mittagsbetreuung

Pastetten/Buch am Buchrain – Finanzielle Hilfe für die Mittagsbetreuung: Die Gemeinden Pastetten und Buch am Buchrain unterstützen den Verein Aktive Eltern, der die Betreuung seit 20 Jahren anbietet.

Vor 20 Jahren hat sich in Pastetten eine Initiative gegründet, um die Kinder der Gemeinde in der Mittagszeit zu betreuen. Seit 1996 findet dieses Angebot in Trägerschaft des Vereins Aktive Eltern statt. In den ersten Jahren haben die Gemeinden Pastetten und Buch die Mittagsbetreuung noch finanziell unterstützt, bis sie sich mit Hilfe des Kultusministeriums weitestgehend selbst finanzieren konnte. Inzwischen laufe die Betreuung seit 20 Jahren stabil und komme bei Eltern wie Kindern gleichermaßen gut an, so Petra Proft, Leiterin der Mittagsbetreuung und Schatzmeisterin im Verein.

In den vergangenen Jahren wurden die Zeiten und das Konzept den Wünschen der Eltern angepasst und die Kinderzahlen seien stetig gestiegen. Aktuell werden 39 Kinder aus Pastetten, 17 aus Buch und ein Kind aus Markt Schwaben betreut.

Nun braucht der Verein, der im vergangenen Schuljahr 2015/16 seine Rücklagen für den Haushaltsausgleich verwendet hat, wieder finanzielle Unterstützung der Kommunen. Als Gründe dafür nennt Proft in einem Schreiben an beide Gemeinden gestiegene Personalkosten durch den Mindestlohn und die Erhöhung der Lohnnebenkosten sowie die Personalumstrukturierung mit zusätzlichen Kosten für Einarbeitung und Personalsuche. Auch ein hoher Lehrerausfall, der von den Betreuerinnen übernommen worden sei, sowie allgemeine Preiserhöhungen etwa für Bastelartikel führt sie als Gründe an.

„Erstmalig haben wir in diesem Schuljahr einen geburtenschwachen Jahrgang, der weniger Eltern- und Fördergelder einbringt“, erklärt Proft zudem. Nicht zuletzt fielen für das laufende Schuljahr zusätzlich erhöhte, zum Teil nicht vorhersehbare Kosten aufgrund der Bestimmungen der Berufsgenossenschaft an. Proft: „Da unsere Rücklagen aufgebraucht sind, benötigen wir Ihre Unterstützung. Es handelt sich um eine einmalige Unterstützung in dieser Notsituation.“

Insgesamt geht es um eine Summe von 4960 Euro, von der laut dem Schreiben die Gebühren für Fortbildungen mit 3560 Euro den Löwenanteil ausmachen. Die jährlichen Kosten der Mittagsbetreuung betragen im Schnitt 110 000 Euro. Um die Betreuung an der Grundschule Pastetten weiterhin anbieten zu können, bat der Verein anteilsmäßig Pastetten um 3300 Euro und Buch um 1660 Euro.

„Die Damen leisten hervorragende Arbeit und haben unsere Unterstützung verdient“, fand Pastettens Bürgermeisterin Cornelia Vogelfänger (CSU). „Der Notstand herrscht schon“, gab Alois Zollner (CSU) zu bedenken und auch Susanne Gerster (WRH) meinte: „Sie brauchen das Geld jetzt.“ Beide plädierten dafür, den Zuschuss von 3300 Euro heuer noch auszubezahlen. Sofern es mit den Haushaltsmitteln vereinbar ist, soll das auch passieren.

Unterstützung kommt zudem aus Buch. In der Ratssitzung vertrat Profts Kollegin Maria Jell den Verein. Buch gibt sogar etwas mehr, als beantragt – 2000 anstatt der vorgeschlagenen 1660 Euro. „Da ist glaube ich keine lange Diskussion notwendig“, befand Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU), der auch die Arbeit des Vereins lobte.

Mehr Gesprächsbedarf hatte das Gremium dagegen bei Jells Ausführungen, dass beispielsweise die Mittagsbetreuung für die Nutzung der Grundschulräume finanziell aufkommen müsse. Manche Räte äußerten darüber ihr Unverständnis. Geisberger vermutete dahinter Versicherungsgründe. Für Robert Ulzhöfer (SPD) ist dieses Argument, falls es zutrifft, nur ein Vorwand.

Erschreckend fanden viele Gemeinderäte den hohen Lehrerausfall, bei dem die Beschäftigten der Mittagsbetreuung aushalfen. Matthias Steutzger (parteifrei) appellierte an Kreistagsmitglied Geisberger, dieses Thema im Landkreis-Gremium zu platzieren, um eventuell eine Verbesserung zu erreichen. Steutzger: „Vielleicht ist das ja an mehreren Schulen im Landkreis ein Problem.“

Vroni Macht und Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es gibt nix Ernsteres als den Fasching
Die CSU setzt die Narrhalla-Schauspieler vor die Tür, weil sie sich vom Sketch beleidigt fühlt. Eine grundsätzlich falsche und entlarvende Entscheidung, meint …
Es gibt nix Ernsteres als den Fasching
SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
Bei der Bebauung des Meindl-Areals soll möglichst viel bezahlbarer Wohnraum realisiert werden. „Der Stadtrat und sonst niemand, entscheidet“, postuliert die SPD.
SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Zu einer schönen Gewohnheit ist der ökumenische Neujahrsempfang geworden, findet die Vorsitzende des Kreiskatholikenrats Erding, Margit Junker-Sturm. Heuer hatten sich …
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Der Finsinger Gemeinderat hat dem Umbau der Mensa an der Grund- und Mittelschule zugestimmt. Die Maßnahme ist dringend nötig – auch wenn die geschätzten Kosten deutlich …
Mensa-Umbau so schnell wie möglich

Kommentare