Ungenutzte Gebäude wie das alte Rathaus (Bildmitte, oben) sollen nach dem Vorschlag von Gemeinderat Andreas Winner eine Perspektive haben. Laut Bürgermeister Deischl könnte die durchaus auch in der Erweiterung der Gemeindeverwaltung liegen. 
+
Ungenutzte Gebäude wie das alte Rathaus (Bildmitte, oben) sollen nach dem Vorschlag von Gemeinderat Andreas Winner eine Perspektive haben. Laut Bürgermeister Deischl könnte die durchaus auch in der Erweiterung der Gemeindeverwaltung liegen. 

Pastettens Projekte für die nächsten Jahre 

Feuerwehrhäuser ganz oben auf der Liste

  • Henry Dinger
    vonHenry Dinger
    schließen

Die Pastettener Gemeinderäte haben über die Projekte beraten, die künftig in Angriff genommen werden sollen.

Pastetten – Bürgermeister Peter Deischl (FWE) hatte die Liste schon vorbereitet. „Ganz oben stehen bei mir die Feuerwehrhäuser, als zweiter Punkt der Regenwasserkanal in Poigenberg, als dritter Punkt der Hochwasserschutz in der Gemeinde Pastetten und dann die Sanierung der Flurstraße“, zählte Deischl auf und ergänzte: „In meinen Augen wäre der kommunale Wohnungsbau noch sehr wichtig.“

Susanne Gerster (WRH) brachte die Sanierung der Erdinger Straße erneut aufs Tapet – ein wunder Punkt, der die WRH-Räte schon seit Jahren umtreibt und von dem jeder betroffene Reithofener ein Lied singen kann. Gerster schilderte, dass Fußgänger bei Regen nach wie vor regelrecht von vorbeifahrenden Autos geduscht würden, wenn sie nicht rechtzeitig in die Hofeinfahrten springen. „Das betrifft auch die Schulkinder“, sagte die Allgemeinärztin, deren Praxis an der Straße liegt. „Man hatte uns versprochen, dass die Straße gemacht wird, wenn die Autobahn fertig ist, und es ist immer noch nichts passiert“, monierte sie.

Horst Ippisch (FWE) griff das Thema auf und meinte, dass „man die Ortsdurchfahrt bei den verschiedenen Ämtern mit auf die Agenda bringen muss“. Am besten mit Überlegungen, wie man die Sanierung mit Hochwasserschutzmaßnahmen verbinden könne. Diese beiden Themen sollte man nicht trennen.

Auch den kommunalen Wohnungsbau voranzutreiben, stünde der Gemeinde gut zu Gesicht, so Ippisch mit Blick auf Buch am Buchrain, wo 4,5 Millionen Euro für diesen Zweck eingesetzt werden sollen.

Von Alice Lorenz (Grüne), kam die Idee, ein Gesamtkonzept für die gemeindlichen Grünflächen zu erstellen. Andreas Winner (FWE) brachte den Vorschlag ein, den Punkt „Gebäudenutzung“ mit auf die Projektliste zu setzen. „Wir haben drei Gebäude in Pastetten, die teilweise ungenutzt sind“, so Winner. Als Architekt würde er diesen Gebäuden, wie dem alten Rathaus und dem alten Feuerwehrhaus, gern eine Zukunft geben. „Sie die kommenden zehn Jahre so ungenutzt stehen zu lassen, kann nicht die Perspektive sein.“ Deischl entgegnete, dass man durchaus auch im Hinterkopf behalten sollte, dass das derzeitige Rathaus erweitert werden müsse, wenn der Ort weiter wachse.

Hans Kerschbaum (FWE) stellte die Frage in den Raum, ob das Projekt „Älterwerden auf dem Lande“ wieder ein Thema sei. Alice Lorenz meinte, dass sehr viele Faktoren dazu gehörten, auch das Wohnen. Man müsse nun überlegen, was man eigentlich wolle, und ob man das selber auf die Beine stelle oder sich Forstern mit einem geplanten Pflegezentrum anschließe. Ihr Ansinnen, als Gemeinderat den Seniorenbeirat zu beauftragen, sich dort nach dem Stand der Dinge zu erkundigen, stieß aber nicht auf offene Ohren.

Gerster warf ein, dass es einen Gemeinderatsbeschluss gebe, sich am Projekt in Forstern zu beteiligen. Es bringe nichts zu spekulieren, man müsse sich mit den Nachbarn zusammensetzen. Nach einer kurzen Diskussion bot Gerster an, Kontakt aufzunehmen, um aktuelle Informationen zu bekommen.

Für Alois Huber (WRH) ist die Offene Ganztagsschule ein wichtiger Punkt in der Zukunft. „Was kommt da auf uns zu, gibt es ein Konzept dazu? Das müssen wir wissen“, forderte er.

Zu den weiteren Themen, die mit auf die Liste kommen, gehören die Schaffung von Bauland für junge Leute, die Berücksichtigung des bereits erarbeiteten Klimaschutzkonzepts, die Erstellung eines Energienutzungsplans und die Fortführung der Pläne für die Naherholung.

hd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fetisch-Ausstellung in Erding: Alles, was einen in den Bann zieht
Besondere Objekte des Begehrens zeigt der Kunstverein Erding aktuell im Frauenkircherl. Dem Thema „Fetisch“ hat er eine Ausstellung gewidmet. Spannend!
Fetisch-Ausstellung in Erding: Alles, was einen in den Bann zieht
Flughafen München: Randale in Türkei-Flieger eskalieren - Pilot muss Landung abbrechen
Bei einem Flug von Ankara nach München ist es zu Randale gekommen. Eine schwerbehinderte Frau wurde attackiert. Der Pilot musste den Landeanflug abbrechen.
Flughafen München: Randale in Türkei-Flieger eskalieren - Pilot muss Landung abbrechen
Hans Schreiner: „Es war mir eine Ehre, in Bockhorn Bürgermeister sein zu dürfen“
36 Jahre lang war Hans Schreiner kommunalpolitisch aktiv, 18 Jahre als Bürgermeister von Bockhorn. Die Gemeinde dankt ihm mit der Ernennung zum Altbürgermeister. 
Hans Schreiner: „Es war mir eine Ehre, in Bockhorn Bürgermeister sein zu dürfen“
Prominente Unterstützung für den Schneider Hof
Der Tierschutz auf dem Schneider Hof in Kirchötting hat prominente Unterstützung bekommen: „Dahoam ist Dahoam“-Schauspieler Horst Kummeth besuchte den Gnadenhof.
Prominente Unterstützung für den Schneider Hof

Kommentare