+
Für den Pizzaboten kam jede Hilfe zu spät.

Einsatzreiche Weihnachtsfeiertage

Pizzabote rast gegen mehrere Bäume und stirbt

  • schließen

Erding - Entsetzliches Ende des Ersten Weihnachtsfeiertags: Im Süden von Erding ist am Freitagabend ein 19 Jahre alter Autofahrer aus Poing tödlich verunglückt. Sein Wagen war gegen 18.30 Uhr mit hoher Wucht gegen einen Baum geprallt.

Ermittlungen der Erdinger Polizei zufolge handelt es sich bei dem Unfallwagen um einen Pizza-Lieferdienst aus dem Landkreis Ebersberg. Am Steuer saß ein 19 Jahre alter Mann aus Poing. Er war mit dem VW Polo auf der Staatsstraße 2082 von Niederneuching in Richtung Erding unterwegs. Auf Höhe des Weilers Weiherhäuser kam der Wagen aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Er dürfte mit hohem Tempo unterwegs gewesen sein.

Neben der Fahrbahn raste der Polo noch über 150 Meter übers Parkett, fällte einen massiven Baum, einen zweiten streifte er, ehe das Wrack gegen einen dritten Stamm knallte. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Motorblock herausriss. Der Polo überschlug sich mehrmals. Teile des Wracks blieben in drei Meter Höhe in einem Baum stecken. Der Pizzabote, der allein im Fahrzeug saß, war auf der Stelle tot.

Im Einsatz waren der BRK-Rettungsdienst mit Notarzt, die Polizei Erding mit mehreren Streifenwagen sowie die Feuerwehr Altenerding. Der Tote musste mit Schere und Spreizer aus dem völlig deformierten Kleinwagen, der auf dem Dach liegen geblieben war, geborgen werden. Die Staatsstraße war bis tief in die Nacht gesperrt. Die Staatsanwaltschaft Landshut bestellte einen Gutachter. Insgesamt waren den Einsatzkräften keine ruhigen Weihnachtsfeiertage beschert. Am Morgen des Heiligen Abends war in einem Fitnessstudio in Moosinning ein Brand ausgebrochen. Vermutlich ein Adventskranz hatte zu brennen begonnen. Der Heimrauchmelder hatte angeschlagen. Ein Nachbar alarmierte die Feuerwehr. Die Wehren Moosinning, Eichenried, Notzing und Altenerding rückten aus. Der Kranz kam ins Freie, das leere Gebäude wurde entraucht.

Um die Mittagszeit des 24. Dezember ereignete sich auf der B388 an einem Unfallschwerpunkt ein Unfall, der glimpflich ablief. Ein mit drei jungen Frauen besetzter Kleinwagen hatte sich im Waldstück zwischen Kreuthäusl und der Abzweigung Maria Thalheim/Eschlbach überschlagen und war in einem Waldstück liegen geblieben. Die Insassen kamen vorsorglich ins Klinikum Erding. Hier waren neben Polizei und Rettungsdienst die Feuerwehren Grünbach und Bockhorn im Einsatz.

Am Heiligen Abend gegen 19 Uhr selbst musste die Feuerwehr Altenerding zu einer Wohnungsöffnung in die Parksiedlung ausrücken. Und in den Mittagsstunden des Ersten Feiertages wurde die Erdinger Feuerwehr angefordert, um an der Dorfstraße in Siglfing an einer brennenden Mülltonne Nachlöscharbeiten vorzunehmen.

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anzenberger-Haus wird abgerissen
Das Ortsbild von Isen wird sich weiter verändern: Nach dem Mooshofer-Areal in der Münchner Straße stehen in der südlichen Nachbarschaft des Wohn- und Geschäftshauses …
Anzenberger-Haus wird abgerissen
Moderner und sicherer Werkunterricht
An neuen Werkbänken, Kreissägen und Standbohrmaschinen wird seit diesem Schuljahr an der Herzog-Tassilo-Realschule in Erding gearbeitet. 15 sanierte Kunst- und Werkräume …
Moderner und sicherer Werkunterricht
Grundner von guter Stadtpolitik überzeugt
Bürgermeister Heinz Grundner hat den modernen Rathausneubau gegen Kritik verteidigt.  Das neue Rathaus wird dem Zeitgeist entsprechend modern gebaut, und das ist auch …
Grundner von guter Stadtpolitik überzeugt
B6388 bei Altenerding: Unfallschwerpunkt wird wieder gefährlich
Nach Monaten der Ruhe rückt ein einstiger Unfallschwerpunkt im Erdinger Straßennetz wieder in den Fokus. Binnen elf Tagen hat es dort zweimal gekracht, zuletzt am …
B6388 bei Altenerding: Unfallschwerpunkt wird wieder gefährlich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion