Jahresrückblick: Pastetten

Für jede Ortsfeuerwehr ein eigenes Haus

  • schließen

Die Gemeinde Pastetten baut für jede der beiden Feuerwehren Pastetten und Reithofen-Harthofen ein eigenes Gerätehaus. Bis zu dieser Entscheidung im Oktober 2017 war es ein langer Weg. Eine Chronologie.

-April 2015: Ein externes Büro soll einen Feuerwehrbedarfsplan samt Standortanalyse erstellen.

-August 2015: Nach mehrmaligem Hin und Her vertagt der Gemeinderat die Entscheidung, ob ein oder zwei Häuser gebaut werden.

-Dezember 2015: Die Planungen laufen. Infos soll es in der Bürgerversammlung geben.

-April 2016: Der Punkt verschwindet von der Tagesordnung der Versammlung. Zunächst sollen Gemeinderäte und Feuerwehrler Einsicht bekommen.

-Mai 2016: Als möglicher zentraler Standort für ein Haus wird ein Teilbereich des Schulsportplatzes geprüft.

-Juli 2016: Der Gemeinderat beschließt, dass die Entwurfsplanung des Feuerwehrbedarfsplans vor einer Entscheidung nicht öffentlich vorgestellt wird.

-Februar 2017: In einer historischen Sitzung vor rund 200 Bürgern in der Turnhalle fällt die Entscheidung: Jede Feuerwehr bekommt ein eigenes Gerätehaus.

-März 2017: Horst Ippisch und Petra Schwarz initiieren ein Bürgerbegehren gegen den Ratsbeschluss.

-April 2017: Kehrtwende: Der Gemeinderat hebt mit 8:7 seinen Beschluss, zwei Feuerwehrhäuser zu bauen, auf. Der Bürgerentscheid ist damit vom Tisch.

-Juni 2017: Architekt Ludwig Maier stellt Entwürfe für ein Doppel- und ein Einzelhaus vor. Im Mittelpunkt steht ein Gebäude neben dem jetzigen Standort auf dem Sportplatz, in dem beide Wehren räumlich getrennt untergebracht wären.

-September 2017: Regierung von Oberbayern und Kreisbrandrat kommen zu dem Ergebnis, dass ein gemeinsames Gerätehaus zwischen Bauhof und Sportplatz wegen der Hilfsfristen nicht genehmigungsfähig sei.

-Oktober 2017: Das Doppelhaus am Sportplatz ist vom Tisch. Der Gemeinderat beschließt erneut, zwei Häuser zu bauen.

Rubriklistenbild: © ddp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kleine Abenteuer, die Freiheit schenken
Barfuß laufen, auf Bäume klettern, Lagerfeuer machen – sich draußen aufzuhalten, sind Erfahrungen, die bei Kindern heute mehr und mehr auf der Strecke bleiben. …
Kleine Abenteuer, die Freiheit schenken
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
In Taufkirchen gibt es ein „Rast-Wieserl“. Das ist kein Freilaufplatz für Vierbeiner, sondern ein beliebter Treffpunkt für Nachbarn, die Ruhe und Gemütlichkeit lieben.
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
O’zwickt is!
WhatsApp, Facebook, Instagram – das war einmal. Wer wirklich „in“ sein will, kommuniziert mit Glubbal. Die Zentrale des neuen Nachrichtendienstes steht derzeit auf dem …
O’zwickt is!
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Die Stadt Dorfen hat über 1200 ehrenamtlich tätige Bürger ins Volksfest eingeladen. Damit soll ihr Engagement gewürdigt werden.
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen

Kommentare